X
Deutscher Hängegleiterverband e.V.

DHV

Drachenfliegen - Fliegen wie ein Vogel

Klick auf's Foto zum Einsteiger-Video Drachenfliegen

Drachenfliegen ist ein Sport für besondere Menschen. Mit keinem anderen Fluggerät kann man so vogelgleich die Landschaft von oben betrachten und eins mit der Luft werden.

Der Drachen hat unter dem Segeltuch ein festes Gestell aus Aluminiumrohren und Segellatten. Der Pilot ist während des Fluges liegend unter dem Drachen aufgehängt und hält den Steuerbügel in den Händen. Er steuert den Drachen durch Gewichtsverlagerung, indem er den Steuerbügel nach links oder rechts verschiebt. Auch die Geschwindigkeit kann er mit dem Steuerbügel regulieren.
Drachenflieger starten an hindernisfreien Berghängen oder auf Startrampen. Im Flachland werden die Drachen mit Schleppwinden wie die Segelflieger oder hinter einem Ultraleichtflugzeug in die Höhe geschleppt.

Ein moderner Drachen kann auf rund 100 Stundenkilometer beschleunigt werden. Die normale Fluggeschwindigkeit liegt bei über 40 Stundenkilometern. Bei einem Höhenverlust von 1.000 Metern kann ein Drachen etwa 15 Kilometer weit gleiten. Mit Hilfe von Aufwinden sind stundenlange Flüge und für fortgeschrittene Piloten Streckenflüge über 300 km keine Seltenheit. Der Weltrekord liegt bei 764 km. Verpackt passt der Flugdrachen auf einen normalen Autogepäckträger.

Du willst Drachenfliegen lernen und hast jede Menge Fragen dazu? Wende Dich einfach an regina.glas@dhvmail.de


Neue einfache Drachen auf dem Markt

In den letzten Jahren hat sich einiges am Drachenmarkt getan. Wie bei den Gleitschirmen in der A-Klasse, zählt endlich nicht nur die Leistung, sondern Gewicht, einfacher Aufbau, Transportgröße, Sicherheit und nicht zuletzt der Flugspass für die Piloten. Diese Erkenntnis veranlasste beispielsweise Thomas Kehren von der Schweizer Deltaflugschule - wie auch andere Hersteller - ein Gerät zu entwickeln, welches möglichst viele wünschenswerte Attribute eines Drachens in sich vereint. Die Leistung stand nicht an vorderster Stelle. Eine einfache Montage ohne Schnick-Schnack, problemloses Start- Flug- und Landeverhalten welches in einem Klasse 1 Gerät Standard sein sollten, wenig Gewicht und ein kurzes Packmass waren die Basisbedingungen, welche sich Thomas Kehren auferlegte.

Entstanden ist der CREX, ein Allroundgerät mit Doppelsegel in der DHV Klasse 1, nur 23 kg schwer und ein Packmaß von 5,50 m welches sich dank einfachem Teleskopsystem schnell auf 3,30 m kürzen lässt. Mehr Infos unter www.deltaflugschule.ch

Die Firma AEROS aus der Ukraine hat vor kurzem die Zulassung für den FOX 13 ebenfalls mit Klassifizierung 1 abgeschlossen. Der Minifox, wie ihn manche nennen, ist speziell für sehr kleine und leichte Pilot/innen geeignet. Den Fox gibt es in zwei Größen (13 und 16) und ist ebenfalls in Kurzpackformat auf 2 Meter zu haben. Mehr Infos unter www.aeros.com.ua

Neu vom DHV zugelassen ist ein weiterer Einsteiger- und Fundrachen, der MALIBU 2 von MOYES Delta Gliders aus Australien. Dieser Drachen ist nicht nur zum Dünensoaren an der australischen Küste geeignet, sondern macht auch in der Thermik Spaß. Mehr Infos unter www.skyline-flightgear.com

