X
Deutscher Hängegleiterverband e.V.

DHV

Europameisterschaft in Kopaonik / Serbien vom 03.08 - 16.08.2014

Europameister 2014 Seiko Fukuoka Naville FRA und Torsten Siegel GER
Sieger Damen, Petra Slivova CZE, Seiko Fukuoka Naville FRA, Yvonne Dathe GER
Clement Latour FRA, Torsten Siegel DEU, Jurij Vidic SLO
Team Germany Silbermedaille
Team Germany Silbermedaille
Damensieger
Team Germany
Daywinner Martin Petz beim Task 4
Torsten Siegel im Zielanflug
Torsten Siegel
Martin Petz am Startplatz
Charles with the girls;-)
Torsten Siegel vor dem Start
Sebastian Hohn
Ulli und Sebi
Manuel mit Knoten nach dem Start
Manuel Nübel
Taskbesprechung
Martin Petz
Luftbilder von Martin Petz
Reiner Braun bei der Startvorbereitung
Raska aus der Luft
Ulrich Prinz
Torsten Siegel
Video Interview
Martin Petz
Task 2 Karte
Yvonne und Thomas
Yvonne Dathe beim Start
Andreas Malecki alias Pepe
Pepe´s Schirm
Torsten Siegel
Ulrich Prinz
Manuel Nübel
Reiner Braun
Pepe im Goal
EM-Team gut aufgestellt;-)
Team Germany
Soaren nach dem Canceln ...

Livebericht

Samstag, 16.08.2014

Gold, Silber und Bronze für Deutschland!

Wir feiern unsere Ergebnisse!!!

FAI KAT 1 Europameisterschaft 2014

Torsten Siegel        Rang 1  

Yvonne Dathe         Rang 3 bei den Damen

Team Deutschland Rang 2

Ulrich Prinz             Rang 4

Alle genauen Ranglisten sind hier verlinkt!

1 Seiko Fukuoka Naville FRA Ozone Enzo 2  2192 Pkt.
2 Petra Slivova CZE Gin Boomerang 9    2112 Pkt.
3 Yvonne Dathe GER  Ozone M6    2108 Pkt.

1 Switzerland 7008 Pkt.
2 Germany 6926 Pkt.
3 Italy 6917 Pkt.

1 Torsten Siegel GER Gin Gliders Boomerang 9 2781 Pkt.
2 Latour Clement FRA Ozone Enzo 2 2744 Pkt.
3 Jurij Vidic SLO Ozone Enzo 2 2724 Pkt.
4 Ulrich Prinz GER Ozone Enzo 2 2722 Pkt.
5 Julien Wirtz FRA Ozone Enzo 2 2720 Pkt.

 

Heute am letzten Tag der Europameisterschaft hier in Serbien, ging es ein bisschen später mit unseren VW Caddys zum Startplatz. Der Wetterbericht war eher pessimistisch, aber der Himmel sprach eine andere Sprache. Und so wurden uns schon bald 2 Tasks am Taskboard präsentiert. Ein sicheres Zeichen dafür, dass sich die Tasksetter nach den Erfahrungen der letzten Tage nicht sicher waren, was bei den schwierigen Bedingungen zu tun war. Am Ende sah der Task folgendermaßen aus: Start um 13:45 mit 3km Exit Zylinder um eine Boje kurz hinter dem Startplatz. Dann ab zur ersten Wende über dem Ibar Tal hinter dem markanten Antennenberg im Westen. Wieder zurück zu einem großen Zylinder kurz vor dem Startplatz. Damit bei dem ganzen hin und her niemandem schwindlig wird, durften wir nach einem weiteren Wendepunkt über dem Ibar Tal dann gerade aus in Richtung Südwesten über die Hügellandschaft zum Landeplatz A20, der auf einem Plateau liegt.

Pünktlich zum Start des Rennens breiteten sich dann die Wolken aus und produzierten großflächig Schatten. Aufgrund der Labilität produzierten die Hänge aber immer noch mehr Thermik als an so manch anderem Tag dieser Woche. Der ZickZack Teil des Rennens wurde dann auch relativ schnell geflogen. Als die ersten Piloten sich in Richtung Südwesten aufmachten, wurde schnell klar, dass der Wind im Tal heute noch stärker war wie gestern, und so entschied sich der Meetdirektor das Rennen aus Sicherheitsgründen zu stoppen. Da wir zum Zeitpunkt des Stoppens noch nicht die geforderte Mindestzeit von 1:10h geflogen waren, wird dieser Durchgang nicht gewertet.

