X
Deutscher Hängegleiterverband e.V.

DHV
Über dem Messeglände. Foto: Manfred Laudahn
Über Neuschwanstein. Foto: Martin Petz
Klangvolle Eröffnung
Stilvoller Rahmen
DHV-Team
DHV-Sportvorstand Axel Stuckenberger beim Thermikkreisen
DHV-Sportvorstand Axel Stuckenberger und Ligachef Dieter Münchmeyer ehren die Sieger des German Cups 2009
Judith Zweifel testet das Axess 2 Air
Die drei von Skywalk
Swing Team
UP-Team
U-Turn Team
Hannes Papesh von Nova
Icaro-Fly and More-Family
Sol-Team
Team 5
Christoph Weber (Turnpoint) mit Ondrej Dupal (Gradient)

Free Flight 2009 - Das Glück ist mit den Tüchtigen

Text und Fotos Benedikt Liebermeister

Die Messe am Tegelberg hatte einen guten Einstand. Strahlendes Herbstwetter ermöglichte drei Tage Flugbetrieb.

Die Free-Flight im neuen Gewand? Nicht ganz! Aber Einiges war schon anders am Tegelberg. Ein Hauch von St. Hilaire umgab die Zeltstadt unterhalb der Königsschlösser Neuschwansteins. Organisator Benno Osowski hat richtig Gas gegeben. Innerhalb eines halben Jahres schuf er gute Rahmenbedingungen und schwor Bürgermeister, Gemeinde und sogar den Landrat auf die Free-Flight 2009 am Tegelberg ein. Es hat sich gelohnt. „Wir haben insgesamt zwischen 13.000 und 14.000 Zuschauer zu verzeichnen. Davon waren 5.000 Besucher auf der Messe. Ich bin mit dem Ergebnis hochzufrieden“, stellt Osowski fest.

Der Freitag begann verhalten, das Wetter war eher bescheiden. Eine gute Gelegenheit sich in den Zelten mit den Neuheiten für 2010 vertraut zu machen. Doch bereits am Nachmittag lichteten sich die Wolken und der Flug- und Testbetrieb kam in Gang. Leider sind die Startmöglichkeiten am Tegelberg begrenzt und es war schon etwas Geduld nötig, um in die Luft zu kommen. Doch der Flug in einem märchenhaften Panorama, ruhige Herbstthermik und der kurze Weg vom Landeplatz zum Ausstellungsgelände entschädigten reichlich.

Samstag und Sonntag zeigte sich das Allgäu von seiner schönsten Seite. Der Besucher stand vor der Qual der Wahl: An den Ständen mit den Experten sprechen, sich umgehend die „XC-Wunderwaffe2010“ ausleihen und Probe fliegen. Oder der Elite des Gleitschirm- und Drachensports bei ihren Vorführungen im Außengelände zusehen. Oder sich im Gleitschirmsimulator und mit den erstklassigen Vorträgen im Eventzelt fortbilden.

Das Außen-Flugprogramm bot Einiges: Gleitschirmweltmeister Andi Aebi, Red-Bull-X-Alps Gewinner und den mehrmaligen Gesamt-World-Cup Sieger Chrigel Maurer, Acro-Weltmeisterin Judith Zweifel, Moto-Acroprofi Anselm Rauh, Base-Jumps, E-Lift mit dem Atos VR und vieles mehr.

Indoor gab „Bestseller-Autor“ Burkhart Martens Tipps zum Thermik- und Streckenfliegen“. Kerim Jaspersen stellte seinen Kurzfilm „Rush Hour Dream“ vor. Mentales Training erläuterte Thomas Schlechter und Fliegerarzt Dr. Christian Laubender beschrieb die Auswirkungen von Kälte auf Piloten.

Der Renner war der Gleitschirm-Simulator am DHV-Stand. Luft- und Raumfahrtingenieur Uli Rüger konnte sich vor Nachfrage kaum retten. Mit der Rekordzahl von 75 Trainings-Einheiten an den drei Messetagen war der Simulator pausenlos im Einsatz.
Sogar Acropiloten und Hans Walcher (Deutscher Streckenflugmeister in der Sportklasse) testeten ihr virtuelles Flugkönnen. Großes Lob für den unermüdlichen Tüftler und den DHV, der diese innovative Lehrmethode angeschoben hat.