Zusammengefasst darf erwartet werden, dass sich in Zukunft einige Himmelsstürmer, welche sich ein Spassgerät wünschen, mit diesen Geräten sehr gut bedient werden. Auch für Schulungszwecke sind diese Flügel sehr gut geeignet. Nicht zuletzt haben auch ICARO mit ihrer RX-Reihe (14, 16, 18), ebenso wie SEEDWINGS mit dem Funky (15 und 17)  in den vergangenen Jahren einen sehenswerten Drachen für Anfänger und Funflieger entwickelt. Wer weiß, vielleicht machen es ja mal ein paar engagierte Piloten vor und zeigen, dass auch mit diesen Fluggeräten Flüge über 100 km möglich sind. Im Gleitschirmsport wurde bereits bewiesen, dass auch einfache Geräte Rekordmarken knacken können.  


UL-Schlepp-Fachlehrerlehrgang in Bad Kissingen

Ein Lehrgang für UL-Schleppfachlehrer in Bad Kissingen konnte bei guten Wetterbedingungen von 5 Drachenfluglehrern und der Fluglehrerin Regina Glas, die auch die Sparte Hängegleiten im Deutschen Hängegleiterverband betreut, erfolgreich abgeschlossen werden. Sie alle sind hoch motiviert und stehen ab sofort in den Startlöchern, um interessierte Flugschüler und lizenzierte Piloten in die Startart "UL-Schlepp" einzuweisen. Diese Einweisung umfasst mindestens 10 UL-Schleppstarts sowie einen Theorieteil, in dem auch das Verhalten auf Flugplätzen vermittelt wird. Sie endet mit einer flugschulinternen Prüfung.

Bei guten Wetterbedingungen und mit weiteren 9 erfahrenen UL-Schlepp Fluglehrern aus ganz Deutschland, die am gleichen Termin ihre Pflichtfortbildung absolvierten, wurden ein gemeinsamer UL-Schleppbetrieb mit 2 Trikes und verschiedenen Drachentypen durchgeführt. Dabei konnten viele Erfahrungen untereinander ausgetauscht werden. 

Als nächstes Ausbildungsziel steht nun für den ein oder anderen Fluglehrer noch die doppelsitzige Drachenflugausbildung im UL-Schlepp auf der  Agenda. Mit dieser, in der Luftfahrt üblichen Flugausbildung im Doppelsitzer, können Drachenflugbegeisterte bereits von Anfang an zusammen mit ihrem Fluglehrer das Steuern und Fliegen gemeinsam erleben. Diese Ausbildung wird u. a. in den Drachenflugschulen in den DHV-anerkannten Schleppzentren Ost (Altes Lager) und Nord (Neustadt-Glewe) sowie in Hinterweiler und in Kehlheim angeboten. Doppelsitzige Schnupperflüge, auch mit Starrflügeln, bieten bereits einige Vereine an, wie z.B. auch die Drachenflieger hier in Bad Kissingen. 

Der örtliche Drachenfliegerclub und die Segelfluggemeinschaft Bad Kissingen sorgten mit ihrer gelungenen Organisation für einen reibungslosen Ablauf des Lehrgangs. Sebastian Binsteiner, selbst UL-Schleppfachlehrer und Trike-Fluglehrer, unterstützt von den beiden Schlepppiloten Pedro und Johannes Müller, schleppten den ganzen Tag unermüdlich. Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich bei allen!

DHV-Schleppbüro
Horst Barthelmes
Andreas Schöpke

 

 



Ptchmessen beim Drachen - Jeder kann das selbst überprüfen!

Im Info 198 war die Unfallanalyse im Drachenfliegen zu lesen. Ein tödlicher Unfall ereignete sich am Venetberg/Österreich aufgrund eines Überschlages wegen zu tief eingestellten Schränkungsanschlägen. Um sicher zu gehen, dass der Drachen richtig eingestellt ist, sollte jeder Pilot die Einstellhöhen seines Drachens regelmäßig überprüfen - auch außerhalb des Checks. Am besten vor jeder Flugsaison und auch nach einer harten Landung bzw. Crash.

