X
Deutscher Hängegleiterverband e.V.

DHV

Austrian Open 2012 (01. - 04.06.2012)

Offizielle Webseite + Ergebnisse 

Ergebnisse
FAI 1 - Flexible HG

1. Tom Weissenberger (AUT)
2. Matjaz Klemencic (SLO)
3. Primoz Gricar (SLO)
7. Roland Wöhrle (GER)

Frauen:
1. Corinna Schwiegershausen (GER)
2. Christine Aichner (GER)
3. Evgeniya Laritskaya (RUS)

FAI 5 - Starrflügler
1. Tim Grabowski (GER)
2. Walter Geppert (AUT)
3. Arnold Nadlinger (AUT)

Hallo aus Greifenburg!

Leider konnten wir wetterbedingt nur am ersten Tag eine Aufgabe fliegen. Diese führte über 144 km bei den Starren erstmal das Drautal hinauf bis zur Zwickenberg Kirche. Von dort aus ging es mit sehr tiefer Basis bis zur Windischen Höhe. Der im Gailtal deutliche Südwind machte diesen Teil dann aber doch zu einem richtig schnellen aber kniffligen Race. Das Gas raus nehmen musste man dann allerdings auf dem Rückweg wieder hinauf nach Zwickenberg. Dort machte sich immer mehr der Schatten breit. Auf dem Weg zur Windischen und zurück konnte ich mich ein bisschen von den anderen absetzen. Doch um jetzt in den Schatten zu fliegen, machte ich ein bisschen langsamer und so flogen wir zu viert Richtung Wende. Gemeinsam ging's dann auch weiter zur letzten Wende Kleblach-Lind Brücke unterhalb der Radelberger Alm. Auf dem Weg dorthin konnte ich dann wieder ein bisschen Höhe auf Walter, Arnold und Toni gutmachen und ging so als erster in den 12 km Endanflug Richtung Greifenburg.

Mit zwei Minuten Vorsprung vor Walter Geppert flog ich ins Ziel. Dann folgten Arnold Nadlinger und Toni Raumauf. Bei den Flexis gewinnt die 109 km ähnliche Aufgabe der Österreicher Tom Weisenberger vor den beiden Slowenen Matjaz und Primoz. Leider konnte am Folgetag wegen zu starken Südwind keine Aufgabe gestartet werden und dann setze der Regen ein. Nett war's, aber aufgrund des insgesamt doch recht schlechten Wetters, wäre der Ausweichtermin einen Monat später vielleicht doch die bessere Lösung gewesen. Doch so ein gemeinsames grillen entschädigt ja doch für so einiges... ;-)
Wir sehen uns in der Luft
Viele Grüße Tim  

Küss die Hand, gnädige Leserschaft aus dem Lande der Piefkes! 

Nur zwei österreichische Piloten unter den ersten acht im ersten Durchgang der Staatsmeisterschaft auf der Emberger Alm! Österreichische Dominanz sah schon mal anders aus! Jetzt könnte man hoffen, wir Piefkes mit stattlichen 13 Teilnehmern könnten mal unseren Freunden aus den Schluchten zeigen wo die Thermik steht und den „Heimvorteil“ auf der Alm nutzen – aber nein, weit gefehlt, auch wir mussten anderen Nationen neidvoll auf das Achterliek schauen. 

110 km standen auf dem Taskboard, verteilt über vier Wenden. Zuerst nach Kleblach Lind zur Brücke, zurück am Startplatz vorbei zur nicht weniger bekannten Kirche in Irschen. Danach stand die Windische Höhe auf dem Programm. Bei der bescheidenen Basishöhe von 2200 m war der Talsprung hinüber Richtung Gailtal vorsichtig anzugehen. Wer unter Basis abflog, bekam schnell Probleme, weil schwierig Anschluss auf  der anderen Talseite. Gerd und Christian sahen sich alsbald mit österreichischer Prominenz  in Gesellschaft – leider schon am Boden. Ich machte auch gleich mal eine schöpferische Pause, brauchte unendlich lange für wenige Höhenmeter. Ein paar Kilometer weiter Richtung Spitzegel bei Hermagor war dann kurbeln nicht mehr nötig, die erforderliche Höhe zur Wende Windische Höhe im Geradeausflug zu machen! Der kräftige Wind stand perfekt zur Ridge, die Thermik somit praktisch ununterbrochen. Der Kurs zur letzten Wende führte über den Weissensee Richtung  Gerlamoos zur Kirche. Von den geschätzten 5 km Querung über den See lagen gefühlte 4,9 km in übelstem Lee. Um dem nächsten Lee zu entkommen habe ich gleich mal 300 m über den Berggrat aufgedreht. Genutzt hat das wenig, auch im Drautal waren die Turbulenzen äusserst unangenehm. An einen schnellen Endanflug war somit nicht zu denken und mit 500 m Höhe über der Ziellinie habe ich mich dann doch ein wenig im Orbit gefühlt! 

Mit Hans, Jörg, Corinna, Konrad, Markus, Stefan und Carsten waren wir dann noch ordentlich im Goal vertreten und hoffen nun auf einen weiteren Durchgang. 

Viele Grüsse aus Kärnten
Roland