X
Deutscher Hängegleiterverband e.V.

DHV

Weltmeisterschaft in Pietrahita / Spanien vom 3.07 - 16.07.2011

Paragliding Weltmeisterschaft

Freitag, 08.07.2011

Die 12. Gleitschirm Weltmeisterschaft ist entschieden. Die FAI hat den Wettbewerb beendet.

Die Siegerehrung findet am Samstag um 13 Uhr in Piedrahita statt.

Nach nur 2 Durchgängen ist der Wettbewerb zu Ende.

Neue Weltmeister ist Charles Cazeau  aus Frankreich auf Ozone R 11, Viezeweltmeister wird Luca Donini aus Italien auf Ozone R11 und Andreas Malecki aus Münster landet auf dem 3. Platz ebenso mit einem Ozone Mantra R 11. Ulrich Prinz  aus Stuttgart kommt mit seinem Boomerang 8 auf Rang 25.

 

Neue Weltmeisterin ist Petra Silvova auf Gin Boomerang 8, Viezeweltmeisterin ist Regula Strasser aus der Schweiz auf Ozone R11, Cameron Kristy aus England auf Ozone Mantra R 11. Yvonne Dathe aus Seeg fliegt auf den 6. Platz.

 

Die Nationenwertung gewinnt Frankfreich vor Großbritanien, die Schweizer sind auf den 3. Platz gelandet. Die Deutsche Nationalmannschaft erreicht den 8. Platz und ist traurig dass sie nun vorzeitig nach Hause fahren darf.

 

Herzliche Grüße aus Spanien.

 

 

update 10:00

Um 20 Uhr  fand das vermeintlich informative Briefing statt, ob die Meisterschaft weitergeführt oder abgebrochen wird. Wir wurden dann aber nur darüber informiert, dass die FAI/CIVL die "Competition temporarily stopped" (Juryoräsident Vitor Pinto).

Vorgeschlagen ist nun, nur noch Rückenwind-Tasks zu machen mit einem entfernten Ziel, das nicht erreicht werden kann (damit kein Endanflug stattfindet). Zudem soll am Pass eine verbotene Zone eingerichtet werden, damit die Piloten nicht zu tief ins Lee fliegen.

Das nächste Teamleaderbriefing mit neuen Vorschlägen zum fortsetzten der WM wird ab 10 Uhr sein und sicher länger diskutiert.

Wir informieren euch über die Details gerneweiter, die momentan auch auf der Veranstalterseite unter Safty Briefing zu finden sind.

Donnerstag, 07.07.2011

In Trauer müssen wir euch mitteilen, dass gestern zwei Piloten nach ihrem Absturz gleich am Unfallort ihren Verletzungen erlegen sind.


Der Argentinische Pilot Francisco Vargas hatte in etwa 100 m Höhe leicht beschleunigt einen Frontklapper, worauf die beiden Flügelenden nach vorne kamen. Die Flügelenden blieben verhängt, der Gleitschirm kam in eine stabilen Sackfluglage. Erst sehr knapp über Boden entstand eine heftige Rotation in der Francisco nach 180° Drehung aufschlug. Der Unfall passierte etwa um 14 Uhr unweit des Startplatzes. Die Reaktion des Piloten in dieser stabilen Sackfluglage am Top des Hanges zu landen, sah aus Pilotenbeobachtungen richtig aus. Das Abkippen des Schirmes in geringer Bodennähe mit dem schnellen harten Aufschlag führten zu den Verletzungen.

Der chilenische Pilot Eitel von Muhlenbrock startete etwa um 16 Uhr in grosser Höhe 8 km vor dem Goal den Endanflug. Auch er hatte einen Fronklapper, aber etwas asymmetrisch. Der Schirm ging sofort in eine heftige Rotation. Eitel war vertwistet. Augenzeugen berichten, dass es schien, dass er zuerst beide Hände nicht aus dem Twist befreien konnte, dann die falsche um den Notschirm zu ziehen. Eventuell wurde Eitel auch ohnmächtig. Jedenfalls zog der geübte Acropilot den Notschirm nicht.

Es gab gestern weitere Zwischenfälle im  Endanflug nach Avilla, hatten weitere 4 Piloten Frontklapper und öffneten ihre Notschirme. Alle verliefen glimpflich.

Es war ein, von den Bedingungen her ein normal thermischer Tag in Piedrahita. Nicht zu windig und nicht besonders turbulent.

