X
Deutscher Gleitschirm- und Drachenflugverband e.V.

DHV

Pressemitteilung

Pressemitteilung Gmund, den 07. Oktober 2008


Paragliding World Cup

Packendes Weltcup-Finale in Brasilien

Castelo/Brasilien (DHV) – Im brasilianischen Castelo kämpften gleich zwei deutsche Piloten im World Cup Finale um den Gesamtsieg. Nach sieben gültigen Läufen belegte Ewa Wisnierska Rang zwei und gewann den Event, während der Tettnanger Torsten Siegel nach einem zwischenzeitlich zweiten Platz auf Rang fünf landete.

Ewa Wisnierska aus Fürstenfeldbruck bleibt weiter das Aushängeschild der deutschen Gleitschirmprofis. Die frisch gebackene Europameisterin gewann in Brasilien den letzten World Cup der Saison und musste sich im Gesamtworldcup nur der Schweizerin Anja Kroll geschlagen geben. „Der Abstand auf Anja war bereits vor dem Finale in Brasilien recht groß, so dass ich mich hauptsächlich auf den Event konzentriert habe“, sagte Wisnierska und zeigte während der sieben Durchgänge eine sehr starke Leistung. Bereits nach dem dritten Lauf lag sie in Führung und verteidigte ihren Vorsprung bis zum Ende des Wettbewerbs. Angesichts der sehr schwierigen Flugbedingungen war dies keine einfache Aufgabe. „Eigentlich hatte ich mit deutlich besseren Bedingungen gerechnet, aber die sehr turbulente Luft und zerrissene Thermik hat uns von Anfang an das Fliegen ziemlich erschwert. Daher war es auch fast unmöglich, durch geschicktes Taktieren an Anja heranzukommen.“ Am Ende lag Wisnierska 127 Punkte hinter ihrer Konkurrentin aus der Schweiz und zeigte damit eine sehr starke Leistung während der gesamten Wettkampfsaison. Mit ihren World Cup Siegen in Spanien und Brasilien, dem Gewinn der Europameisterschaft und dem zweiten Platz im Gesamtworldcup blickt die Profipiloten auf eine ihrer erfolgreichsten Saisons zurück. Jetzt wird die Brucknerin aber erst einmal ausspannen, um in vier Monaten noch einmal alles zu geben. Dann kämpfen die deutschen Piloten in Mexiko um WM-Gold und Wisnierska gehört zu den wichtigsten Medaillenhoffnungen im Deutschen Team.


Torsten Siegel landet auf Platz 5

Extrem knapp war die Entscheidung bei den Männern. Während sich der Schweizer Andi Aebi einen komfortablen Vorsprung erflogen hatte, lagen die anderen Piloten in den Top Ten dicht beisammen. „Nachdem der umstrittene Punktabzug aus Bulgarien rückgängig gemacht wurde und ich im zweiten Lauf auf Rang sechs flog, lag ich in der Gesamtwertung hinter Andi auf Platz zwei. Ein Ergebnis, was ich natürlich halten wollte, aber dann war wirklich der Wurm drin“, sagte Siegel und stellte fest: „Brasilien war von den Flugbedingungen wirklich der verrückteste Wettbewerb, den ich jemals mitgeflogen bin.“ Die Führung während des Wettbewerbs änderte sich ständig, das vor allem an der zeitweise sehr schwachen Thermik, vielen Abschattungen und dem starken Talwind lag. „Im dritten Durchgang flogen wir von der Wolkenbasis bis zu einem 30-50 Meter hohen Hügel. Dazwischen gab es keine einzige Möglichkeit, noch einmal Höhe zu machen und am Ende soarten wir mit 60 Piloten in der Mini-Kante. Das gab es wahrscheinlich noch nie und auch während der folgenden Durchgänge musste man irgendwie in der Luft bleiben, um dann zu schauen, welchen Hügel man als nächstes in Angriff nimmt. Taktisch konnte ich einfach nichts ausrichten und es war viel Glück notwenig, um weiter zu kommen“, sagte Siegel. Am Ende flog der Tettnanger auf Rang fünf im Gesamtworldcup.
Die deutschen Piloten zeigten teilweise hervorragende Einzelleistungen. Andreas Malecki aus Münster sicherte sich zweimal Platz zwei. Robert Bernat zeigte mit zwei dritten und einem vierten Platz eine absolute Topleistung und Newcomer Marc Wensauer flog während seines ersten World Cup Laufs gleich auf Rang fünf. Am Ende mussten aber alle Piloten den unwägbaren Bedingungen Tribut zollen und in dem einen oder anderen Durchgang frühzeitig landen. Robert Bernat flog als bester deutscher Pilot in Brasilien auf Rang neun, gefolgt von Torsten Siegel (12), Andreas Malecki (21), Jens Kierdorf (40) und Marc Wensauer (44).