Wie viel Pitch braucht ein Drachen? Woher kommt es? Wie kann ich feststellen, ob mein Drachen richtig eingestellt ist? Fragen, die am Start und Landeplatz, in Foren und am Stammtisch diskutiert werden. Grundlage zur Diskussion ist ein profundes Wissen.

In einer Reihe von zwei Artikeln wird dieses Wissen im DHV-Info erläutert:

1. Anleitung zur richtigen geometrischen Vermessung des Drachens (DHV-Info 180 März/April 2013), das im Artikel erwähnte Messblatt könnt ihr hier herunterladen

2. Darstellung der Sprog-Winkelmessung und der Verstellmöglichkeiten am Gleiter (DHV-Info 181 Mai/Juni 2013), das im Artikel erwähnte Messblatt 2 könnt ihr hier herunterladen



Rekordjagd in Namibia

21 streckenhungrige Drachenflieger aus Deutschland, Schweiz, Frankreich, Österreich und Spanien machten im Winter 2015/2016 insgesamt 47 Flüge über 200 Kilometer in Burgsdorf/Namibia. Davon waren 13 Flüge über 300 km und 2 Flüge über 400 km. Einen ausführlichen Bericht und viele Fotos findest Du hier.


Start- und Landetraining des DFC Trier

Der Drachenfliegerclub Trier bietet 2016 in seinen Geländen wieder ein Start- und Landetraining mit Dirk Soboll an. Termin ist der 09./10.04.2016, Ausweichtermin: 16/17.04.2016. Mehr Infos unter www.dfc-trier.com/start-landetraining-2016/, Anmeldung bei Sascha Nilius per E-Mail: Sascha.nilius@dfc-trier.com. 


Flytietar bietet Drachentransport nach Spanien

XC-Seminare, Wettbewerbe, Safaris....Flytietar bietet einen Ausrüstungstransport nach Valle Tietar in Zentralspanien an. Mehr Infos unter www.flytietar.com/


Streckenflugtraining in der Drachenliga

Auch in diesem Jahr gibt es für ambitionierte Piloten wieder diese Möglichkeit, das Streckenfliegen gemeinsam zu trainieren. Aufgabe der Liga ist es, Piloten an das Streckenfliegen unter wettbewerbsmäßigen Bedingungen heranzuführen bzw. darin zu qualifizieren. Unter der Anleitung des Ligachefs sowie etlicher „alter Hasen“ des Drachenflugsports haben schon viele Wettbewerbsneulinge ihre Leistungsgrenzen erweitern können, neue Fluggebiete kennen gelernt und sind weiter geflogen als je zuvor. In dieser Gemeinschaft  macht das Streckenfliegen und das damit verbundene sportliche Wetteifern deutlich mehr Spaß, als es der Hausberg bieten kann, von dem man sich gelegentlich fortstiehlt.
Somit ist die Drachenliga insbesondere erste Adresse für Piloten, die Lust haben auf Streckenfliegen, aber die Teilnahme an großen zentralen Wettbewerben (noch) scheuen. Ausländische Piloten sind in diesem Sinne herzlich eingeladen, an der Liga teilzunehmen. Eine Mitgliedschaft im DHV ist hierbei nicht notwendig. Liga-Events finden nur bei gutem Wetter statt bzw. wir fahren dem guten Wetter entgegen, da wir nicht an ein Fluggebiet gebunden sind. Ligadurchgänge haben sozusagen Wettergarantie, Regentage am Berg sind dadurch selten. Es wird mit Faktoren gewertet – Turmdrachen, turmlose Flexible und Starrflügler. Der Ligabeitrag beträgt 110 Euro, wovon u. a. Kosten für Auffahrten und Start-/Landegebühren, Wettbewerbsbüro, Pokale und Siegerpreise bestritten werden.
Es sind 5 Treffen geplant und zusätzlich die Teilnahme an der German Open und der Austrian Open
1. Termin                    25.03. - 28.03.            (Ostern) Greifenburg
2. Termin                    15.04. - 17.04             offen
3. Termin                    03.05. - 08.05.            German Open, Greifenburg
4. Termin                    26.05. - 29.05.            offen
5. Termin                    10.06. - 12.06.            offen
6. Termin                    01.07. - 03.07.            Austrian Open, Sillian
7. Termin                    08.07. – 10.07.           Ersatztermin AO / offen

