X
Deutscher Hängegleiterverband e.V.

DHV
Großer Ansturm
Viel los am DHV-Stand
Nova
Aerosport
Skywalk
UP
Swing
Advance
Icaro
Atos VR mit Cage
Seedwings

Thermik 2006

Text und Fotos: Benedikt Liebermeister

Zum elften Mal öffnete die Thermik ihre Tore. 2006 erstmals im Messezentrum Sindelfingen, verkehrsgünstig an der A81, Ausfahrt Sindelfingen Ost. Über 2.500 Besucher drängten sich durch die Halle, ein Manko waren die Parkplatzprobleme. Die Organisation um Familie Häffner nahm es sich zu Herzen und wird im nächsten Jahr (Samstag, 8. Dezember 2007) Abhilfe schaffen. Fast alle Hersteller sowie eine Menge Flugschulen waren vertreten. Der DHV präsentierte sich im neuen Zelt und zeigte kräftig Flagge. Verkaufsrenner war Playground, Mike Küngs Groundhandling DVD. In drei Trainingseinheiten – Basic, Advanced und Special – demonstriert Mike die hohe Kunst der Schirmbeherrschung am Boden. Denn, wer’s am Boden kann, gewinnt auch in der Luft an Sicherheit! Gibt es übrigens im DHV-Shop.
Damit die Bildung nicht auf der Strecke bleibt, wurden nonstop Vorträge angeboten: Unter anderem referierte Burkhard Martens übers Streckenfliegen. Experten bei Nova diskutierten über die jüngsten Entwicklungen beim Gleitschirmbau. Mike Küng „flog“ in der Transspeed Europe von der Ostsee zur Adria. Wie man ein 200 km FAI-Dreieck mit einem 1-2er schafft, erläuterten die Schweizer Marcel Dettling und Adrian Lutz. Dem Vorteil von Aerodynamik bei Gurtzeugen ging Paratech-Konstrukteur Uwe Bernholz auf den Grund. Besseren Schutz der Augen vor UV-Strahlen versprach Guiseppe Caruso. Mit einer Hommage ehrte Klaus Hägler Angelo D’Arrigo, der bei einem UL-Absturz ums Leben gekommen war.

