X
Deutscher Hängegleiterverband e.V.

DHV



Volles Haus
Der Vorstand
Flexi-Team gewann Bronze in Brasilia, feiert sich mit dem Klassiker "Volare".
DHV-Vorsitzender Charlie Jöst überreicht Willingens Bürgermeister Thomas Trachte das Lehrbuch Gleitschirmfliegen
Geschäftsführer Robin Frieß
Finanzvorstand Dr. Dirk Aue
Sportvorstand Klaus Tretter
Ausbildungsvorstand Peter Cröninger
Vorstand Sicherheit und Gelände Roland Börschel
2. Vorstand Frank Herr, zog sich nach 12 Jahren erfolgreicher Kommissionsarbeit zurück.
Technikvorstand Dieter Münchmeyer
Herr Nils fällt nicht so leicht um.
Die Kassenprüfer Willi Schaeper und Uwe Preukschat empfahlen uneingeschränkt die Entlastung des Vorstands.
Die Kasse 2018 prüft Henry Maek unterstützt von Andrea Hermesdorf.
Die Kommission der DHV-Jugend
Jonas Böttcher (li) übernimmt von Ferdinand Vogel den Jugend-Manager, re Hannes Weiniger, DHV-Technik
Breite Zustimmung!

Jahrestagung 2017

Text Benedikt Liebermeister, Fotos Ewa Korneluk

Photogallery am Ende des Textes

Zum Sportlertag

Sehenswertes Video zur JHV

Konstruktive, harmonische Tagung im Skisprungzentrum Willingen

Willingen steht für Skisprung. 1925 wurde die Schanze auf dem Mühlfeldkopf errichtet, 35 m war damals der Rekord. Die Entwicklung verlief rasant, 1956 fand die erste Deutsche Meisterschaft statt, 1995 der erste World Cup, nach mehrmaligem Umbau waren Weiten bis 140 m möglich. Gegenwärtig wird die Mühlfeldkopfschanze einmal im Jahr für den World Cup präpariert, Deutsche Skisprungasse wie Sven Hannawald und Severin Freund feierten hier ihre Siege, 2016 holte Andreas Wellinger Gold.

Eine würdige Location für die DHV-Jahrestagung. Zu Beginn die Ehrung der erfolgreichen Nationalmannschaft.

Nach 18 Jahren gewann das Deutsche Flexi-Drachenteam bei einer WM wieder eine Medaille. Bronze für Deutschland im Team in Brasilia. „Keiner hat es erwartet und kaum einer hat es geträumt. Vor dem letzten Tag hatten wir sagenhafte acht Punkte Vorsprung auf die USA und nach dem letzten Durchgang wurde es superspannend: Drei Amis im Ziel, drei von uns ziemlich zeitgleich. Nach Stunden der Spannung bis zur Auswertung dann der Jubel. Wir haben zwei Punkte eingebüßt und mit sagenhaften sechs Punkten Vorsprung die Bronze Medaille gewonnen“, berichtete Roland Wöhrle aus dem Team im Live-Blog. Der Fliegerklassiker „Volare“ perfomed by Charlie Jöst mit zaghafter Unterstützung der Delegierten würdigte die Sportler.

Im Anschluss setzte Herr Nils die Schwerkraft außer Kraft. Pantomime in Slowmotion faszinierte das Publikum, Körperbeherrschung in Perfektion mit einem Schuss Ironie!

Der DHV-Vorsitzende Charlie Jöst eröffnete den offiziellen Teil der DHV-Jahrestagung. Burkhard Schulte von SauerlandAir und Bürgermeister Thomas Trachte begrüßten die Delegierten, Sport hat im Oympiastützpunkt Willingen einen hohen Stellenwert.

Eine Schweigeminute für Heiner Geißler, Uli Eysel und Molywinch-Erbauer Bernd Lemme, stellvertretend für die anderen, die der Sport verloren hat.

Der offizielle Teil begann mit der Feststellung der Regularien. Die Versammlung war beschlussfähig, die Tagesordnung wurde angenommen, das Protokoll 2016 genehmigt und Petra Aichele zur Protokollführerin gewählt. Da die Delegierten im Vorfeld schriftliche Tätigkeitsberichte erhalten hatten, hoben die Vorstände nur die Besonderheiten hervor.