Testival – endlich auch für Drachen. Bekannte HG-Firmen stellten ihre aktuellen Intermediates zum Probeflug zur Verfügung. Da waren Airborne Sting 154, 168, Bautek Kite, Finsterwalder Funfex, Icaro Orbiter in s, m, l, und Seedwings Space 14, 16. Dirk Soboll leitete das Testival am Tegelberg. Das Feedback der Piloten am Samstag und Sonntag war groß. Die Intermediate-Drachen waren permanent in der Luft. Dirk und Leo halfen geduldig bei Auf- und Abbauen, betreuten die Piloten auf Wunsch auch per Funk am Start und bei der Landung. Auf jeden Fall soll dieses Testival nächstes Mal wieder stattfinden, wünschen sich die Drachenpiloten. Am besten mit mehr verschiedenen Intermediate-Geräten. Hier sind die Hersteller gefragt.

Die Ausstellungshallen waren gut gefüllt, neben dem DHV waren alle bekannten Gleitschirm- und Drachenhersteller, Flugzubehörfirmen sowie verschiedene Flugschulen vertreten.

Ungebrochen ist der Trend zu leichten Ausrüstung. Neben reinen Bergsteiger-Schirmen werden vor allem 1-2er in „Light“- Versionen angeboten. Fast jede Firma hat ein Wendegurtzeug im Programm, sehr praktisch und unschlagbar im Gewicht. Der Drachenmarkt ist klein aber oho! Der E-Lift-Antrieb beim Atos eröffnet neue Perspektiven.
Jetzt im Detail.

Advance baut bewusst kein Wendegurtzeug. Die Konstruktion Rucksack = Airbag birgt auch Nachteile. Ein Loch im Rucksack bedeutet ein Loch im Airbag. Das Axess 2 Air ist ein leichtes Kompaktgurtzeug mit Luftairbag, der auf dem Thermarest.-Prinzip basiert. Das Gurtzeug lässt sich im Rucksack sehr gut verstauen. Unmittelbar nach dem Auspacken nimmt es automatisch seine Form und das volle Volumen an. Der Pilot ist bereits beim Start geschützt. Das Gurtzeug wiegt 3,5 Kilo. Im Frühjahr soll der Omega 8 kommen.

Skywalk hat dieses Jahr im DHV-XC abgeräumt. Platz 1-3 in der Sportklasse gehörte dem Cayenne 3, dem aktuellen 2er. Erste Prototypen des Chili 2 (1-2) flogen schon auf der Free-Flight. Mit Streckung 5.65 soll er bei höherer Roll-Dämpfung im Trimmspeed annähernd in den Leistungbereich des C3 vorstossen. 2010 bringt der Chiemgauer Hersteller den Tandem Join´t 2.

Der Astral 6 steht kurz vor der Zulassung. Swing hat damit die höchste Streckung in der 2er Klasse. Möglich durch High Arc Technology (hohe Streckung bei starker Kappenkrümmung). Die Jagd auf den Seriensieger Cayenne 3 ist eröffnet!
Hohen Tragekomfort bietet das Connect Reverse. Das integrierte Tragesystem stammt vom Alpinrucksack-Spezialisten Deuter.

UP entwickelte mit dem Trango Xlight einen Leichtschirm für die Offene Klasse. Der Name Trango ist dabei etwas irreführend, in der Konstruktion entspricht der Schirm eher dem Edge. LTF 2-3 wird der Trango XC haben, der die bewährte Hochleister-Reihe weiterführt.

Mit PPN+, der Präzions-Profil-Nase, ist der Infinity 3 (1-2) von U-Turn ausgerüstet. Knick-unempfindliche Kunststoff-Stäbchen mittig über die Zellöffnung angebracht, sollen die Stabilität der Profilnase erhöhen und die Strömung optimieren. Airwulf heißt der neue 2er.

