X
Deutscher Hängegleiterverband e.V.

DHV
Die zehn besten Piloten in der Gesamtwertung
Die Mädels
Unsere besten Junioren
Siegerehrung
letzter Durchgang
Debriefing im Zelt
Das Challenge Luftpersonal - Alex und Timmi
Der GS-Ligachef geht fremd :)
schnelle Piloten....Thomas Seren und Markus Baisch
volles Haus beim.....
Vortrag im Zelt von Peter Cröniger und Alex Ploner....
...für Gleitschirm- und Drachenflieger...
..Peter Cröniger erklärt die Aerodynamik...
Balancetraining ist auch gut für Flieger
manche sind besonders talentiert....
fette Wolken und einer will durchs Wolkenloch fliegen
Überentwicklungen Richtung Lienz
Die Lienzer Dolomiten fast um die Ecke
der mehrfache Weltmeister Alex Ploner ist auch im Lande
Timmi, Regina und Alex
Oldtimer
Andi und Timmi erklären das aktuelle Wetter
aufmerksame Teilnehmer.....
Gleitschirm- und Drachenflieger nebeneinander
Timmi hisst das "Cancelband"
schnelle Wolkenentwicklung
tolle Stimmung
Wetterbriefing mit Corinna
Charlie in Aktion
Der Task wird erklärt
hübsche Teilnehmerinnen
Die Jungs - schnell im Ziel
hübsche Mädchen
spannende Landungen
Timmi - der Flugbetreuer
zusammen mit den Gleitschirmen
Regina und Timmi
Die ersten im Ziel
und sooo glücklich
Rebekka beim Landungen filmen
Hangcheck am Start
freudige Gesichter
Diana mit einem sauberen Start
Taskbriefing
Briefing und GPS-Einweisung mit Tim, Regina und Andi
Susanne und Klaus
viele Teilnehmer
beim Eintippen von Routen

Hanggliding Challenge 2013

5. Hanggliding Challenge in Greifenburg - 2013

Fotos: Andreas Becker, Andreas Rieck, Regina Glas, Klaus Tretter

Ergebnis 1. Task

Ergebnis 2. Task

Ergebnis 3. Task

Ergebnis 4. Task

Gesamt (in der Endwertung werden noch die Faktoren (Turm 1,1 Turmlos 1, Starr 0,9) verrechnet)

Gesamtwertung mit Faktoren


26. Juli 2013 - 6. Durchgang - 63 km - Goldeck!

Strahlender Sonnenschein am letzten Flugtag der Challenge. Eine kurze Aufgabe, damit die Siegerehrung am Abend pünktlich stattfinden kann.
Die ersten im Ziel - eine reine Starrflügelarmada! Thomas Seren, Thomas Gerlach, Markus Baisch, Alfred Mayer.....etc. Aber auch etliche Flexis erreichten früh das Ziel. Wir warten auf die Auswertung...........!

Knapp 50 Teilnehmer/innen hatten sich zur Hanggliding Challenge in Greifenburg eingefunden. Bereits zum 5. Mal fand dieser Einsteiger-Wettbewerb statt. Nach vier Druchgängen gewinnt Markus Baisch vor Alfred Mayer und Winfried Schröder, bei den Damen gewinnt Susanne Schönecker vor Diana Hasenfus und Sophia Kirsch. Die Juniorenwertung gewinnt Markus Baisch vor Thomas Seren undChriistof Knatz.

25. Juli 2013 - 5. Durchgang - 77 km

Zusammenfassung: "Was für ein geiler Task!"

