X
Deutscher Hängegleiterverband e.V.

DHV
"Ihr seid hamma!"
Charlie Jöst, DHV-Vorsitzender
Technikvorstand Jürgen Rüdinger, wieder gewählt
Sicherheitsvorstand Uli Schmottermeyer
2. Vorsitzende Frank Herr, wieder gewählt
Ausbildungsvorstand Waldemar Obergfell
Sportvorstand Axel Stuckenberger
Finanzvorstand Dr. Dirk Aue

Jahrestagung 2008

Text Benedikt Liebermeister, Fotos Wolfram Kastl, Benedikt Liebermeister

Zum Sportlertreffen

Rap-Slang eröffnete die JHV 2008: „Ihr seid hamma, wie er Ihr Euch bewegt am Himmel“, ein gelungener Live- Gig Rebekka Speckenheuers für die Gold-Damen der Drachen WM. Der Saal bejubelte die sympathische Nachwuchskünstlerin.
20 Jahre Drachen- und Gleitschirmfliegen im Kraichtal feierte der Club in diesem Jahr. Zum Jubiläum richteten die Kraichtaler die Jahrestagung 2008 aus. Das Bürgerzentrum in Bruchsal gab den geeigneten Rahmen. Als Fan der örtlichen Fliegerszene outete sich Bürgermeister Hintermayer. „Wenn Sie sich bereits so gut auskennen, sollten Sie in Kürze mit der Ausbildung beginnen, ermunterte ihn der DHV-Vorsitzende Charlie Jöst. 
Der Deutsche Flugsport kann sich international sehen lassen. Gold am Monte Cucco/Italien für Corinna Schwiegershausen und das Damenteam. Eine Erfolgsstory, die Seinesgleichen sucht. Corinna errang den vierten Weltmeistertitel, das Team gewann zum sechsten Mal in Folge die Teamwertung. Diesmal war die Titelverteidigung alles andere als leicht. „ Die Engländerin Kathleen Rigg flog am Anfang wie eine junge Göttin. Erst im vorletzten Durchgang konnte ich ihr die Führung abnehmen“, kommentierte die Seriensiegerin die spannende Aufholjagd.
Corinna sicherte sich auch in Greifenburg/Österreich den Titel der Europameisterin, Christa Aichner erflog die Bronze-Medaille. Das Deutsche Herrenteam ebenso. Nicht zuletzt ein Verdienst der engagierten Betreuung der Teamchefin Regina Glas mit tatkräftiger Unterstützung der Physiotherapeutin Conny Gottwald. 2010 verteidigen die Damen übrigens den Titel im eigenen Land. Rudl Bürger, Benno Osowski und Regina Glas holten die WM an den Tegelberg. Den Berg über den Schlössern des legendären Bayernkönigs Ludwig.
„Ich habe gelernt, Nein zu sagen“, war das Fazit, der Gleitschirm-Europameisterin Ewa Wisnierska aus ihrem Unfall im Gewitter in Australien zog. Es war ein schwerer Weg zurück an die Weltspitze. Vor allem, wenn die eigene Sicherheit Vorrang vor dem Erfolg um jeden Preis hat. Ewa hat diesen Spagat geschafft. Der zweite Platz in der Gesamtwertung des Weltcups und der Deutsche Rekord im Streckenfliegen krönen ihre Jahresbilanz.
Star-Tenor Claudio Valentino Versace würdigte die außerordentlichen Erfolge mit seiner unter die Haut gehenden Stimme. „Vincero“ – Ihr werdet siegen schmetterte er den Sportlern mit auf den Weg.
Der offizielle Teil begann mit der Feststellung der Regularien.Die Versammlung war beschlussfähig, die Tagesordnung wurde angenommen und das Protokoll 2007 genehmigt.
Sicherheit hat oberste Priorität für den Verband. Trotzdem bleiben tragische Unfälle nicht aus. Charlie Jöst bittet um eine Schweigeminute für Peter Gröger und Thomas Beyhl. Peter ist bei der German Open in Piedrahita tödlich verunglückt, Thomas verlor am Babadag sein Leben.
Im Anschluss gab die Verbandsführung ihren Tätigkeitsbericht. Den Anfang machte Charlie Jöst: „Der DHV ist ein erfolgreicher Verband“, betonte der DHV-Vorsitzende. Vier Säulen tragen diesen Erfolg: die Geschlossenheit mit über 33.000 Mitglieder, die Sicherheitsarbeit, der Mitgliederservice und die politische Lobbyarbeit.

