X
Deutscher Hängegleiterverband e.V.

DHV

Newcomer Challenge mit Ladiescamp - Greifenburg 2018

Day 1 - Taskbriefing
Elli, Klaudia, Marc und Ferdi setzen eine Aufgabe
Startzylinder - UND LOS!
Route über den Reißkofel im Süden
Tagessieger: Markus Anders
Bernhard und Markus
Auch der 3te schwebte kurz darauf ein
Platz 4
Taskbriefing
Endanflug zum Ziel
Wir schaffen es über die Linie

Gewinner Overall:
1. Markus Anders
2. Bernhard Garthe
3. Christian Blum

Gewinner Ladies:
1. Ramona Eckert
2. Kathrin Keppler
3. Alexandra Rex

 

Donnerstag, 21.06.2018 - Task 5 - 38 km
Siegerehrung

Der heutige Task wurde kurz angesetzt, aufgrund von einer kommenden Kaltfront aber auch hauptsächlich wegen Überentwicklungen schon ab Mittag. Daher stellten uns die Tasksetter einen Task von 39km. Direkt nach dem Start um 12.40 Uhr ging es für die meisten schnell in die Luft, da das Race eine halbe Stunde später begann. Die meisten konnten sich gut positionieren, um direkt die erste Wende hinter der Mokarspitze zu nehmen. Durch sehr starke Thermik ging es schnell weiter zur nächsten Wende im Tal. Dort trennten sich dann die Linien einiger Piloten. Viele sind zurück zur Emberger geflogen und manche entschieden sich für die direkte Route zur vorletzten Wende 5km um die Weißensee Brücke. Bei dieser Wende war für viele das Rennen dann schon vorbei, da es aufgrund der Überentwicklung und Regenfront bei Lienz gestoppt wurde. Vor dem Abbruch kam am Ende leider niemand ins Ziel, dafür blieben die Schirme aber trocken. Insgesamt waren es fünf spannende Tasks mit viel Abwechslung.

Danke an die super Organisation für den tollen Wettkampf, es hat sehr Spaß gemacht und viele konnten sich sowohl in der Theorie als auch in der Flugpraxis steigern. Wir freuen uns auf das nächste mal!

Liebe Grüße Niclas und Felix :)

 

Mittwoch, 20.06.2018 - Task 4 - 88 km

Nachdem wir morgens eine Hike&Fly Runde am Stagor waren, ging es heute etwas unausgeschlafen an den Start. Am Startplatz wurden dann die hohen Erwartungen eines 120km Tasks relativ schnell zu nichte gemacht, da die hohen Wolken relativ viel Schatten machten. Nachdem sich alle auf eine 88 km Aufgabe geeinigt  hatten ging es dann auch relativ zügig los. Es ging grob zum Goldeck und etwa 15km Richtung Lienz und das 2 mal hin und her. Mit relativ großen Radien der Wendepunkte lies es eine Route im Drautal und eine auf der Südseite des Gailtals zu . Ich entschied mich mit dem Großteil der Teilnehmer für das Drautal. Nachdem wir den Weisensee gequert hatten. Stiegen wir relativ tief in die Südseite des Gailtals ein. Nach Erreichen des Wendepunktes ging es tief zurück Richtung Weissensee. Nachdem ich am Goldeck auf weitere Piloten traf wurde klar dass die Route über die Emberger deutlich schneller war. Somit entschied ich mich für den Rückweg auch für die Südseite des Drautals. Damit ging es dann schnell ins Ziel. Im Nachhinein war es nicht so klug über den Weisensee in das Gailtal zu queren. Alles in allem war es ein relativ langer und spannender Flug und es kamen viele Piloten ins Ziel.

 

Dienstag, 19.06.2018 - Task 3 - 44 km

Der heutige Task mit 44km wurde kurz nach einem Sprung in den Speichersee mit einem Rückenwindstart gestartet. Einige Starter kullerten wie Bleikugeln den Startplatz hinunter. War der Start erfolgreich geschafft ging es selbst mit angelegten Ohren steil nach oben. Dummerweise ist der erste Pulk zu früh gestartet und wurde mit null Punkten belohnt. Die Aufgabe war eine Art ZickZack Kurs durch das Drautal. Dabei wurde uns viel Freiraum in der Routenwahl gelassen. Ich konnte mich gut an der Basis zum Start platzieren und habe mich für eine relativ direkte Linie etwas nördlich der Ideallinie entschieden und konnte dadurch schnell die ersten drei Wenden erreichen, dicht gefolgt von Markus und Bernhard. An der 4. Wende kam ich tief und hatte somit nicht genug Höhe die Wende zu nehmen. Es dauerte eine Weile bis ich wieder Höhe gewann, in dieser Zeit zogen Markus und Bernhard an mir vorbei. Bei der letzten Wende traf ich dann auf Kilian und wir flogen gemeinsam ins Ziel #Love.