Traditionell ist die Thermik ein Schnäppchenmarkt zur Weihnachtszeit. Doch die Messe wird immer professioneller. Hersteller und Flugschulen sind mit kompetentem Personal angereist und beraten ausführlich. Eine ausgezeichnete Gelegenheit sich über Bewährtes 2006 und die Neuheiten 2007 zu informieren.
Tief in die ägyptische Mythologie taucht Nova ein. Ra heißt der neue 2er, frei nach dem altägyptischen Sonnengott. Das gute Handling des Tattoos mit der Leistung des Tycoons zu verbinden war das Entwicklungsziel. Herausgekommen ist ein schnittiger Flügel mit 6er Streckung und deutlich reduziertem Leinenkonzept. Auf der A-Ebene hat der Ra z.B. nur zwei Leinen.
Viel Neues bei Aerosport. Ozone bringt den leichtesten Gleitschirm mit Zulassung. Nomen est omen: Ultralite! Konstrukteur David Dagault, selbst erfolgreicher X-Alps Teilnehmer, weiß aus eigener Erfahrung, dass manchmal jedes Gramm zählt. Der Ultralite 23 wiegt 2,9 Kilo.
Auf ein reduziertes Leinenkonzept setzt auch Ozone beim Serienhochleister Mantra. Beim M2 kommt ein Dreitragegurt-System auf drei Leinenebenen zum Einsatz.
Gin hat den bewährten Bolero (DHV 1) neu aufgelegt. Der Bolero 3 ist mit Pitch Control und Keel System ausgerüstet. Pitch Control sorgt für die Dämpfung um die Querachse (Nickdämpfung), wobei das Keel System für die Spurtreue beim Geradeausflug verantwortlich ist.
Ebenfalls im 1er Segment hat Skywalk den Mescal 2. Bedeutende Verbesserungen der Stabilität kommen aus der Kite-Technologie. Aus der Motorrad-Technologie stammen die Seitenprotektoren aus Profoam für das Gurtzeug Cult.
Ascent ist der neue 1er von UP. Ausgerüstet mit „Sharkfins“ für die Rolldämpfung und dem „Honeycomb-V-Tape“ System für die Kappenstabilität in turbulenter Luft. Der Trango 3 soll den 2-3er Bereich bei überschaubarem Extremflugverhalten abdecken.
Erprobt und begehrt ist nach wie vor der Arcus (1-2). Deshalb bleibt Swing der Linie treu und entwickelte den 4er zum Arcus 5 weiter. Passgenau erhältlich in fünf Größen.
Einen neuen 1-2er hat auch Gradient mit dem Golden 2. Karpofly präsentierte bei Turnpoint die neue Gurtzeugpalette.
Neu ist der Alpha 4 bei Advance als bewährter 1er. High End der Omega 7 als Leistungsflügel.
Brandaktuell sind die noch inoffiziellen Weltrekorde über freie Strecke mit 425 km und dem Zielflug von 386. Geflogen von den Valic Brüdern in De Aar/Südafrika auf dem brandneuen Mac Para Magus. Den Schirm gibt es bei Skyline. Außerdem verkauft der Chiemgauer Händler den Mac Para Envy (DHV 2) und den Artik von Niviuk , ebenfalls 2, sowie ein neues Bergsteiger-Leichtgurtzeug. Aufsehen erregte in der Wettbewerbsszene der U 3 von Aircross. Auch Aircross vertreibt über Skyline.
Sol hat als 1-2 den Ellus 2 und als Wettkampfgerät den Tracer im Programm. Das Virtue ist das erste DHV-geprüfte Gurtzeug für Allrounder der Brasilianer.
Die Zeichen der Zeit erkannt hat U-Turn mit dem Ladyguard. Der erste Gleitschirm speziell für Frauen.
„Under Constuction“ sind der P 11 als 1er und der P 27 als 1-2er bei Paratech. Rechtzeitig zum Bregenzer Wald Cup werden sie am Himmel zu bewundern sein.
FR 3 wird die neue „Waffe“ von Airwave in der offenen Klasse, der Mustang 2 ist der XC-Flügel für die Sportklasse.
Am Instinct arbeitet Icaro. Im Trimm soll der Flügel nur 1er und beschleunigt DHV 1-2 bekommen.
Team 5 trat erstmals auf der Thermik auf. Dahinter steht ein neuer Gleitschirmhersteller aus Bach im Lechtal/A mit Radomir Gabric und Dani Loritz an der Spitze. Der Einser Green wird in Bregenz vorgestellt.
„Eyecatcher“ auf der Messe war zweifellos der Atos VR mit Cage von A.I.R. Dieses fußstartfähige „Segelflugzeug“ kann je nach Bedarf liegend und sitzend geflogen werden. „In der Gleitzahl deutlich über dem Swift“, prophezeiht Konstrukteur Felix Rühle.
Den Spaßdrachen Funky liefert Seedwings ab sofort mit kleinem Trapez (gütegesiegelt!). Der Spyder mit Turm ist zur Zeit der meistverkaufte Intermediate. Ein Optimum an Aerodynamik und Liegekomfort bietet das neue XR 5 Gurtzeug. Großen Vorteil beim Landen bringt die geteilte Carbonplatte. Einfach und doch leistungsstark ist der neue "Kite" der Drachenschmiede Bautek. Ein 2er im klassischem Konzept mit Turm und VG bei nur 29,7 kg. Die Firma Aeros aus der Ukraine zeigte den Target 21, einen Doppelsitzerdrachen und den neuen Combat 12 für leichte Piloten.
Im Gegensatz zur Free-Flight waren viele Schulen auf der Thermik präsent, stellte Eugen Köninger fest. Der Chef der Flugschule Luftikus verzeichnete gar 10-12 potentielle Pilotenanwärter. Gesehen wurden u.a. die Flugschulen Chiemsee, Mergenthaler, Oase, Airsport Tirol und Skyteam. Leider war die Zeit begrenzt, für einen Tag zu viel geboten. Sicherlich ist die ein oder andere Attraktion durchgerutscht. So kamen auch die Freunde des motorisierten Fliegens voll auf ihre Kosten. Eine Bemerkung noch am Rande. Die Firma Levior präsentierte Top Unterbekleidung aus Gore-Tex. Die Klamotten sind so cool, dass man gar nichts drüber tragen bräuchte!
Bestaunen und gleich ausprobieren kann man die Neuheiten 2007 von 2.-4. Februar beim Bregenzer Wald Cup.

Mehr über die Thermik

Jürgen Rüdinger, DHV-Technikvorstand, Charlie Jöst, DHV-Vorstizender, und Andreas Busslinger, Top-Fotograf
Die Mädchen vom DHV, immer gut gelaunt
Airwave
Luftikus
Paratech
Skyline
Sol
Turnpoint
U-Turn
Team 5
Aeros Europe