 

Mittwoch, 06.07.2011

Traurige Nachrichten die wir hier direkt von der Organisation weitergeben.

In tiefer trauer

Team Germany

 

 

 

Following the tragic events of today, there will be a Team Leaders and Safety Committee Meeting tonight at 10pm in the Briefing Room.

Steve Ham

Tthe following statement has been released by the organisation:

6 July 2011, Piedrahita

It is with great regret that the organisers have to announce that there were two serious accidents during the competition task today. The first accident occurred at approximately 14.00. Argentinian pilot, Francisco Vargas crashed into the hillside a few kilometres from launch. Emergency services were called to the site, but the pilot died at the scene.

The second accident occurred at approximately 16.00 in the Avila area. Chilean pilot Eitel von Muhlenbrock lost control of his paraglider and crashed. Emergency Services arrived swiftly, but the pilot died from his injuries.

Next of kin of both pilots have been informed.

We do not yet know the cause of either of the accidents, but an investigation to determine the sequence of events is already underway by the event organisers, together with Safety representatives of the FAI and the local police. As soon as we have further information, we will issue another statement.

There were three further minor incidents today, involving the deployment of reserve parachutes. All three pilots landed safely and were uninjured.

The organisers wish to extend their deepest sympathies to the families and friends of both Francisco Vargas and Eitel von Muhlenbrock.

Jose Luiz – Event Director

Steve Ham – Competition Director

Dienstag, 05.07.2011

Hola aus Piedrahita vom ersten Task!   
(Bericht von Ulli)
Heute gab es zum Auftakt und "Aufwärmen" gleich mal eine 154km Zielflug-Aufgabe.  Der Rückenwind sollte uns dabei helfen die Aufgabe in guter Zeit zu schaffen.  Damit es nicht gar zu leicht wuerde, wurden uns noch einige Hürden in Form von Lufträumen in den Weg gelegt, die es zu überspringen oder unterkriechen galt.

Vom Startzylinder über dem Pass gab es 2 Gruppen: Die, die es gut erwischt hatten, und den Führungspulk bildeten, der gen Nordwesten zu den Windrädern flog, und die Pechvögel, die am Pass niedrig kamen (wie Pepe und Torsten)und keine Wahl hatten als ins Flache zu fliegen.
Erstaunlicherweise ging es bei den Windrädern am Bergrücken kaum hoch, während das Flachland prächtig trug, und so drehte sich das Bild schnell um: Die Nachzügler übernahmen die Führung. Ich befand mich immer genau zwischen beiden Gruppen und konnte so rechtzeitig wechseln, und die 2. Hälfte des Rennens dann ganz vorne mitfliegen.

Hier begannen die Lufträume und damit auch das eigentliche Problem an dem Task: Zum einen die Höhenbeschränkung, weil der Himmel im Flachen wolkenlos war, und trotzdem ausgedehnte Konvergenz-Zonen grossräumiges Steigen bestanden, während man der Grenze von Maximal 3048m näher und näher kam.
Innerhalb dieser Zone gab es dann noch mal eine kleinere rechteckige No-Fly Zone bis zum Grund. Viele Piloten hatten diese übersehen und flogen hier mitten durch, oder drehten mit einem Bart in sie hinein, wie Torsten. Das Resultat war dann Heute Morgen Knallhart: Null Punkte :-(  Hier brachte ein gutes Instrument wie z.B. das C-Pilot einen grossen Vorteil: Man konnte ständig sehen, wie nahe man an der Zone ist, und rechtzeitig den Kurs anpassen.

Zum Ziel ging es dann mit Rückenwind, ich hatte sogar über kurze Strecken im Gas mehr als 100km über Grund auf dem GPS, so dass die letzten 30km wie im Flug vergingen ;-) Am Landeplatz wehte dann noch ein angenehmer 20er Wind und viele glückliche Piloten freuten sich dort über den schönen Flug.
Ich hatte 2min Abstand zum Führenden, und Pepe kam nur eine Minute nach mir ins Ziel. Torsten kam mit ein paar Metern Höhe ins Ziel, aber hatte unterwegs das erwähnte Airspace-Problem.