Jetzt geht’s auf zum gemeinsamen Grillen. Die SKYWALK Pilotenparty wartet!

 

 

Montag, 18.06.2018 - Task 2 - 21 km

Heute gab es Aufgrund des stärkeren Nordwindes und der sich zunächst zu zögerlich auflösenden Alto-Schichtbewölkung eine kleine Elapsed Time Aufgabe.

Hier der Tagesbericht der schnellsten Dame des heutigen Tasks, Alexandra Rex:

Für heute wurde aufgrund des im Tagesverlauf stärker erwarteten Nordföhns eine Elapsed Time Aufgabe von 22,6km ausgeschrieben. Die Startbedingungen schienen schon direkt mit Öffnung des Startfensters gut zu sein, so dass der Andrang am Start sofort recht groß war. Eine kurze Schwachwindphase verzögerte die Starts für eine Weile, so dass ein kleiner Stau entstand, ich war froh, dass ich zu dem Zeitpunkt schon in der Luft war.

Direkt nach dem Start ging es erst ein wenig zäh und wider besseren Wissens habe ich mich schon früh, mit einer Abflughöhe von knapp 2200m von einer Gruppe tief abfliegender Piloten, verleiten lassen, in den Startzylinder einzufliegen und damit meine Run-Zeit zu aktivieren. Auf Höhe des Knotens ging es dann thermisch schon viel besser, hier wäre es wahrscheinlich eine gute Idee gewesen, nochmal zurück und erneut in den Startzylinder einzufliegen, um eine neue Startzeit zu holen, leider bin ich aber weiter geflogen und habe den ersten Wendepunkt genommen.

An der Emberger Alm war auf dem Rückweg nicht viel Thermik zu erwarten da alles abgeschattet war, deswegen habe ich gleich den nächsten Wendepunkt im Tal genommen und bin dann weiter an die Südwestflanke des Knotens geflogen. Dort habe ich prompt meine stärkste Thermik des Tages gefunden, die mich in Windeseile in die Höhe katapultiert hat. Ich hätte hier schon sehr viel eher aus der Thermik aussteigen können/müssen, denn mein Vario zeigte eine Soll-Gleitzahl von 1:4 bis zum Ziel, allerdings wollte ich heute ganz, ganz sicher sein, ins Goal zu kommen. Der Rest war dann nur noch voll beschleunigtes Abfliegen bis zur End of Speed Section und dann ins Goal. Danach erstmal Höhe abbauen, was für eine schlechte, weil zu konservative Planung spricht.

Der Tagessieger der Herren und einige andere haben gezeigt wie es heute richtig gemacht worden ist. Vor dem Startzylinder an die Basis und dann ohne einen weiteren Thermikkreis die Wegpunkte abfliegen. Damit war man heute rund eine halbe Stunde schneller unterwegs als ich.

Für den Tagessieg bei den Damen hat es heute trotzdem gereicht, alles in allem ein viel besserer Tag als erwartet, im Nachhinein hätte man sicher auch ein Race fliegen können, aber es war auch mal spannend und lehrreich ein Elapsed Time Rennen zu fliegen.

Am Landeplatz habe ich viele glückliche Gesichter gesehen, meins war auch dabei, daher war’s dann doch ein toller zweiter Durchgang bei der Newcomer Challenge 2018.

Der Bericht des schnellsten Piloten, Bernhard Garthe:

Heute war aufgrund der föhnigen Bedingungen nur eine kurze Aufgabe gestellt worden. Der Task wurde vom unteren Startplatz als Elapsed Time gestartet. Vom Start sollte es Richtung Westen zur Irschen Kirche gehen um von dort über einen 4km Radius um den Wegpunkt Antenne Egg weiter Richtung Gerlamos Kirche zu fliegen. Von der Gerlamos Kiche ging es direkt zum Landeplatz was eine optimierte Distanz von 23km bedeutet.

