X
Deutscher Hängegleiterverband e.V.

DHV

News of the day

World Cup Disentis/Schweiz 05.-12.08.2017

Takeoff in Disentis, Bild Jörg Nuber
Über dem Flimser Stein, knapp entlang des Wildschutzgebiets , Bild Jörg Nuber
Endanflug mit Blick aufs Rätikon, Bild Jörg Nuber
Dier schnellsten im Ziel beim 1. Durchgang
Bild Martin Scheel www.Azoom.ch
Bild Martin Scheel www.Azoom.ch
Bild Martin Scheel www.Azoom.ch
Bild Martin Scheel www.Azoom.ch
Bild Martin Scheel www.Azoom.ch
Bild Martin Scheel www.Azoom.ch
Bild Martin Scheel www.Azoom.ch
Bild Martin Scheel www.Azoom.ch
Bild Martin Scheel www.Azoom.ch
Bild Martin Scheel www.Azoom.ch
Bild Martin Scheel www.Azoom.ch
Bild Martin Scheel www.Azoom.ch
Bild Martin Scheel www.Azoom.ch
Bild Martin Scheel www.Azoom.ch
Bild Martin Scheel www.Azoom.ch
Bild Martin Scheel www.Azoom.ch

Sonntag, 13.08.2017

Overall:
1. Alfredo Stududer (CHE)
2. Dominik Breitinger (CHE)
3. Christoph Trutmann (CHE)

Women:
1. Seiko Fukuoka Naville (FRA)
2. Emanuelle Zufferey (CHE)
3. Yael Margelisch (CHE)

Team Wertung
1.Ozone   
   Julien WIRTZ    (FRA)   
   Seiko FUKUOKA NAVILLE  (FRA)       
   Charles CAZAUX   (FRA)      
    Ulrich PRINZ    (DEU)
2. Jack Jones
3. Parastick

Nationen Wertung
1. Schweiz
2. Frankreich
3. Deutschland

Samstag, 12.08.2017

Ein 46 Kilomter Lauf von Gendusas - Piz Muraun - Alp Tischal - Dadens - Piz Ault fand statt.

Overall Task 2:
1. Sebastian Ospina (GBR)
2. Stephan Morgenthaler (CHE)
3. Dominik Breitinger (CHE)
5. Stefan Bernhard (DEU)
18.Jörg Nuber (DEU)
 
Women Task 2:
1. Seiko Fukuoka Naville (FRA)
2. Méryl Delferriere (FRA)
3. Gabriela Mettler (CHE)

Donnerstag, 10.08.2017

Donnerstag gecancelt,
Die letzten Tage wurden ausführlich  genutzt den doch stellenweise anspruchsvollen ersten Tag zu verarbeiten. Alle Abenteuer sind mehrfach erzählt, taktische Fehler an Hand von Tracks und Karten schonungslos offen gelegt und Besserung gelobt worden. Martin Scheel hat gestern ein sehr gutes ausführliches Wetterdebriefing abgehalten, jetzt wissen wir wenigstens warum es uns an manchen Stellen so schön die Schirme verbogen hat. Bei Dauerregen nutzen wir die Zeit unsere Fitness mit Bergläufen zu verbessern. Während ich in Regenklamotten den Berg hoch krieche joggen die Cracks in schicken PWC-shirts an mir vorbei. Die Organisatoren geben sich wirklich alle Mühe uns die Situation erträglich zu machen. Und Gerüchte machen die Runde das wir Samstag einen Task fliegen.
LG Rene

Mitrwoch, 09.08.2017

Update 15 Uhr.

Für heute und morgen ist leider aufgrund des Wetters der Wettbewerb abgesagt.

Schöne Bilder sind auf Facebook zu finden unter der Homepage des Veranstalters

- Facebook Disentis: https://www.facebook.com/Disentis3000

- Facebook Azoom: https://www.facebook.com/azoom.martin.scheel

- Facebook Swissleague: https://www.facebook.com/swissleague.ch

- Facebook PWC: https://www.facebook.com/PWCA-330466653642315 

 

 Update 14 Uhr:

Eine 36 Kilometer "Elapsed Time" (individuelle Zeitmessung) Aufgabe wurde gesetzt. Wir drücken die Daumen für ein wenig Sonnenschein in der Schweiz.

Update 11 Uhr:

Um 13 Uhr ist das nächste Briefing für die Piloten, wir warten auf Neuigkeiten.

Dienstag, 08.08.2017

Heute Regnet es recht Ausgiebig.

Morgen (Mittwoch) gibt es viel Wind – Martin Scheel (Wettbewerbsleister des PWC) schrieb, dass sie eigentlich vor hatten dann ins Jura zu fahren, aber nun sieht er die Möglichkeit eines 3h Zeitfensters hier in dem wir fliegen können, bevor der Wind wieder zu stark wird.
Wir lassen uns überraschen..

Montag, 07.08.2017

Mein erster Task bei einem PWC und ich darf gleich den Bericht schreiben...

Nachdem jeder seinen Kaffee und sein Croissant an der Mittelstation bekommen hatte, startete um 10.15 Uhr das Briefing. Ausgeschrieben wurde eine 106km lange Aufgabe mit Landung bei Fanas.

Um 12 Uhr öffnete das Window und es durfte gestartet werden. Ein früher Start zahlte sich zumindest für die Nerven aus. Kurz bevor ich an der Reihe war wurden die Startbedingungen immer schwieriger und als ich an der Reihe war hatten wir Rückenwind. So mussten wir ca. 10min warten ehe wir wieder starten konnten.
Zügig ging es dann an die 3200m hohe Basis und jeder hatte doch noch genügend Zeit sich zu positionieren um den Start optimal zu erwischen. Um 13 Uhr startete das Race und wir flogen Richtung Osten zur ersten Wende. Nach der ersten Wende ging es wieder zurück Richtung Startplatz, jedoch hatten wir hier mit dem Westwind zu kämpfen. Dafür ging es dann schnell in Richtung Chur, wo uns eine etwas längere Talquerung bevorstand und sich im Nachhinein als Schlüsselstelle erwies. Manche flogen hier tief in Richtung Wende weiter, eine kleine Gruppe konnte davonsteigen und konnte sich somit absetzen. Der Großteil jedoch hing am Hang fest. Hier konnte ich das Steigen etwas besser mitnehmen und konnte so einige Plätze gut machen. Über die flachen Skihänge hinweg ging es zur letzten Wende. Hoch fliegen war hier angesagt. Auf dem Rückweg entschied ich mich mit 3 weiteren Piloten etwas abzukürzen und direkt zu fliegen. Durchs Lee mussten wir früher oder Später sowieso fliegen. Besser als erwartet funktionierte dies und wir konnten im Vollgas zur End of Speed Section fliegen. Für mich als PWC-Neuling sprang dabei ein 16. Platz heraus.

Jonas Böttcher - 16
Ulrich Prinz – 20
Stefan Bernhard – 29
Philipp Haag – 38
Jörg Nuber – 39
Stefan Bahn -52
Jan Philip Rebhan - 53
Rüdiger Gördes - 55
Thomas Ide - 56
Reiner Braun - 58
Hagen Walter - 61
René Pauly - 66