Der Ion (1-2) löst den Rookie ab. Nova will die Linie eines sehr sicheren Schirms mit gutem Handling und Leistung fortsetzen. Auf Perfomance im 1-2er Segment getrimmt ist das „Mountain & Travel“ –Gerät Oryx. Eine Light-Version des Mentors mit 25% weniger Gewicht. Die Leichtbauweise soll das Extremflugverhalten verbessern und und einen Tick mehr Leistung bringen.
Charly-Produkte präsentiert im Mega-Truck das Titan 3, eine komplette Überarbeitung des vollverkleideten GS-Gurtzeugs Titan 2.

Mit dem Oxygen (1) geht man bei Icaro auf den Berg. Alle Gurtzeuge können mit einem kompatiblen Beinsack ausgerüstet werden. Der Drachen-Intermediate Orbiter kommt im neuen Design und wiegt unter 30 kg. Unter 2 Versionen wählen kann der Pilot beim HG-Gurt Tenax 3 – klassisch und Inside Trimm System.

Elllus 3 (1-2) ist der Leistungs-Intemediate von Sol mit der größten Streckung seiner Klasse. Neu ist das Gurtzeug Spring in zwei Varianten, nur Schaumprotektor oder Schaum und Airbag.

Steuerbar ist die neue Rettung Orange ST von Team 5, konstruiert nach dem Rogallo-Prinzip. Der 2er Red wird in Kürze in allen Größen zugelassen sein. „Wir haben eine eigene Produktion in Kroatien aufgebaut“, freut sich Konstrukteur Dani Loritz. „Die Fertigung von Prototypen läuft jetzt viel schneller“.

Turnpoint vertreibt Gradient und Niviuk. Aspen 3 ist die neue XC-Maschine, Golden 3 der 1-2er im mittleren Segment (Gradient). Niviuk hat den Artik 2 als Leistungszweier, der Hook 2 kommt als 1-2er. Mit integriertem RG-Container ist das GZ Voyager plus von Woody Valley erhältlich. Die Retttung InCase 3.0 ist eine eigene Entwicklung der Firma Turnpoint mit sehr schneller Öffnungszeit.

A I R zieht um! Ins Allgäu nach Buching. „Ich wollte immer schon in die Berge“, sagt Chef Felix Rühle. Zu Füßen des Buchenbergs wird er eine Produktions- und Entwicklungsstätte mit Test-Zentrum aufbauen. Das Flagschiff ist der Atos VRQ mit verbesserter Leistung und agilerem Handling. Der E-Lift wird in Zusammenarbeit mit Toni Roth weiterentwickelt.

Einen eigenen 1-2er leistet sich Skyline. Konstrukteur Matthias Klinger setzt beim Falcon die Priorität auf Sicherheit und Leistung. Im eigen Haus näht Wolfgang Genghammer die exklusiven Drachen-Gurtzeuge. Der Anfänger-Drachen Malibu kann auch als kleiner Tandem genutzt werden. Code Zero ist das neue Segelmaterial von Moyes. Soll halt-, belastbarer und besser zum Zusammenlegen sein.

 Mehr Leistung durch größere Streckung ermöglicht das Leitwerk des Combat 13.2.09. Der Hochleister der Drachenschmiede Aeros soll im Flugverhalten annährend einem Intermediate gleichen.

Führend im HG-Intermediate-Segment ist Seedwings. Space 14 und 16 heißen die „Rund um sorglos“-Drachen der Zillertaler Firma.

Gin hat ein neues Vertriebssystem über ausgewählte Schulen in D und Ö. Der neue Performance 1-2er Sprint ist auch in einer Leichtversion erhältlich (Sprint Lite). Mit Spannung erwartet: der Boomerang 7.

Light auch bei Ozone, der Swift (1-2) ist ein abgespeckter Rush 2. In Arbeit der Delta (2). Für Furore beim World Cup Finale sorgte der Baby Hpp, eine Wettbewerbsstudie mit nur zwei Leinenebenen.