Ich bin relativ spät gestartet und konnte direkt vor der Startlinie bis zur Basis bei 2650m aufdrehen. Auf dem Weg zum ersten Wegpunkt konnte ich im Geradeausflug noch bis auf 2800m steigen. An der ersten Wende stand eine Wolke unter der ich nicht mal aufdrehen konnte, weil ich bereits mit Basishöhe dort ankam. Weiter zum zweiten Wendepunkt konnte ich immer wieder leichtes Steigen mitnehmen. Langsam wurde ich mir immer sicherer das Ziel, ohne auch nur einen einzigen Kreis zu machen, erreichen zu können. Auf dem dritten Schenkel habe ich mich dann immer mehr ins Gas gestellt und den letzten Schenkel Vollgas mit dem Talwind ins Goal abgeglitten. Ich habe scheinbar eine sehr gute Linie gefunden, was nicht bei allen geklappt hat. Viele Piloten haben am Gaugen noch einmal Höhe tanken müssen um sicher ins Ziel zu fliegen. Am Ende sind nach einem sehr schnellen Task 50 Piloten im Ziel gelandet. Wer gewonnen hat war wegen den unterschiedlichen Startzeiten bis zur Auswertung nicht klar, ich freue mich, dass mein Plan aufgegangen ist und ich den Tagessieg feiern kann.

Sonntag, 17.06.2018 - Task 1 - 68 km

Tagesbericht vom Tagessieger Markus Anders:

Nachdem schon einige Teilnehmer der Newcomer Challenge den Hammertag am Samstag als Trainingsflug genutzt hatten und der Sonntag auch recht gut aussah, wurde für den ersten Task direkt eine recht lange, aber interessante 67km Aufgabe gestellt. Von den 79 eingeschriebenen Piloten schafften es 34 Piloten ins Ziel.

Race Start war um 13 Uhr an der Emberger Alm. Die erste Wende war im Osten am Stagor, nachdem wir noch ein Wendepunkt am  Gaugen nehmen mussten, ging es Richtung Süden zum Weisensee. Der weiterführende Verlauf ließ zwei verschiedene Optionen offen, denn die vierte Wende war mit einem großen Radius etwas westlicher kurz vor Oberdrauburg. Die direkte Route ging entlang des Drautals, allerdings musste erst wieder vom Weisensee zurück gequert werden. Die etwas längere Route verlief südlicher entlang des Gailtals.  Bevor es ins Goal ging, musste nochmal ein Wendepunkt am Weisensee genommen werde.

Vor Start war die Thermik schon gut entwickelt, ich startete recht früh, da es noch recht sonnig war. Durch den erkennbaren überregionalen Nordwind wurden die Cumuluswolken aber nach und nach Richtung Talmitte versetzt. Die Südseite der Emberg Alm bis zur ersten Wende wurde dadurch schnell abgeschattet. Dies wurde einigen Piloten schon vor Start zum Verhängnis. Die Devise war als hoch fliegen, um immer über Grat zu bleiben. Auf Grund der Labilität war weiter oben dennoch recht gute Thermik vorhanden.  Durch das eher defensive hohe Fliegen, konnte ich nach und nach immer mehr der vorderen, aber tiefen Piloten einholen.  Kurz vor der dritten Wende am Weisensee erwischte ich eine recht starke Thermik, die mich in null Komma nichts an die Basis brachte. Dadurch setzte ich mich an die erste Stelle. Das Gailtal sah etwas sonniger aus, weshalb ich mich für die längere aber immer schön dem Grat folgenden Route entschied. Als dann die Sonne wieder mehr rauskam und die Thermik wieder recht kräftig wurde, konnte auch endlich mal geraced werden. Von der vorletzten Wende konnte ich dann ohne großes Kreisen schnell Richtung letzte Wende fliegen und zum final glide ins Goal ansetzen. 

Am Ende des Tages sind doch einige Piloten ins Goal geflogen und alle mit einem Grinsen im Gesicht.

 

Samstag, 16.06.2018 - Einschreibung und Theorie

Wir beginnen mit der Einschreibung um 16:00 Uhr im EIngangsbereich des Fliegercamps Greifenburg. Ab 18:00 weisen wir Euch in den Wettbewerb und das Gebiet ein. Ebenso lernt Ihr die Basics über Wettbewerbsaufgaben und Eure GPS Geräte.

Das Betreuerteam freut sich auf Euch!

Marc Wensauer

Ferdinand Vogel

Klaudia Bulgakow

Elisabeth Egger

Nach oben