Nach einem abgebrochenen Durchgang und einem freien Tag, an dem überhaupt kein Durchgang angesetzt wurde, ging es ausgeruht auf den Berg.
Das Wetter und die Vorhersage sahen ähnlich aus wie an den Tagen vorher, der Tagesverlauf zeigte aber, dass es deutlich besser wurde.
Nach überstandenem Aufbaustress und dem Pfiff zum Briefing wurde uns der Task erklärt:
Nach Verlassen des Startzylinders und der ersten Wende an der Unterbergalm galt es das Drautal zum Gailbergsattel zu queren. Dann zur letzten Wende am Goldeck (6 km Radius) und zum Landeplatz. Wer wollte, konnte danach noch zum Anna Schutzhaus und wieder zurück fliegen und damit den Drachenliga Durchgang zu bestreiten.
Um 12:00 Uhr hieß es "Window Open", doch der Startwille ließ deutlich auf sich warten. Nach etwa 20 Minuten wollten auf einmal alle in die Luft. Dies führte im Korridor zu Staubildung mit angewandten Reißverschlussverfahren. Als schließlich der Weg zum rechten Startplatz frei wurde und parallel gestartet werden konnte, hatten einige Piloten bereits 15 Minuten in voller Montur wartend verbracht.
In der Luft taten sich einige Piloten schwer einen ordentlichen Bart zur Basis zu finden, manche mussten sich auch von deutlich unterhalb des Startplatz wieder ausgraben. Zum Warten trafen sich die meisten am Knoten, der kurz vor dem Start so abschattete, dass bestenfalls ein Nullschieber möglich war. Deswegen flog der Pulk auch direkt nach dem Start deutlich unterhalb Basis zum sonnenbeschienenen Scharnick, um dort Höhe zu tanken um anschließend die erste Wende in Angriff zu nehmen.
An der ersten Wende entschieden sich einige Piloten direkt das Tal zu queren, andere flogen nochmal an den Berg zurück um Höhe zu tanken. Die erste Variante war die schnellere, da über dem Tal eine wunderbare Wolke stand, an der man bis zur Basis aufdrehen konnte.
Die zweite Wende wurde von den einigen Piloten direkt angeflogen. Andere flogen erst die Bergkette an der Südseite des Drautals an und bauten hier nochmal Höhe auf um dann erst die Wende zu nehmen. Dies war die sicherere, aber auch langsamere Lösung. Wer es jetzt schaffte oberhalb der Ridge zu bleiben, hatte gute Karten mit wenigen Kreisen und wenig Höhenverlust, schnell Strecke gut zu machen.
Mit ausreichend Höhe war der Weg über den Weißensee ein Katzensprung. Von dort aus folgte ein Spaziergang über die "Weißensee-Ridge" bis zum Zylinder des Goldecks. Wer den gleichen Weg zurückflog konnte ohne weiter Kreise, relativ problemlos das Ziel erreichen. Dies wurde auch von 21 Teilnehmern geschafft.
Den ganzen Tag über gab es immer wieder Wolken, die teilweise vereisten und ausschauerten, aber glücklicherweise verhinderte die Absinkinversion, dass die Wolken sich in gefährliche Ausmaße überentwickelten. Und der Wetterbericht hatte sich (heute zum Glück) wieder getäuscht: es gab keine Überentwicklungen und die Thermik war gut bis sehr gut und nicht so schwach wie vorhergesagt.
Abends gab es dann noch eine kurze Tages- und Fluganalyse und wieder wertvolle Streckenflugtipps von Alex Ploner und Tim Grabowski.
Wir sind mit unseren Ergebnissen (bester Turmdrache bzw. Tagessieger) sehr zufrieden und hoffen, dass es morgen zum Abschluss noch so einen guten Tag gibt.

Christian Ecke & Thomas Seren

24. Juli 2013 - 4. Durchgang - abgesagt wegen Gewittergefahr

Der heutige Tag wurde bereits am Morgen wegen der schlechten Wettervorhersage (heftige Gewitter ab Mittag) gecancelt. Wir nutzen die kurze Zeit gleich morgens, um noch schnell einen Gleitschirm- oder Drachenflug zu machen. Starts- und Landungen üben war angesagt, denn am Abend kam Peter Cröniger und hielt einen Hammer-Vortrag zusammen mit dem mehrfachen Weltmeister im Drachenfliegen über die Aerodynamik bzw. Starts- und Landungen mit dem Drachen und Gleitschirm. Das Zelt war gerammelt voll. Neben gewaltigem Fachwissen brachten sie das Publikum mit ihren Gags immer wieder zum lachen.