Heute bleiben wir vermutlich näher um Piedrahita herum

_____________________

Bericht von Yvonne

Bei strahlendem Sonnenschein und einem guten Wetterbericht ging es hoch zum Startplatz. Gerüchteweise war zu hören, der heutige Task sollte mit Wind zwischen 120 - 150 km lang sein. Tatsächlich entschieden sich die Tasksetter für einen Task 150 km nach Osten. Im Briefing wurde auf die Höhenbegrenzung von 3.048 m ab Avila hingewiesen.

Überlegungen, welche Route am Besten sei und ob noch eine Sicherheitsboje ins GPS mit aufgenommen werden sollte, um auf jeden Fall nicht in einen verbotenen Luftraum einzufliegen, begannen. Ich (Yvonne) entschied mich dafür, mich auf mein GPS zu verlassen und vertraute darauf, dass die Lufträume auf dem Gerät gut zu erkennen sein werden.

Am Startplatz herrschten bessere Bedingungen als gestern, so dass die meisten gut und schnell zum Starten kamen. Gleich nach dem Start ging es auch schon nach oben. Der Start war ein 20 km Radius um den Startplatz. Also machte ich mich langsam auf den Weg nach Osten, um mich am Radius gut zu positionieren. Kurz vor dem gefürchteten Pass erwischte ich sogar noch einen "Hammerbart" mit 6 m, der mich auf eine luxuriöse Höhe von über 2.800 m brachte. Mit dieser Höhe flog ich über den Pass. Leider machte ich, wie viele andere auch, den Fehler zu früh über den Pass zu fliegen. Ich war 10 Minuten vor Startzeit an dem 20 km Radius und musste ca. 500 m zurückfliegen. Diese 500 m kosteten mich, wegen des Windes, gut 1200 m. So dass ich mich tief am Pass wiederfand und verzweifelt nach einer Thermik suchte, die mich nach oben bringen sollte. Nach einer Weile fand ich sogar eine, die mich wieder auf 2000 m brachte. Mit der Höhe schwabte ich ein weiteres Mal über den Pass und hoffte an den Hügeln danach wieder einen Aufwind zu finden. Leider vergebens. Nach insgesamt 24 km stand ich gut und sicher am Boden und konnte den anderen nur noch hinterher sehen, wie sie sich weiter auf den Weg nach Osten machten. 

Die anderen Deutschen Piloten machten es besser. Im Livetracking konnte ich verfolgen, wie Pepe (Andreas Malecki) und Ulli (Ulrich Prinz) im Führungspulk dahin flogen. Torsten Siegel folgte ihnen etwas weiter hinten. Die endgültigen Ergebnisse stehen derzeit noch aus...

Viele Grüße

Yvonne 

Montag, den 04.07.2011

…der Wecker klingelt um 8 Uhr, auf dem Gang schon wie jeden Morgen reichlich Bewegung der Chinesischen Nationalmannschaft, die auch dieses Hotel bewohnen. Und wie jeden Morgen, der Hotelchef, der die Rezeption in dichten Qualm durch Braten von Speck und Eiern versetzt. Der erste Kaffee hier im Hotel ist der schlechteste, aber der zweite am Marktplatz weckt dann auch schlussendlich den letzten von uns auf und schmeckt vorzüglich. Wir fahren um 11.30 Uhr Richtung Startplatz und drehen auf der Passstraße gleich noch nen Werbefilm für VW die uns wieder zwei tolle T5 Allrad zur Verfügung gestellt haben. Unser Kameramann Yves filmt dabei aus offener Heckklappe während der Fahrt. Harry sichert ihn in den Kurven… hi hi. Oben angekommen stellt das Taskkomitee eine 64 km Aufgabe, die abzüglich der Radien und der Startboje ab Startzeit noch effektiv zu fliegende 53 km ergeben. Diesen Trainingstask fliegen aber nicht alle gemeldeten Piloten mit. Eine schöne Aufgabe ist es dennoch und in diesem Lauf werde ich zweiter hinter Luc Armant, der aber sein GPS nicht zum Auswerten gibt.
So kann es gerne weitergehen ;-)

Am Abend geht das Team noch einmal zur Photosession an den Startplatz und genießt die etwas ruhigere Abendthermik. Ein leckeres Abendessen mit für mich sehr exotischem Gericht runden den tollen Tag zur vollsten Zufriedenheit ab.  

Der erste Task startet morgen und das deutsche Team um Harry Buntz fühlt sich in bester Verfassung.

Bis morgen Gruß vom ganzen Team,

Pepe.

