X
Deutscher Gleitschirm- und Drachenflugverband e.V.

DHV

Koffein

Koffein und seine Verwanden kommen in Genussmitteln wie Kaffe und Tee vor. Es hat eine Vielzahl von Wirkungen in unserem Körper von denen ich zwei für uns Flieger wichtige herausgreifen möchte:

Koffein wirkt schwach Harn treibend. Etwa nach 60 bis 90 Minuten kommt es zu einer vermehrten Urinproduktion. Der Kaffe in der Bergstation kann einen also schneller zu Boden zwingen als einem lieb ist.

Eine weitere Wirkung ist die Stimulation des Zentralen Nervensystems. Nimmt man 0,15 - 0,2 g Koffein (etwa 1-2 Tassen Kaffee) zu sich steigert es den Antrieb, die Stimmung, das psychische Tempo, die Willkürmotorik (bei gut eingelernten Fähigkeiten) und verkürzt die Reaktionszeit. Die stimulierende Wirkung ist bei Müdigkeit ausgeprägter, hat jedoch einen starken Gewöhnungseffekt bei täglicher Mehrfachbelastung mit Koffein. Wichtig zu wissen ist, dass die stimulierende Wirkung zu Selbstüberschätzung führen kann! Außerdem kann es zu einem plötzlichen, dramatischen Einbruch der Leistungsfähigkeit kommen wenn der pharmakologische Effekt des Koffeins abklingt!

Nebenbei bemerkt führt das IOC Koffein aufgrund der Nebenwirkungen (Herzrasen, Kreislaufwirkungen) bei hohen Dosierungen (etwa 400-600 mg) in seiner Dopingliste. Dazu müssten aber 1-2 Liter Kaffee getrunken werden.

In Energy-Drinks findet man etwa 320 mg Koffein pro Liter und etwa 110 g Zucker pro Liter. Über alle weiteren Inhaltsstoffe (Taurin, Glucoronolacton) gibt es noch keine wissenschaftlichen Nachweise einer positiven, Leistung steigernden Wirkung. Flügel sind jedenfalls noch keinem gewachsen.

(1/2004)