X
Deutscher Gleitschirm- und Drachenflugverband e.V.

DHV
06.09.2019

Außenlanden am Tegelberg

Seit 45 Jahren wird am Tegelberg geflogen. Der Hausberg des Vereins d‘Allgäuer Drachenflieger hat seit dem nichts von seiner Anziehungskraft verloren – im Gegenteil: Heute mehr denn je zieht Schwangau
 Flieger aus der ganzen Welt an. Leider vergessen immer wieder Piloten grundlegende Punkte, die sie in ihren heimischen Fluggeländen ganz selbstverständlich einhalten. Die offizielle Landewiese am Tegelberg befindet sich südlich der Pöllat und östlich der Straße zur Bahn. Abbauplätze sind am oberen oder am unteren Rand der Wiese in unmittelbarer Nähe zu den Parkplätzen vorhanden. Die Hauptwindrichtung im Landebereich ist Ost – also in den allermeisten Fällen ideal für diese Wiese. Es gibt jedoch Tage, an denen die Bedingungen nicht erlauben, in Ost- (oder West-) Richtung zu landen. Und nun? Streng genommen hat man einfach nicht zu starten, wenn die Bedingungen keine sichere Landung am Landeplatz erlauben. Die großen Landwirtschaftlich genutzten Flächen nördlich der Pöllat scheinen sich anzubieten, doch Achtung: Bei diesen Flächen handelt es sich um Privatgrund! Eine Außenlandung ist grundsätzlich erlaubt – allerdings ist es genau das Merkmal einer Außenlandung, dass diese unvorhersehbar und nicht geplant war und aus Gründen der Sicherheit erfolgen muss. Soweit, so gut… jedoch macht ein schon vorher dort platzierter Windsack oder ein dort schon geparktes Auto dieses Argument zunichte. Die Grundstückseigentümer haben sich über die Jahre sehr tolerant gezeigt. In letzter Zeit nehmen jedoch diese „ungeplanten Landungen aus Sicherheitsgründen“ stark zu. Oft werden dabei Piloten beobachtet, die ihren Drachen mitten auf der Wiese abbauen oder diese sogar mit Fahrzeugen befahren. Dieses Verhalten ist unangebracht und lässt uns alle in einem schlechten Licht dastehen.
Bei Nordwind gilt: Nicht am Tegelberg starten, wenn keine sichere Landung auf der offiziellen Landewiese zu erwarten ist! Wenn trotz aller Vorausplanung eine ungeplante Außenlandung erfolgt ist:
- die Landewiese sofort mit dem Fluggerät verlassen und dieses am Rand abbauen
- keine Spuren hinterlassen – erst Recht keinen Müll!
- die Wiesen und die Wege außerhalb öffentlicher Flächen nicht mit Fahrzeugen befahren
Solltest du vom Grundstückseigentümer oder vom Bahnpersonal angesprochen werden: Bitte nicht deine gute Erziehung vergessen!
Wenn sich alle an diese einfachen Regeln halten, können wir auch die nächsten 45 Jahre noch das Fliegen in unserer einmaligen Landschaft genießen. Weitere Infos.

DHV Mitgliederzeitschrift