Der DHV-Geschäftsführer Klaus Tänzler: „Die Philosophie, „Alles regelt der Markt“, ist falsch, der DHV schreitet ein, wenn Sicherheitsmängel auftreten.“ Klaus Tänzler räumte Versäumnisse im Umgang mit der Proktektor-Problematik ein. Die jüngste Mitgliederumfrage zeigt jedoch, dass 95% der Mitglieder mit der Arbeit des Verbandes zufrieden sind. Kritische Anmerkungen werden aufgenommen, der Weg der Verbesserung fortgeführt.

Über seine politische Lobbyarbeit im Kuratorium Sport und Natur berichtete der Ehrenvorsitzender Peter Janssen. Im Zuge der Föderalismusreform werden zur Zeit alle Umweltgesetze in einem Umweltgesetzbuch neu formuliert. Als Ergebnis erfolgreicher Verhandlungen sind Betretungsrecht und Natursport  fest dort verankert.
Frank Herr ist Regionalbeirat für die Region Mitte und 2. Vorsitzender des DHV. Er setzt sich für Jugendarbeit, Elektroantrieb und Vereinfachung der Vorschriften ein.

Technikvorstand Jürgen Rüdinger wies auf die starke seinerzeit intensive Mitarbeit des DHV an der EN-Norm hin. Der Inhalt der EN-Norm wird jetzt in die Deutschen Luftüchtigkeitsforderungen eingebaut. Zusätzliche Ausführungsanweisungen führen zu verbesserten Tests für Einklapper und Steilspiralen. Das Experten- wird durch den Einsatz hochwertiger Technik auf ein Dokumentationssystem umgestellt. Vor 10 Jahren hat der DHV die Protektortests eingeführt. Nun hat der DHV die gleiche Testanlage wie die EAPR angeschafft, um möglichst gleiche Ergebnisse zu gewährleisten. Zusätzlich betreibt der DHV Sicherheitsforschung im ADAC-Crash-Testlabor. Jürgen weist auf die geringeren Einnahmen der Technik auf Grund der zweiten Prüfstelle hin. In Zukunft wird eine Subventionierung nötig sein.
Zur Sicherheit und Flugbetrieb nimmt Ulrich Schmottermeyer Stellung. Pilotenfehler waren 2007 Hauptursache für hohes Unfallaufkommen im Drachenfliegen. Anhand eines Videos erläuterte Fluglehrer Dirk Soboll seine daraufhin ergriffenen Fortbildungsmaßnahmen und die dabei erzielten Fortschritte. Die Einigung zur künftigen Musterprüfung von Gleitschirmen zwischen DHV, den Prüfstellen und dem Herstellerverband PMA vom 19.11.08 ist ein Erfolg für die Pilotensicherheit. Wesentliche Bestandteile der Forderungen zum Gütesiegel 2008 sind darin umgesetzt. Fluggelände sind die Basis für unseren Flugsport. Björn Klaassen führte die Online-Fluggeländedatenbank vor. Über Google Maps werden die Start- und Landeplätze detailliert dargestellt.
Über die sportlichen Erfolge freute sich Axel Stuckenberger. Der Sportvorstand dankte den verantwortlichen Teamchefs und sportlichen Leitern.
Die drei in den Pilotenbewertungen besten Flugschulen sind Hari Hubers Papillon, die 1. DAeC von Heinz Fischer und FS Aktiv (Harti Waitl). Ausbildungsvorstand Waldemar Obergfell überreichte die Ehrenurkunden. Eine lebhafte Diskussion folgte den Berichten der Verbandsführung.