23. Juli 2013 - 3. Durchgang - abgebrochen wegen Überentwicklungen


Bericht von Ingo Heilmann:

Der Tag beginnt mit überwiegend blauem Himmel, nach dem gestrigen Tag sind die Erwartungen hoch und wir fiebern gespannt auf die heutige Aufgabe. So sind die meisten Piloten nach dem großen Abenteuer „Auffahrt“ spätestens gegen 10 am Startplatz und eifriges Aufbaugeklapper erfüllt die Luft.
Die heutige Aufgabe darf Christof und ich zusammen mit unseren Profis Andreas, Corinna, Regina und Tim zusammenstellen. Um einer Vielzahl von Piloten das Gefühl eines erfolgreich abgeschlossenen Tasks zu geben, planen wir wie gestern nach dem Start nach Westen zu fliegen. Um trotzdem bei etwas höherem Anspruch eine neue Strecke zu fliegen, geht’s dieses Mal jedoch etwas weiter bis zum Anna Schutzhaus, entschärft mit einem 6km Radius. Zurück soll es wie gestern zur Amberger gehen und weiter über den Gaugen zum Weißensee. Der letzte Wegpunkt vor dem Ziel über die Antenne fällt ebenso wie einige andere, tolle Vorschläge den mäßigen Thermikprognosen und dem zunehmend früher angekündigten Regen zum Opfer.
Nach Corinnas Wetterbriefing und der Taskvorstellung werden jedoch bereits erste deutliche Überentwicklungen sichtbar und nach einer längere Startwindpause kurz nach Window Open wird dann auch der Task vor Race Start bei den Drachen wie unserem Gleitschirmkollegen abgesagt.
Christof und ich nutzen den Abgleiter vom Berg als Gelegenheit zum Gerätetausch, er fliegt meinen Orbiter und ich seinen Laminar zum Ausweichlandeplatz der Drachen – jeder Gaul läuft anders und so fällt immerhin etwas Erfahrung ab ;-)
Wir lassen den Tag grillend ausklingen, ein Buch, das Getränk meiner Wahl und die satten Farben der Alpen lassen den Abend ausklingen: so findet mich auch Regina vor und überträgt mir die ehrenwerte Aufgabe, den heutigen Tagesbericht zu schreiben.
Und während Andreas und Tim einen lehrreichen Vortrag über Wetter und Außenlandungen geben, überlege ich wie ich den heutigen Tag richtig in Worte fasse: an der Emberger mit Fliegerfreunden ist’s auch ohne Streckenflug schön.
Grüße aus Greifenburg
Ingo


Nicht immer hat der Wetterbericht recht. So wie heute! Entgegen der Ansage war es um 12:30 Uhr schon sehr bewölkt. Der Task der Paragliding Challenge lief bereits und Marc und Michael meldeten per Funk schon einige hohe Wolkentürme im gesamten Drautal. Auch Timmi unser Vorflieger meldete starke und Wolkenbildung. Nur wenige Piloten von uns waren bereits in der Luft, als wir beschlossen, den laufenden Durchgang schnell zu stoppen. Lieber einmal zu früh als einmal zu spät ist das Motto. Etwa eine Stunde später fing es auch schon an zu regnen. Perfektes Timing!
Heute abend wird Marc Wensauer das Scoring erklären und Andi Becker und Tim Grabowski einen Wettervortrag halten.