Breit aufgestellt ist Paratech. Mit dem 2er P81, dem 1-2er P45 und dem Tandem Pbi6 (1-2) in zwei Größen (38 + 42).

Dünn und drahtig ist Markus Gründhammer geworden. „Ich war einfach zu fett. Jetzt habe ich 22 Kilo abgenommen und wieder einen Haufen Energie für Sport und mein Geschäft“, zieht der Wings of Change Boss Bilanz. Neu sind der 1er Edonis und der 2er X-Fighter.

Im Frühjahr hat AirCross den Basis-Intermediate U-Fly im Programm. Der Hochleister U-Sport ist jetzt in 4 Größen erhältlich.

Die Deutsche Vertretung für Sup Air und Flytec Varios sitzt jetzt in Frasdorf am Laiming 3. In Kürze wird ein Shop eröffnet. In Planung ist ein neues Leichtgurtzeug.

Acro ist das Gurtzeug für Akrofliegen von Ava-Sport. Mit 2 Rettungen, wahlweise Rogallo und RCS-System (Auslöse durch Feder). Abgespeckt wurde der Liegegurt, das Tanto wiegt nur 5 kg.

Independence hat den High-End 1-2er Garuda. Außerdem hat die Firma ein kompatibles System für das Herausziehen der Rettung aus den Gurtzeugcontainern entwickelt. Vor allem bei Tube-Containern eine Erleichterung.

Aerosport.at verkauft Airwave in D und Ö. Wave heißt der neue 1-2er, Tandem ist Tandem mit positv und negativ Trimmern. Ein Tandem Light ist in der Planung. Außerdem hat Kurt Vorraber die Produkte von Bio-Air-Technology im Programm.

LTF 1-2 hat der Tandem Condor. Ziel der Entwicklung der Firma Firebird war ein Doppelsitzer der oberen Leistungsklasse. Interessant ist das Wendegurtzeug für Pilot und Passagier.

Kleine Gruppen sind beim Windenschlepp mit der neuen, kompakten Abrollwinde von Skyward gut bedient. Die Intermediates Reve und Reve-XC (1-2) sind für einen breiten Pilotenkreis vorgesehen.

Sky Paragliders machen LTF, der 1er Anakis hat bereits die Zulassung. Vertrieb: Flight Club Lenggries. Plastec Sports ist der Importeur für Axis-Schirme, LTF ist geplant. Aus Polen kommen Dudek Paragliders, Vertrieb in D wird aufgebaut.

Neuheiten beim Zubehör: IQ Basis mit GPS von Bräuniger, ein technologisch hochwertiges Vario für den kleinen Geldbeutel. Renschler hat fürs CoMo Naviagtionsoftware zum Download. Skytraxx erweitert ständig die Funktionen. „Thermikwolke“ Burkhard Martens bringt einen Fluggebietsführer auf DVD mit 10 min Filmaufnahmen pro Fluggebiet. Cumulus 53 vertreibt beheizbare Handschuhe und Westen.

Folgende Schulen waren vertreten: Westallgäuer Flugschule, Blue Sky, Skyclub Austria, Flugschule Tegelberg und Flugschule Mergenthaler.

Free Flight Gallery

AIR-Team
Prominenz am DHV-Stand
Fantatisches Panorama. Foto Jörg Lühmann
Bernhard Greindl (Skyline)
Primoz Gricar von Aeros
Christoph Kratzner (DHV) mit Seedwings
Ozone-Alder
Publikumsliebling
Konny Konrad (Ozone)
Team Gin
Flügel der Welt
Paratech
Markus Gründhammer (WOC)
Sup Air
Kurt Vorraber
Tandem-Wendegurtzeug von Firebird
Flight-Club Lenggries
Axis
Dudek
Bräuniger
Charly-Truck
Skytrexx
Thermik-Magazin
Ava-Sports
Super-Landeplatz
FS Mergenthaler
Team AirCross
FS Blue Sky
"Thermikwolke" Burkhard Martens
Renschler
Cumulus 53 - heizbare Weste und Handschuh
Idependence