Weitere Informationen zur Liga 2016 mit Hinweisen zur Einschreibung, außerdem Berichte aus den vergangenen Liga-Jahren findest Du hier.
Konrad Lüders


Dreaming Awake at Fort Funston

Ein Drachenflug-Film zum Träumen findest Du hier.

DHV-Video zur Kollisionsvermeidung beim Thermikkreisen

Die sich häufenden Kollisionsunfälle der letzten Flugsaisonen sind Anlass für eine Anti-Kollisions-Kampagne des DHV. In den letzten Ausgaben des DHV-Info waren jeweils ganzseitige "Reminder" an die Ausweichregeln. Jetzt ist ein erstes Informationsvideo zum Thema Thermikflugregeln und gemeinsames Thermikfliegen von Gleitschirmen und Drachen fertig gestellt. Weitere Videos zu den Ausweichregeln folgen. Hier der Youtube-Link

Videos zu neuen Drachenflug-Einstiegsmethoden

Auf den Regionalversammlungen 2013 stellte der DHV zwei Methoden zum leichteren Einstieg ins Drachenfliegen vor. Die Videos zeigen die Erprobung der Flachschlepp-Fesselflugmethode mit Hilfe eines Motorrollers und eine vom PKW gezogene Anhänger-Plattform (Be a bird), über der mit einem gefesselten Drachen viele Flugmanöver gefahrlos geübt werden können. Die Videos könnt ihr euch hier anschauen.

Drachenflug-Weltrekord von Dustin Martin (USA)

Am 3. Juli 2012 flogen Dustin Martin (USA) und Jonny Durand (AUS) mit ihren flexiblen Drachen 764 km sowie 759 km freie Strecke in Zapata/Texas. Der Weltrekord lag bisher bei 700,6 km, aufgestellt von Manfred Ruhmer (AUT), ebenfalls in Zapata am 17. Juli 2001. Hier ein spannendes Video zum Weltrekord. Die Story von Dustin Martin gibts hier.

Das Drachen-Gurtzeug

Im Beitrag von Bernhard Wienand wird anhand von Bildern analysiert, wie sich Konstruktions- und Ausstattungsmerkmale und Einstellungen der heute gängigsten Gurtzeug-Typen auf den Liegekomfort und das Aufrichten zum Landen auswirken. Den ausführlichen Artikel als pdf gibt es hier.

Hier kannst Du Drachenfliegen lernen

 

 


DHV Hang Gliding Meeting 2016

Am 2./3. Oktober 2016 findet das 2. DHV Hang Gliding Meeting in Buching/Allgäu statt. Mehr Infos hier!


Internationales Drachenflugmeeting 2015

Vom 16. - 18. Oktober 2015 lud der DHV und die Firma A.I.R. zum 1. DHV Hang Gliding Meeting in Buching im Allgäu ein. Ein internationales Treffen für die Drachenflugszene mit Ausstellung aller Drachen- und Gurthersteller, Flugsimulator, Fluglehrerfortbildung, Regionalversammlung Südost, viele Vorträge, Rettungsschirmpacken und einiges mehr. Die Wettervorhersage prophezeite nur durchwachsenes Wetter, der Samstag überraschte trotzdem mit ein paar Sonnenstrahlen und fliegbarem Wetter. Mehr...


Schulungs- und Weiterbildungstermine und Reisen

Hier findest Du den Kalender mit Schulungs- und Weiterbildungsangeboten der DHV-Drachenflugschulen bzw. von Vereinen. Vom Grundkurs, A- und B-Schein bis zum Winden- und UL-Schleppkurs ist alles dabei.


Informationen für Einsteiger


Hanggliding Challenge - Gemeinsam Fliegen und Lernen