X
Deutscher Gleitschirm- und Drachenflugverband e.V.

DHV

Kompatibilitätsprüfung (K-Prüfung)

Prüfung der Kompatibilität zwischen Gurtzeug und Rettungsgerät (K-Prüfung)

Die Vielzahl der Gurtzeug-Containerformen erfordert eine fachmännische Prüfung der Auslösbarkeit des integrierten Rettungsgerätes. Nicht jedes Rettungsgerät lässt sich in beliebiger Weise in jeden Gurtzeug-Außencontainer funktionsgerecht integrieren.

Die Kompatibilitätsprüfung ist bei der Erstkombination von Gurtzeug und Rettungsgerät vorzunehmen. Sie muss von einer fachkundigen Person (Fluglehrer, Hersteller, Nachprüfer), die einen Nachweis über eine Einweisung in die K-Prüfung besitzt durchgeführt werden.

Die K-Prüfung hat folgende Bestandteile:
- Prüfung der Musterprüfdaten von Rettungsgerät und Gurtzeug auf Übereinstimmung mit den Erfordernissen des Piloten.
- Fachgerechter Einbau des Rettungsgerätes.
- Ermittlung der Auslösekraft.
- Probeauslösung (en). Es wird dringend empfohlen, dass diese Probeauslösungen vom Piloten selbst vorgenommen werden und zwar im Gurtzeug sitzend (Gurtzeugaufhängung/Simulator). Idealerweise werden mehrere Probeauslösungen in verschiedenen Pilotenpositionen vorgenommen.
- Fachgerechter Wiedereinbau des Rettungsgerätes.
- Eintrag der K-Prüfung in den Pack- und Prüfnachweis des Rettungsgerätes.

Die K-Prüfung soll sicherstellen, dass die Auslösung des Rettungsgerätes unter Berücksichtigung der individuellen Gegebenheiten (bevorzugte Pilotenposition im Gurtzeug, biometrische Parameter wie Armlänge und Kraft des Piloten) sicher und problemlos erfolgen kann.

Dieses Video zeigt eine fachmännisch durchgeführte K-Prüfung.

Video für schnelle Internetverbindung

Video für langsamere Internetverbindung