 

Sonntag 03.07.2011  

Die Eröffnungsfeier ist vorbei, die Jugend aus Piedrahita hat uns geführt und begleitet. Ein herzlicher Empfang der Bewohner Piedrahtas untermalt von Folkloretänze und Musik. Wie üblich ein paar Reden aber ein herzlicher Empfang umrahmt von Störchen, die hier über der Stadt kreisen und auf den Dächern und Bäumen landen und nisten.

Ein kurzer Flug nach der sich etwas hinziehenden Einschreibung wurde genutzt um noch ein paar schöne Bilder zu präsentieren.

Hasta luego!

mehr Bilder vom Tage

Video des Tages

Guten Morgen,

das offiziele Programm der Weltmeisterschaft für heute geht ab 9 Uhr mit der Einschreibung der Piloten mit Gerätekontrollen an.

Wir wollen noch zum Gleitschirmfliegen....später mehr.

Ab 17 Uhr ist „Mandatory Saftybriefing“ wo wir natürlich alle wieder pünktlich zurück sind.

Danach geht es ab 18:30 Uhr zur Eröffnungsfeier mit
Anmarsch in Zentrum. Das "Pilots-Dinner" soll um 21:30 sein, dazwischen wird es wohl ein paar Reden und hoffentlich Spanische Volklore geben.

Wir haben einen fast strahlend blauen Himmel bei 22 Grad Celsius um 8 Uhr;-))) die Tageshöchsttemperatur berichten wir dann heute Abend.

Einen schönen Sonntag

Harry Buntz

Willkommen Piedrahita!

Vom 03. - 16. Juli finden in Piedrahíta (Spanien) die Weltmeisterschaften im Gleitschirmstreckenflug statt.

Das Deutsche Team ist nun im Ort der Störche und Schwalben angekommen und orientiert sich vor Ort. Überall auf den Dächern und in den Bäumen sind riesige Nester in denen sich die Storchfamilien niedergelassen haben. In der Luft wimmelt es von Schwalben. Wir freuen uns schon darauf in den nächsten Tagen mit den Vögeln zu kreisen.

Heute haben wir den Startplatz begutachtet. Er befindet sich in einem ausgezeichneten Zustand. die ausgelegten Matten laden regelrecht zu einem Flug ein. Wären da nicht die Dustdevils. Der Wind wehte stark aus Südwest. Ein paar unerschrockene wagten es trotzdem. Vom Boden aus, sahen deren Flüge allerdings nicht unbedingt gemütlich aus. Ein paar Piloten versuchten noch zu starten. Doch die Bedingungen wurden immer heftiger. Nach einigen Fehlstarts packten die meisten ihre Sachen wieder zusammen und fuhren runter. Auch wir verzichteten heute auf einen Flug und hoffen auf softere Bedingungen in den nächsten Tagen.

 

Freitag.01.07.2011


Fünf deutsche Piloten bei der WM

Piedrahita/Spanien (DHV) – Nationalmannschaftstrainer Harry Buntz beruft ein ausgewogenes WM-Aufgebot nach Spanien. Die Austragung von hochkarätigen Meisterschaften hat in Piedrahita eine lange Tradition. Es ist ein um diese Jahreszeit Thermik-starkes Gebiet und dementsprechend anspruchsvoll. Eine Mischung aus Routiniers und starken Nachwuchspiloten soll den Erfolg bei der Weltmeisterschaft garantieren.
 
Tegernsee - Harry Buntz hat sich festgelegt: Fünf Piloten stehen im Aufgebot für die WM 2011. Dabei vertraut der Nationalmannschaftstrainer auf einen starken World-Cup Block. "Uli Prinz, Torsten Siegel und Andreas Malecki sind die letzten Jahre bei vielen World Cups an den Start gegangen und haben immer wieder ihre Top-Leistung unter Beweis gestellt", erklärte Buntz die Nominierung der drei Piloten. Derzeit steht Andreas Malecki auf Platz 4 der Weltranglinte. Weiterhin startet Thomas Ide als Nachrücker für das Deutsche Team, auch er kann mit einer sehr guten Platzierung im World Cup aufwarten. Bei den Damen startet Yvonne Dathe zu ihrem zweiten Nationalmannschaftseinsatz. Sie steht momentan in der Weltrangliste der Damen auf Platz 9.