Jahrestagung im Sauerland hat Tradition. An „Blut, Schweiß und Tränen“, erinnerte sich Charlie Jöst in diesem Zusammenhang. Doch auch der Drachensport feierte hier eine Deutsche Meisterschaft von einem 100 Meter Hügel mit fast 1.000 Zuschauern. Der Übergang von Klaus Tänzler zu Robin Frieß verlief reibungslos. „Es ist eine Freude bei einem Besuch in der Geschäftsstelle zu sehen, wie Robin und das Team bereits harmonieren“, berichtete Charlie Jöst, „der Neubau war eine sinnvolle Investition.“ Das Geschäftsjahr verlief erfolgreich, dennoch gilt es in der Zukunft Probleme zu meistern, wie unter anderem die zunehmende Geländeknappheit und die Freiheit des Luftraums.

DHV-Geschäftsführer Robin Frieß dankte Vorstand und Mitarbeitern für die herzliche Aufnahme und lobte die konstruktive Atmosphäre im Team. 2019 steht das 40jährige Jubiläum des DHV an, fast 39.000 Mitglieder verzeichnet der Verband heute, vielleicht bringen die nächsten zwei Jahre die 40.000. „Das Drachen- und Gleitschirmfliegen ist erwachsen geworden, wir werden als seriöser Sport wahrgenommen. Darin sehe ich auch eine Verpflichtung professionell und kompetent aufzutreten“, betonte Robin Frieß. Die Beitragserhöhung ermöglicht dem Verband die Fortsetzung der erfolgreichen Arbeit, wie die fortlaufende Digitalisierung. „Für mich gleicht der DHV einem Segelschiff, seit dem Neubau neu und glänzend. Im Moment segeln wir in ruhigen Gewässern. Doch am Horizont zeigen sich Wolken, die zum Unwetter werden können, wie Geländeknappheit oder Windkraft. Ich freue mich mit eurer Unterstützung auf das, was kommt!“, schloss Robin Frieß seinen Vortrag.

An Christof Kratzner erinnerte Technikvorstand Dieter Münchmeyer. Christof war dieses Jahr nach längerem Koma aufgrund eines Fahrradunfalls verstorben. Der mehrfache Weltmeister Alex Ploner hat sein Erbe übernommen und steht jetzt als vollwertiger Drachen-Testpilot zur Verfügung. Das DAKKS-Audit verlief ohne Beanstandung. Dem Versuch der PMA durch ihren Geschäftsführer Guido Reusch die LTF für Gleitschirme zu Gunsten der EN aufzuheben, begegnete der DHV mit einer Stellungnahme, der das BMVI sowie das LBA folgten. Unfälle nach Trike-Schlepps häufen sich. „Der DULV stellte keine Untersuchung an, deshalb sollte der DHV Details in Erfahrung bringen“, regte Dieter Münchmeyer an. 

Jugend und neue Medien liegen dem 2. Vorsitzenden Frank Herr schon immer am Herzen. Die Website muss mobile-tauglich werden und der DHV soll eine Facebook/Instagram-Präsenz aufbauen. Beides ist für nächstes Jahr geplant. Frühlingserwachen, Sommerfieber, DHV-Jugend goes West – Events der Jugend sind der Hit. Frank Herr bringt es auf den Punkt: „Die Jugend macht’s günstig, gesellig und sicher!“

Jugend-Manager Ferdinand Vogel übergibt an Jonas Böttcher. Jonas kommt aus einer Fliegerfamilie, mit 14 fing er an, mit 15 besuchte er seinen ersten Jugend-Event. Packender Sound mit knallenden Bildern – das Image-Video der Jugend von Sarah Grosser macht Laune! 12 Jahre erfolgreiche Vorstandsarbeit liegen hinter Frank Herr, er möchte nicht mehr kandidieren. Er dankt der Versammlung für das entgegengebrachte Vertrauen und spricht sich für Bernd Böing als seinen Nachfolger aus.

„Geländearbeit heißt dicke Bretter bohren“, erinnerte der Vorstand für Gelände und Sicherheit Roland Börschel. Gelände sind die Basis für den Sport. Eine gute Kommunikation mit alle Beteiligten ist die Grundvoraussetzung. Die Forderung nach Transpondern ist nicht sinnvoll, der DHV betreibt Aufklärung und geht dagegen vor. Safety Class wird fortgeführt, das Erscheinungsbild hat sich geändert. Anstatt einer Gesamtnote sind die Einzelnoten des Schirms in den Manövern sichtbar mit deutlich ausgeweitetem Feedback. Fünf tödliche Drachenunfälle von Piloten über 55 Jahren sprechen eine deutliche Sprache. Die körperlichen Parameter verschlechtern sich im Alter, gegensteuern muss man mit Training, Training und nochmal Training. „Seid ehrlich zu Euch selbst“, gab Roland Börschel den Delegierten mit auf den Weg.