Regina

22. Juli 2013 - 2. Durchgang - 70 km - langsam steigern

Während wir morgens im Büro die ersten Wetterinfos einholen und Tag besprechen, freuen wir uns über weitere Anmeldung von Piloten die selbst noch am zweiten Tag an unserer Challenge teilnehmen möchten. Nachdem der gestrige Tag sehr schwierig war und die Wettbewerbspiloten nur wenige Punkte erreichten, schaut es auf den ersten Blick für heute sehr viel versprechend aus.  Der Tag startet mit einem komplett wolkenfreien Himmel ;-) und Regina und ich machen uns auf den Weg zum Startplatz.
Für die Zusammensetzung des Taskkomitee haben wir beschlossen, dass die Wettbewerbsteilnehmer mit in die Entscheidung einbezogen werden.  Dadurch bekommen sie auch einen Einblick darüber, wie überhaupt ein Task festgelegt wird. Unser Taskkomitee besteht aus den zwei Tagessieger von gestern, Tim, Regina und ich. Gemeinsam gehen wir ein paar Möglichkeiten durch und entscheiden uns für 67 km. Nachdem 4 km EXIT um den Startplatz geht es Richtung Westen zur Irschen-Kirche danach zurück zur Radelberger Alm und wieder an die Irschen-Kirche. Wer nach diesen drei Wenden jetzt Basishöhe erreicht, könnte dann über Egg-Antenne ins Ziel fliegen. Der Wetterbericht prognostiziert wenig Wind aus Nordost und Basishöhen bis zu 2900 m. Auch trägt die stabile und trockene Luftmasse über Kärnten dazu bei, dass heute wohl keine Gewitter im Drautal zu erwarten sind. Ich bin mir sicher, dass die Aufgabe für den zweiten Tag richtig ausgelegt ist. Wir rufen alle zum Briefing zusammen, erklären das aktuelle Wettergeschehen und stellen den Task den Teilnehmern vor. Mich wunderte es sehr, wie wenige Rückfragen es zum Task gibt. Entweder habe ich lauter gute Piloten vor mir oder sie trauen sich nicht zu fragen… Ich bin mal gespannt wie viele Piloten wir im Ziel haben werden…
Der Tag entwickelt sich schon fast bilderbuchartig, sehr schöne Cummulus Wölkchen soweit das Auge reicht. Die Startbedingungen sind sehr gut, mäßiger Wind von vorne und der Einstieg nach dem Start ist leicht zu finden, denn viele Vorflieger probieren es jeweils links oder rechts vom Startplatz und finden auf Anhieb die richtige Thermik. Die Piloten lassen sich meiner Meinung nach zu viel Zeit zum Starten und so kommt es vor, dass der letzte Teilnehmer fünf Minuten vor dem Race startet. Eigentlich schade, denn das Fenster ist schon über eine Stunde offen.  Für uns ist es wichtig, dass die Teilnehmer Spaß an der Wettbewerbfliegerei haben und nicht, dass sie die Aufgabe allesamt schnellstmöglich abfliegen. Ins Ziel zu fliegen ist wichtig, die Flugzeit kann dann im Nachhinein optimiert werden.
Die Auswertung läuft noch und von den 50 Teilnehmern sind aktuell über die Hälfte im Ziel. Im Großen und Ganzen ein erfolgreicher Tag! Am Abend werden wir uns alle im Zelt treffen und den heutigen Tag besprechen. Dazu werden einige Tracks in GoogleEarth in 3D besprochen um zum Beispiel die richtige Flugroute oder Abflughöhe zu optimieren. Wir hoffen weiterhin auf so schönes Flugwetter die nächsten Tage.
Viele Grüße
Andreas Becker

Ein Traumtag! Der Wetterbericht machte Fluglaune für heute. Hochmotiviert, die eigenen Bestleistungen am heutigen Tag zu übertreffen, fuhren die Pilot/innen schon frühmorgens auf den Startplatz. Kurz vor Mittag wurde der gestrige Tag nochmal nachbesprochen und ein Task über 70 km festgelegt. Ruckzuck ging es in die Luft. Ein Zickzack im Tal mit Talquerung war zu bewältigen. Etliche Piloten schafften das Ziel und viele konnten ihre erste längere Strecke fliegen. Viele glückliche Gesichter am Landeplatz! So soll es sein. Ergebnisse gibts später!
Regina

21. Juli 2013 - 1. Durchgang - 46 km Einfliegen

Am Samstag abend haben sich knapp 50 Teilnehmer zur Hanggliding Challenge angemeldet. Die Wetterprognosen sind super für die kommende Woche. Nur für heute wurden bereits am Vorabend Überentwicklungen gemeldet. Heute morgen war es dann erst mal bewölkt beim Eröffnungsbriefing um 8 Uhr am Fliegercamp. Nichts desto trotz ging es im flotten Tempo mit den Transportbussen zum Startplatz. Dort wurde erstmal das Taskboard und anschließend die Bedienung der GPSse für die Neulinge erklärt. Die beiden Starrflügel-Cracks Andi und Timmi setzten mit Hilfe von ein paar Challenge-Teilnehmern den ersten Task über 46 km. Die Starterei war zäh, da der Ostwind stärker wurde. Aber alle kamen sicher in die Luft. Um 15:40 Uhr wurde der Task gestoppt. Markus Baisch gewinnt den Durchgang, da er mit seinem Atos am weitesten gekommen ist. Im Ziel war leider niemand bis zum Stoppzeitpunkt wegen Überentwicklungen.