Sieger dieser Europameisterschaft ist damit verdient Torsten Siegel. Uli Prinz landete auf einem großartigen 4. Platz und verpasste das Podium um nur 2 Punkte. Yvonne Dathe wird 3. Dame und Team Germany wird 2. in der Nationenwertung. Damit haben wir genug Gründe um heute Abend die EM2014 mit einer zünftigen Feier bei der Siegerehrung zu beschließen.

An dieser Stelle möchte sich das ganze Team ganz herzlich bei unserem Teamchef Harry Buntz und unseren Helferinnen Birgit und Sabine bedanken, ohne deren unermüdlichen Einsatz für das Team die Stimmung mit Sicherheit nicht so gut gewesen wäre. Nicht zu vergessen unser Multitalent Yves Jonczyk von Flymovies, der die informativen Videos gedreht, kommentiert und geschnitten hat.

Freitag, 15.08.2014

Heute Morgen gab es mal wieder ein paar Wölkchen, doch leider waren die tiefer als der Startplatz. Also warteten wir auf steigende Basis. Die Tasksetter entschieden sich für eine etwa 54 km kurze Aufgabe. Uns war allen klar, dass dies nicht einfach zu bewältigen sein wird. Vor allem da die Tasksetter wieder Gegenwindschenkel eingebaut hatten. Um 14:30 Uhr öffnete der Startzylinder. Etwas verhalten flogen die Piloten zur Startboje und wieder zurück an den Hang. Noch einmal Höhe tanken und ab zur zweiten Wende. Nun ging es raus ins Tal. Die meisten machten noch mal Höhe über dem Startplatz und flogen dann zur dritten Wende. Dann wurde es hart. Der Wind im Tal kam aus Nord und wurde beständig stärker. Ich konnte mich an einem Hang festkrallen und soarte, kreiste um etwas an Höhe zu gewinnen. Doch eigentlich hielt ich mich gemeinsam mit Reiner, Pepe und Torsten auf Höhe des Hanges. Um 15:52 Uhr wurde der Task dann wegen zu viel Wind gestoppt. Nachdem der Task länger als eine Stunde lief, wird es wohl eine Wertung geben...

Gruß Yvonne

Das Live-Tracking funktionierte heute leider nicht! Alle deutschen Piloten sind zurück. Die Organisation übertraf sich mit sehr fragwürdigen Entscheidungen. Der Lauf wurde zu einem Zeitpunkt gestoppt, als die meisten Piloten schon am Boden waren. Aus Sicherheitsgründen hätte man diesen Lauf  zu diesem Zeitpunkt nicht mehr stoppen müssen, da diejenigen, die noch in der Luft waren, im Luv gesoart sind. 

Donnerstag, 14.08.2014

Wir freuen uns über die derzeit guten Resultate unserer Piloten im Overall Ranking:

Torsten Siegel      Rang 1

Ulrich Prinz           Rang 3

Yvonne Dathe       Rang 3 bei den Frauen

Team Deutschland Rang 2

Den Piloten bringt der vorverlegte "Rest-day", der eigentlich nach 6 hinereinander geflogenen Flugtagen  erfolgt, Gelegenheit nochmals Kraft zu tanken für die bevorstehenden restlichen 2 Tage der Europameisterschaft. 

Der Tag heute wurde gestern um 22:30 nach dem Wettercheck abgesagt. Der Wind pfeift hier sehr stark über die Berge.

Mittwoch, 13.08.2014

Dober Dan aus Kopaonik,

heute ging es wieder um 10 Uhr auf den Startplatz. Nach dem gestrigen Task waren einige glückliche und ein paar weniger glückliche Gesichter am Startplatz zu sehen. Die Fliegerei hier verlangt einiges von den Piloten ab. Es muss sehr schnell zwischen schnellem Fliegen und „Ja nicht absaufen“ gewechselt werden. Und auch wenn sich das Wetter auf den ersten Blick nicht stark vom Vortag unterscheidet, könnten die Bedingungen nicht unterschiedlicher sein. Ein sehr schwieriges Gebiet, in dem es schnell bestraft wird, wenn man an der falschen Stelle zu tief fliegt.