„2.000 A-Scheine pro Jahr mit fast 100 % DHV-Beitrittsquote“, stellte Ausbildungsvorstand Peter Cröniger erfreut fest. Der Probelauf für den Vereinstrainer/-coach verlief erfolgreich. Die A-Schein-Prüfung wird um Ohren Anlegen und Beschleunigen erweitert, die schnelle Acht auf 30 sec gekürzt. Das Feedback zeige, dass wir in der Fluglehrer-Ausbildung spitze sind. Dank an das Team aus Simon Winkler, Anselm Rauh, Karl Slezak und Christa Vogel. „Digitalisierung ist total geil, da fühlt man sich gleich wieder jung“, zog Ausbildungsreferent Karl Slezak begeistert Bilanz. Der Vorteil ist die schnelle Änderung, der Nachteil bisher, dass die Ausbildung bei Prüfungsfragen und -unterlagen im Moment zweigleisig fahren muss. Doch nur noch kurze Zeit.

Mit der hochdeutschen Sprache kämpft der bayerische Sportvorstand Klaus Tretter seit Jahren. Doch die Delegierten sehen es ihm gerne nach, die Erfolge der Sportler sprechen für sich. Irgendwer aus den Drachen- und Gleitschirmnationalteams macht immer eine Medaille. Nochmals Beifall für Bronze der Flexis, Corinna Schwiegershausen ist leider wegen zu wenig Frauenanteil nicht Weltmeisterin geworden. Dafür hat sie bei den German Open alle Männer versägt und den Overall Titel eingefahren sowie in Brasilien noch einen Weltrekord im Zielflug von 405 km aufgestellt.

Eine beinahe Punktlandung bilanzierte Finanzvorstand Dirk Aue: 4.000 Euro Fehlbetrag im Plan, knapp 5.000 in der Praxis bei einem 3,2 Millionen Haushalt. Dazu kommt eine 55.000 Euro Rückstellung für Mietabfindung. Ausblick für 2017: auf Kurs! Vorschau 2018: Haushalt wird ausgeglichen sein.

Die Kassenprüfer Willi Schaeper und Uwe Preukschat gaben einen ausführlichen Prüfbericht ab. Uneingeschränkt empfahlen sie die Entlastung des Vorstands. Die Delegierten leisteten einstimmig Folge. Die Kasse 2018 prüft Henry Maek unterstützt von Andrea Hermesdorf.

Einstimmig wählten die Delegierten Bernd Böing als 2. Vorsitzenden. Mit den Worten „Ein sympathischer, kluger Mann verlässt die Brücke“, verabschiedete Charlie Jöst den scheidenden Frank Herr. Auch der Technikvorstand stand zur Wahl, Dieter Münchmeyer und Uwe Apel bewarben sich um das Amt. Dieter Münchmeyer wurde mit 74 zu 69 (Uwe Apel) Stimmen im Amt bestätigt.

Einstimmig angenommen haben die Delegierten den Antrag der DHV-Vorstandschaft auf Ausrichtung der JHV in Gunzenhausen zum 40jährigen Jubiläum 2019.

Abgelehnt wurde der Antrag von Peter Adam auf Änderungen im Antragsverfahren für eine Geländezulassung.

Details zu den Anträgen (z.B. abgelehnte) können in Kürze im Protokoll der Jahrestagung 2017 im DHV-Serviceportal eingesehen werden. 

Einstimmig genehmigten die Delegierten den Wirtschaftsplan 2018. 

Ort der nächsten Hauptversammlung: Lenggries in Bayern.

Konstruktiv und intensiv tagten der Vorstand und die Delegierten, verdient war der Sturm aufs reichhaltige Buffet. Gestärkt waren sie bereit für die DHV-Party mit Open End.

Die Jahrestagung in Bildern

Willingen ist Skizentrum
neugewählter 2. Vorstand Bernd Böing
Charlie Jöst verabschiedet den 2. Vorstand Frank Herr mit den Worten: "Ein sympathischer, kluger Mann verlässt die Brücke.“
Karl Slezak (Ausbildung + Sicherheit) freut sich über Digitalisierung
Karl Slezaks Hobby, die Rockband Reverend Lovejoy auf der DHV-Party, Rockklassiker wie Smoke on the Water usw.
coole Performance!
Jahrestagung kann auch Spaß machen!
malerisches Sauerland
Fliegen gehört dazu!
der neue Vorstand
Jurassic Park im Sauerland
ein toller Käfer
aufmerksame Zuhörer
volle Zustimmung