Hier gehts zur ONLINE ANMELDUNG

Vom 20. – 26. Juli 2013 findet die 5. Hanggliding Challenge, der Einstiegswettbewerb für angehende Wettbewerbs- und XC-Piloten und für alle, die gerne dazu lernen wollen, statt. Austragungsort wird bedingt durch die perfekte infrastrukturelle Lage wieder die Emberger Alm/Greifenburg sein.

Wie auch in den vergangenen Jahren steht der Spaß an der Fliegerei im Mittelpunkt. Die abendlichen gemeinsamen Veranstaltungen laden bestens dazu ein, sich mit den anderen Fliegern über die erlebten Flüge und Strecken auszutauschen. 

Die Starrflügelpiloten Andreas Becker und Tim Grabowski, sowie der mehrfache Weltmeister Alex Ploner, die Weltmeisterin Corinna Schwiegershausen und Regina Glas, werden die Betreuung in der Luft, sowie die Nachbesprechung der Flüge übernehmen.  

Geplant sind wieder Vorträge rund ums Fliegen, Erste Hilfe, Start- und Landungen, Debriefings, etc. Natürlich darf auch der alljährliche, gemütliche Grillabend nicht fehlen.

Du bist noch nicht überzeugt, dass dieses Event etwas für dich ist?
Wenn Du Spaß am Fliegen hast und möchtest dich auch mal von deinem Startberg entfernen oder möchtest dein fliegerisches Können steigern und bist gerne unter anderen Fliegern, dann bist Du bei uns ganz richtig.
Schau doch einfach mal unter https://www.dhv.de/web/piloteninfos/wettbewerb-sport/drachen-szene/live-berichte/hanggliding-challenge-2012
rein. Hier findest Du Bilder und Berichte von 2012 und Du wirst feststellen, dass wir jede Menge Spaß hatten und das Konkurrenzdenken sicherlich nicht sehr hoch angesiedelt war. Jeder hat sich mit jedem gefreut!

Für die Flugdokumentation benötigt jeder Teilnehmer ein GPS, das für die Auswertung mit der Software FSComp/CompeGPS zugelassen ist. Der Veranstalter stellt für die folgenden GPS/Logger Kabel für den Download zur Verfügung: MLR, Garmin, Renschler, Top-Navigator und Compeo. Für nicht aufgeführte aber auslesbare GPS/Logger muss der Pilot das Kabel selbst mitbringen. Ein Funkgerät oder Mobiltelefon erspart Zeit bei Aussenlandungen. 


Der B-Schein sowie eine ausreichende Haftpflichtversicherung sind Pflicht.

Terminplan:

20.07.2013 - 18-20 Uhr Einschreibung und GPS Download
21.07.2013  - Eröffnungsbriefing und 1. Wettbewerbstag 
22.07.2013 - 25.07.2013 Wettbewerbstage (12 Uhr Briefing am Startplatz) 26.07.2013 letzter Wettbewerbstag und Siegerehrung

Hier gehts zur Online Anmeldung.

Piloten und Pilotinnen bis 28 Jahre die Mitglieder im DHV sind bezahlen keine Teilnahmegebühr (Bergtransport ist nicht inbegriffen). Bei Piloten über 28 Jahre fallen Kosten von 100 Euro an (plus Bergtransport). Kosten für Nicht-DHV-Mitglieder: 120 Euro (plus Bergtransport). 

Schöne Flüge bis dahin wünscht das
Organisationsteam!

 

 

Die Challenge wird unterstützt von:

Fotogallery (Fotos: Andi Becker, Regina Glas)

Das Organisationsteam - Andi, Regina, Tim
Briefing
der Weltmeister Alex Ploner mischt sich unter die Challenge-Piloten
Charlie interviewt den besten Flexi Piloten
fertig machen zum Start
wie fliegen wir am besten?
schön schauts aus....