Deutsches Team auf Rang vier

In der Teamwertung flogen die deutschen Piloten im Gesamtworldcup auf Rang vier und belegten in Brasilien mit Platz drei sogar einen Podiumsplatz. „Wenn man bedenkt, dass andere Nationen mit zehn und mehr Piloten im World Cup vertreten sind und wir meist nur mit einem 4-5 Mann starkem Team teilgenommen haben, dann sind die Leistungen der Piloten wirklich hervorragend gewesen“, kommentierte Nationalmannschaftstrainer Harry Buntz das Abschneiden seiner Piloten. Vor allem die Franzosen und Schweizer schickten in der Saison 2008 sehr große World Cup Teams ins Rennen und belegten folgerichtig die Plätze eins und zwei.


Ideales Gebiet für Streckenflüge

Das World Cup Finale fand vom 27. September bis 04. Oktober in Castelo statt. Das knapp 350 Kilometer nordöstlich von Rio gelegene Fluggebiet besticht durch seine gewaltigen, einzelstehenden Granitfelsen, an denen sich starke Thermikschläuche entwickeln. Allerdings sorgten die ungünstigen Wetterbedingungen während des World Cups dafür, dass die zuverlässigen Aufwinde nur selten einsetzten. Dennoch flogen die Teilnehmer an allen sieben Wettbewerbstagen einen Durchgang. Sehr zur Freude der Zuschauer und Fernsehteams, die zahlreich vertreten waren. In Brasilien ist der Flugsport sehr populär und die einheimischen Piloten gehören zu den Sportstars der Nation. Dementsprechend hoch ist das Medieninteresse und mit Valadares hat sich bereits der nächste brasilianische Ort für den Auftakt der World Cup Tour 2009 beworben.


Erfolgreiche World Cup Tour

Die World Cup Tour 2008 startete im Frühjahr in Italien (Poggio Bustone) und zog dann von der Schweiz (Grindelwald) weiter nach Spanien (Castejon de Sos) und Bulgarien (Sopot) bis zum Finale nach Brasilien. Insgesamt flogen die 237 Teilnehmer aus 34 Nationen 21 gültige Durchgänge, wobei Brasilien mit sieben Läufen den Höhepunkt bildete. Auf eine ähnlich gute Ausbeute hoffen die Piloten zum Saisonstart 2009 in Valadares. Nach Brasilien wird die Tour in Korea (Mun Gyeong), Türkei (Denizli), Frankreich (Annecy), Kroatien (Buzet) und Italien (Poggio Bustone) halt machen.

 

Ergebnisse unter: www.paraglidingworldcup.org/
Pressefotos unter: https://www.dhv.de/web/Presse_Fotos.5187.0.html
Tagesberichte unter: https://www.dhv.de/web/World-Cup_Brasilien.5176.0.html


Mit herzlichen Grüßen vom Tegernsee


Regina Glas
DHV Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 08022/96 75 62
Mobil: 0171/242 99 73
E-Mail: pr@dhv.de
Fax: 08022/96 75 99