 

Heute schrieben die Tasksetter einen 60km Task aus, bei dem es zuerst 6km nach Westen ins Tal hinaus ging. Die Zeit bis zum Task nutzen ein paar Piloten um ein wenig in den perfekten Soaringbedingungen am Hang zu spielen. Als es dann um 12:55 Uhr endlich für alle in die Luft ging, hatte der Südwind bereits auf 20km/h aufgefrischt. Pünktlich zum Start in der Luft eine Stunde später hatten sich fast alle Piloten auf ca. 2700m zu einem riesigen Pulk zusammen gefunden. Auf dem Weg in Richtung erster Wende konnte man durch geschickte Linienwahl viel gewinnen, aber auch viel verlieren. An der Wende angekommen entschied sich ein Teil der nun etwas höheren Piloten dazu, direkt die nächste Wende im Süden anzufliegen. Der Rest des Feldes flog wieder zurück zum Startplatz um dort Höhe zu machen. Einige Piloten, die tief waren, hatten sehr mit dem starken Wind und den blubbrigen Thermiken zu kämpfen und so waren bald ein paar Level 3 Funksprüche zu hören. Der Meetdirektor entschied sich dann auch bald den Task zu stoppen. Für einen gültigen Durchgang sind mindestens 60 Minuten nötig, und so mussten wir heute nach nur 40 Minuten Race keine Geräte auslesen. Ein Großteil des deutschen Teams entschied sich dann für den Landeplatz beim gestrigen Goal und pünktlich zum Abendessen waren wieder alle auf dem Berg.

Vor uns liegen noch 3 mögliche Durchgänge und wir hoffen, daß wir uns in der Teamwertung wieder den ersten Platz zurückholen können. Drückt uns die Daumen!
 
Grüße Martin Petz

Von Yvonne Dathe:

Heute wurde eine 61 km weite Aufgabe ausgeschrieben. Die Aufgabe wurde gestartet. Nach dem Start ging es heute vom Wind versetzt nach oben. Pünktilich zur Startzeit bekam ich eine Thermik die mich auf 2.800 m brachte. Mit dieser Höhe flog ich mit den anderen Piloten raus ins Tal zur ersten Wende. Danach ging es wieder zurück an den Hang. Meine Linie war äußerst schlecht. Ich kam tief am Hang wieder an und kämpfte mich wieder nach oben. Gemeinsam mit Thomas fanden wir eine Thermik, die uns wieder auf 2.500 m brachte. Die zweite Wende lag etwa 5 km südlich vom Startberg. Gerade als wir los flogen, legte vor mir einer die Ohren an und flog raus. Auch andere Piloten flogen ins Tal - Der Task wurde gecancelt. Als auch ich zum Rausflug ansetzte, wusste ich auch warum. Ich flog durch eine ziemlich turbulente Thermik, die wenig Spaß machte. Auf Grund des Windes kamen wohl einige Level 3 Meldungen. Hoffen wir, dass es morgen wieder einen gültigen Durchgang gibt.

Grüße Yvonne

Dienstag, 12.08.2014

Nachdem der gestrige Tag so stabil war, hatte das Taskkomitee Bedenken, die heutige Aufgabe zu weit weg zu legen. So gab es eine kurze 63 Kilometer Aufgabe um die Bergkette herum. Zu Anfang wurde der Task noch 15-mal :-) vom Meetdirektor und dem Taskkomitee geändert, weil jeder von den gescheiten Menschen dachte, es geht nichts hoch. Doch direkt nach dem Start konnte ich mit Reiner, Michi Sigel und Chrigel auf über 3100 m aufdrehen ( gewann dabei meine Wette mit Torsten, da der bezweifelte, dass meine Prognose von mindestens 2900 m Höhe eintrifft ) und die niedrig voraus Fliegenden satt mit viel Höhe überfliegen. So konnte ich als erster die zweite und die dritte Wende sehr hoch nehmen und machte dann den Fehler, an die Antennen zu fliegen, wo schon viele ganz zu Anfang des Laufes gestanden sind. Leider kam ich dann nur 6,8 km vor das Ziel und musste vom Boden zuschauen, wie die ersten ins Goal segelten.
Dabei war es bis zu diesem Zeitpunkt so gut gelaufen…
Martin Petz gewann den Tag und Torsten kam auch ganz zeitig ins Ziel. So sind wir zumindest mit dem Team wieder am Aufholen.

Gruß Pepe

Montag, 11.08.2014

Heute sollte der bisher beste Tag sein. Basis anfangs auf 2.500 m, später höher, Wind aus Nord-West. Daher entschieden sich die Tasksetter für einen One-Way-Task nach Osten, rund 88 km lang.