„Das Flugzeug DHV fliegt“, allerdings muss repariert werden. Eine moderate Beitragserhöhung ist notwendig, damit „weitergeflogen werden kann“, brachte Finanzvorstand Dirk Aue eine finanzpolitische Notwendigkeit anschaulich auf den Punkt. 10 Jahre erhöhte der DHV die Mitgliederbeiträge nicht. In dieser Zeit stieg der Preisindex um 20%. Die Grafik der Plan- und Ist-Ergebnisse der Jahre 2004 bis 2009 weist ab 2008 ein deutliches Minus aus. Die Konkurrenz mit der EAPR brachte der Technik weniger Aufträge. Der Kostenaufwand für die Referate ist über die Jahre weitgehend gleich geblieben.
Luise Christmann und Engelbert Kohler prüften die Kassen. Alles ist im Budgetrahmen – keine Beanstandungen. Beide empfehlen uneingeschränkt die Entlastung des Vorstands. Die Delegierten entlasten mit einer Gegenstimme den Vorstand. Die Kasse 2009 werden Bettina Stang und Henry Maek prüfen.
Technikvorstand Jürgen Rüdinger und der 2. Vorsitzende Frank Herr kandidierten zur Wiederwahl. Michael Burger bewarb sich für die Technik, Andrea Brüggemann für den 2. Vorsitz. Die Delegierten bestätigten Jürgen Rüdinger mit 102 Stimmen im Amt, Michael Burger erhielt 51 Stimmen. Frank Herr setzte sich mit 98 Stimmen gegen Andrea Brüggemann mit 58 durch.
Zu den Anträgen. 
Dr. Andrea Brüggemann und Dr. Petra Westerteicher von der Mitgliederinitiative traten für eine Neuordnung der DHV-Geschäftsstelle ein. Nach ausführlicher Diskussion entschieden sich die Delegierten mit großer Mehrheit für die Fortführung der bisherigen Struktur.
Angenommen haben die Delegierten u.a. die Anträge zur Erhöhung der Tranzparenz der Verbandsarbeit von Michael Broschart, der Zulassungspraxis von Gurtzeugen und Protektoren, von Michael Burger, Arbeitsgruppe zur Legalisierung des Acrofliegens von Felix Merk und Armin Spinar, Teilantrag 1 zur Neuen Informationspolitik von Hartmut Kerger - Teilantrag 2 ud 3 fielen durch - sowie den Antrag zur 13% Erhöhung des Mitgliederbeitrags ab 2010. Eine umfassende Bericht über die Anträge folgt im offiziellen Protokoll der Jahrestagung.
Mit nur einer Gegenstimme verabschiedeten die Delegierten den Wirtschaftsplan 2009. Nach Bayern auf den Samerberg geht es 2009. Die Jahrestagung wird am Fuß des Fluggebietes Hochries stattfinden. Lang, intensiv und konstruktiv tagten der Vorstand und die Delegierten, verdient war der Sturm aufs reichhaltige Buffet. Gestärkt waren sie bereit für die DHV-Party mit Open End!

 

 

Die Jahrestagung in Bildern

Originelles Schleppfahrzeug
Trommelwirbel
Der Hahn im Korb, Gold-Damen mit Bürgermeister Mittermayer
Europameisterin Ewa Wisnierska
Herren-Bronzeteam HG
Es gab viel abzustimmen
Breite Zustimmung
Jürgen Rüdinger, DHV-Technikvorstand
Die besten Flugschulen: Hari Hubers Papillon (Mitte), die 1. DAeC von Heinz Fischer (re), Ralf Antz nahm den Preis entgegen und FS Aktiv (Harti Waitl), vetreten von Benno Osowoski (li)
DHV-Geschäftsführer Klaus Tänzler
Bettina Stang, neugewählte Kassenprüferin
Henry Maek, neugewählter Kassenprüfer
Luise Christmann prüfte die Kasse 2007
DHV-Geländereferent stellte die Online-Gerätedatenbank vor
Karl Slezak geht auf die Klapper-Problematik ein
Engelbert Kohler prüfte die Kasse 2007
Dr. Andrea Brüggemann kandidierte für den 2. Vorsitz, Frank Herr setzte sich durch.
Hartmut Schlegel unterstützt die Vereine mit Presseseminaren, 2009 ist ein Seminar im Raum Berlin geplant
Michael Burger kandidierte für den Technikvorstand, Jürgen Rüdiger setzte sich durch.
Armin Spinar stellte den Antrag auf Einsetzung einer Arbeitsgruppe zur Legalisierung des Acrofliegens in D. Die Delegierten stimmten mit großer Mehrheit dafür.
Startenor Claudio Valentino Versace sang zu Ehren unserer Spitzensportler.