Weltmeister, das endgültige Ziel

"Wir kommen nicht nach Piedrahita um in die Top-Ten zu fliegen", erklärte Harry Buntz. Langfristiges Ziel ist ein Weltmeistertitel. Daher wird für Piedrahita auch das Minimalziel "Podiumsplatz" angestrebt. "Das Deutsche Team war bei FAI-Wettbewerben schon immer sehr stark und konnte einige Vize-Titel erfliegen. Das wollen wir, vor allem nach der letzten Weltmeisterschaft vor 2 Jahren in Mexiko, jetzt die Platzierungen von Torsten Siegel mit Platz 5 und Ulrich Prinz mit Platz Platz 9 und wenn möglich sogar noch besser machen. Ich sehe durchaus realistische Chancen, dass wir mit unserem Team ganz oben stehen", sagte Harry Buntz, der bei der Siegesfeier am 16.07.2011 mit seinem Team auf dem Podium stehen möchte.

Die Weltmeisterschaft im Internet und "Live Tracking"

Ab Sonntag, den 03.07.2011, wird das Deutsche Team täglich über die Weltmeisterschaft auf www.dhv.de berichten. Dort gibt es neben aktuellen Information rund um das Team auch Ergebnisse, Analysen, Bilder, Videos und weitere Links. Zudem wird bei der diesjährigen Gleitschirm-Weltmeisterschaft das Livetracking eingesetzt. Alle Piloten sind mit den sogenannten "Trackern" ausgestattet, die die aktuelle Position der Piloten übertragen. Dadurch kann jedes Rennen Live im Internet angeschaut und die Flugrouten der Piloten beobachtet werden.
 
 
EM Aufgebot

Piloten:

Ulrich Prinz (Stuttgart, BaWü - Alter: 39 / Nationalmannschaftseinsätze: 2)

Torsten Siegel (Tettnang, BaWü - Alter: 42 / Nationalmannschaftseinsätze: 12)

Andreas Malecki (Münster, NRW - Alter: 50 / Nationalmannschaftseinsätze: 9)

Yvonne Dathe (Seeg, Bayern - Alter: 34 / Nationalmannschaftseinsätze: 1)

Thomas Ide (Seeg, Bayern - Alter: 45 / Nationalmannschaftseinsätze: -)
 

Nationalmannschaftstrainer:

Harry Buntz (Garmisch-P., Bayern - Alter: 46 / Nationalmannschaftseinsätze: 13)

12 Tage werden den Piloten Kurse mit über 100 km vorgegeben, die sie in möglichst kurzer Zeit mit ihrem Gleitschirm umrunden müssen. Die zurückgelegten Strecken werden durch GPS aufgezeichnet und im Computer ausgewertet.

Zur allgemeinen Information

Gleitschirmwettbewerbe laufen folgendermaßen ab: Jeden Tag werden von der Wettbewerbsleitung neue Flugaufgaben unter Berücksichtigung der Wetterlage gestellt. Im Ziel entscheidet die schnellere Zeit, die Flugstrecke wird mit einem GPS-Navigationsgerät dokumentiert. Aufgaben über 100 sind an der Tagesordnung.

Tägliche Berichterstattung in Video, Bild und Text finden Sie auf der Homepage des Deutschen Hängegleiterverbandes (DHV) https://www.dhv.de/ unter News und www.dhv.de/web/index.php?id=8004.

Wir sind mit einem professionellen Filmteam vor Ort und bieten Ihnen kostenloses Videomaterial in sendefähiger Qualität in BetaSP. Natürlich mit Hintergrundinformationen und Inhaltsangabe (Timecode).

Piloten Profile: www.dhv.de/web/Pilotenprofile.5063.0.html?&no_cache=1 
Pressefotos: 

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit herzlichen Grüßen vom Tegernsee

Benedikt Liebermeister
Regina Glas
Referat Öffentlichkeitsarbeit
DHV - Miesbacherstr. 2
83703 Gmund a. T.
Tel: +49/(0)8022/9675-62
Fax: +49/(0)8022/9675-69
mobil: +49/(0)171/2429973
pr@dhv.de
www.dhv.de

Vor Ort:Harry BuntzTel: +49-171/6065436dhvharry@googlemail.com

Supported by

   


 

Das Deutsche Nationalteam 2011 bei der WM in Piedrahita

Hier klicken für Pilotenprofile / Click here for pilots profile  

Yvonne Dathe

Andreas Malecki

Ulrich Prinz

Torsten Siegel

Thomas Ide