Anfangs ging es thermisch gut nach oben, etwas vom Wind verblasen. Über dem Start konnte ich auf 2.600 m aufdrehen. Einige schafften es sogar noch höher. Der Anfang war also recht gut. Nach Osten in Richtung Brus lag die erste Wende. Auf dem Weg dorthin gab es zwei Routen, eine etwas nördliche und eine direkt über das Plateau von Kopaonik. Ich entschied mich für die direkte Route. Aber auch die nördliche Route schien gut zu funktionieren. Erst waren die Piloten dort etwas tiefer, doch am Ende der Hügel konnten die sehr gut aufdrehen. Über dem Plateau ging es erst am Ende. Dort konnte ich nochmals auf über 2.600 m aufdrehen. Viele andere flogen direkt zur Wende und kamen tief. Ich flog dann über die Wende weiter Richtung Ziel. Unter mir viele verzweifelte Piloten, die keine Thermik fanden. Auch bei mir war nur tote Luft. Langsam aber sicher ging es nach unten. Einer vor mir kam tief wieder zurück geflogen. Also ging es weiter vorne auch nicht. Rechts von mir über einen kleinen Taleinschnitt fingen ein Paar Schirme an zu kreisen. Ich entschied mich drauf zu setzen und verlor erst einmal ein paar Meter. Irgendwann ging es doch etwas hoch. Pepe und Yassen kamen dazu. Nach dem wir 400 m gemacht haben, zogen alle weiter. Alleine wollte ich auch nicht bleiben und flog mit. Am Ende des kleinen Tales ging es ums "Überleben". Tief kreisten alle in mehr oder weniger Sinken bis null Steigen. Nach einer gefühlten Ewigkeit in der Hitze kreisend, landete ich etwa 55 km vor dem Ziel. Auch die anderen deutschen Piloten landeten in einem Umkreis von 5-7 km. Einzig Thomas kam ein Stück weiter.

Ins Ziel kam  heute keiner. Eine Gruppe von 15 - 20 Piloten schaffte es aber bis etwa 20 km vor das Ziel.

Viele Grüße

Yvonne

Sonntag, 10.08.2014

Doppel-Erfolg für Deutschland!

Nachdem Pepe & Torsten gestern so toll für uns eröffnet und das Deutsche Team auf Platz 1 gebracht hatten, waren wir alle hochmotiviert, heute auch gut zu fliegen. Der Tag sah auch gut aus: Schöne Wölkchen formten sich überall und wir fuhren zum Südstart.
Die Organisatoren hatten aber Angst, dass am Nachmittag Überentwicklungen stattfinden könnten. Die Tasksetter setzten darum nur einen Task im ZickZack um den Startplatz aus, damit sie die Entwicklung im Blick behalten und notfalls das Race stoppen konnten.

Als das Fenster geöffnet wurde, stiegen alle gleich an die Wolkenbasis und manche auch vor oder hinter der Wolke weiter nach oben. Dadurch konnte man schwer sagen, wo nun der beste Platz zum Racebeginn sein würde. Als es dann losging, kam die grosse Enttäuschung für die Allermeisten: Eine Gruppe von ca 30-40 Piloten hatte sich draussen geschickt im Start-Exit-Zylinder positioniert und waren dadurch gleich ganze 4Km vor dem Hauptfeld.  Fast das ganze Deutsche Team hatte diesen Rückstand, den es nun aufzuholen galt. Erst sah es so aus, als würde dies schwer bis unmöglich: Die Bärte an der Startridge zogen verlässlich durch und der Abstand blieb konstant. Doch als die Ersten den 2. Wendepunkt erreicht hatten, zeigte sich: Das gesamte Gebiet östlich dieser Ridge war thermisch fast tot. Hie und da drehten nun ein paar Schirme Nullschieber und ich schaltete abrupt von "Verfolgung" auf "Irgendwie oben bleiben" : Raus aus dem Gas und im Trimm wieder da raus manövrieren. Hier hatte ich ziemlich dusel, denn ich fand noch 2-3 Lupfer und konnte wieder zurück über den Start fliegen und dort aufdrehen. In 20 Minuten konnte ich mich so von Platz 81 auf 2 verbessern. Wieder an der Basis sahen wir, wie viele Piloten hinter der Ridge im Tal zum Landen gingen. Marc, Reiner, Manuel und Sebi waren hier leider auch dabei.
Nun bildete sich aus den Verbliebenen eine schnelle Gruppe von ca 10 Schirmen, die gemeinsam zum Ziel flogen. Torsten und ich waren hier vorn dabei, Pepe hatte auch nur noch ca 4Km Rückstand und holte auf.  Am Schluss konnte ich noch eine Linie mit gutem Steigen finden und nahm jeden Meter mit, denn die Conical End of Speed Section belohnt hohes Ankommen. So konnte ich mir am Schluss den 2. Platz sichern.  Torsten kam nur wenig nach mir ins Ziel.  Yvonne kam auch noch ins Ziel und Harry strahlte glücklich über seine Truppe.

 Overall gab es dann am Abend die zweite Überraschung:  Ein Doppel-Erfolg für Deutschland! In der Teamwertung haben wir einen guten Vorsprung vor den zweiten (Schweiz). Bei den Männern stehe ich nun auf Platz 1.   Drückt uns die Daumen, dass wir weiterhin so schön Punkten können!

Grüße Ulrich Prinz

 

Samstag, 09.08.2014

Task 1
Nun fängt hoffentlich die Schönwetterperiode an :-)
Zumindest heute war es sonnig, trocken und endlich warm. Es ist zwar noch reichlich Feuchte im Boden und dadurch die Steigwerte nicht ganz so gut, aber wir hatten unseren ersten Lauf. 60 km lang mit 4 Wenden und dann das Ziel Richtung Süd West.
Mit Ulli, Manu und Torsten konnte ich mich ganz gut in der ersten Gruppe platzieren, bis das Tal gequert werden musste. Dort nahmen Manu und ich die etwas direktere Linie und entfernten uns von der großen Gruppe. Wir kamen tief an und leider konnte Manu dort nicht mehr in die rettende Thermik einsteigen. Mir gelang es, niedrig wieder aufzudrehen und so hatte ich gegenüber der großen Gruppe einen kleinen Vorteil. Mit Charles Cazaux fand ich eine sehr gute Thermik und drehte diese bis zur Basis und Gleitzahl 8,5 zum Ziel auf. Ca. 12 Kilometer bis zum Ziel und ich hatte 200 m mehr Höhe als die große Gruppe.So ging ich als erster in den Endanflug. Torsten folgte mir sofort und zusammen sorgten wir für einen Traumstart für das deutsche Team. Platz 1 und 2 im ersten Lauf und beide standen wir zusammen im Ziel mit einer Menge an Glücks-Hormon-Ausschüttung. Ein paar Minuten später kamen Ulli, gefolgt von Yvonne und Reiner ins Goal. Auch für Yvonne ein Traumstart, mit Platz 2 bei den Damen. :-)
Wetter bleibt erst einmal gut :-)
Bis morgen Gruß Pepe

Ein super Auftakt! Später mehr....

Freitag, 08.08.2014

Wie erwartet gab es heute auch keinen Lauf. Gleich am Morgen fing es an zu regnen und der Tag stand zur freien Verfügung. Einige Einkäufe erledigen und mittags eine Pizza essen. Am Nachmittag klarte es auf und ich ging mit Bine auf den Berg, um noch einen Flug zu machen. Die Basis war zwar 800 m tiefer als mein Startplatz, aber die Wolken konnte ich ganz gut umrunden :-)
Unten bei Raska traf ich dann die anderen zur verspäteten Eröffnungszeremonie. Diese war auch sehr schnell zu Ende, da wir ja wieder zurück auf den Berg mussten in unser Hotel. Bei all der Feuchtigkeit, wird es bestimmt nicht so einfach sein, morgen eine Aufgabe bei dem nun hoffentlich besser werdenden Wetter zu setzen…..
Aber zumindest soll ab Samstag die Sonne scheinen :-)

Bis dann Pepe

 

Pünktlich zum Teamleaderbriefing ging hier ein Wolkenbruch nieder. Der Tag  muß leider wieder abgesagt werden. Für heute Abend ist die verschobene Eröffnungsfeier angesetzt. Der Wetterbericht für Samstag klingt sehr positiv, wir erwarten gute Flugbedingungen.

DHV-TV   Video of the day

Pressematerial/Pressemitteilung

Mehr Bilder

Livetracking

Ergebnisse

Homepage des Veranstalters

 

 

Supported by


 

 

 

Das Deutsche Nationalteam 2014

Yvonne Dathe
Andreas Malecki
Ulrich Prinz
Torsten Siegel
Thomas Ide
Manuel Nübel
Marc Wensauer
Martin Petz
Reiner Braun
Sebastian Hohn
Harry Buntz/Teamleader
Birgitt Selbherr/Team assistant