X
Deutscher Hängegleiterverband e.V.

DHV
Die Teams auf dem Podest
Medallien-Verleihung
Die Sieger der Einzelwertungen
Erfolgreiches Paar - Christa und Hans
Connie mit unseren französischen Freunden
Team D nach dem letzten Durchgang
Andre im Zieleinflug
Roland macht sich fertig zum Angriff
Greifenburg und Landeplatz von oben
Tolles Design vom Timezone-Geschwader
Gerald am Start
Mit Charlie am Weissensee
Italienischer Strahlemann - Alex Ploner
Olli und klein Luca
Die heutige Tagesaufgabe!
Die "Chickens"
Thermikbeschwörung...ob das hilft?
Andre am Start
Warten im Teambus auf besseres Wetter
Pitchdiskussionen......
tiefhängende Wolken
Schlechtwetterprogram in der Kletterhalle
Je höher je besser - Regina will schönes Wetter
Roland heute als 7ter im Ziel
Gerald im Ziel am Ossiacher See
Schnell die Drachen ins Trockene
Kalt ist´s...
Lukas erklärt das neue System "Höhenlimit am Startgate"
Oberkletterer Gerald mit seinen Azubis Andre und Roland
Aufladen auf den Teambus
Christa is airborne
Lukas will trocken bleiben
Andre und Roland
Am Startplatz
Andre bester Deutscher
Corinna packts...
Teambesprechung vorm Durchgang
Auf gehts.....
Die heutige Aufgabe
Voller Startplatz
Monique startbereit
Die Russian-Girls
Roland probiert den neuen Look
Lukas flieht vorm Regen
Jörg bei der Flugvorbereitung
Hans startet noch rechtzeitig vorm Schauer
Vor-EM-Sieger Oleg Bondarchuk
Der 1. Task wird abgesagt
Corinna und Regina checken das Wetter
Teamleader Regina
Team Germany

EM 2008 07.06.-21.06. in Greifenburg

News of the Day

21. Juni 2008 - Siegerehrung

Die Europameisterschaft 2008 ist Geschichte. Ein sehr gut organisierter Wettbewerb, der allerdings unter einem schlechten Stern stand. Von zwölf geplanten Durchgängen konnten wetterbedingt nur drei geflogen werden. Der tragische Unfall von unserem schweizer Freund Richi Meier im 2. Durchgang hat unser Team und alle anderen Piloten schwer getroffen. Im Bereich Sicherheit im Wettkampfsport muss sich nun schnellstens was tun. Mal sehen, was sich die Hersteller, Piloten und Prüforganisationen dazu einfallen lassen.

Ich möchte mich hiermit bei meinem Team für die gute Zusammenarbeit in Greifenburg bedanken. Ihr seid super geflogen und wir können stolz auf unsere Medallien sein.

Mein besonderer Dank geht auch an meine Assistentin und gute Fee Connie Gottwald, die unser Team im gesundheitlichen Bereich beraten und unterstützt hat und unermüdlich im Einsatz war. Herzlichen Dank auch an Wolfgang Sattlegger und seinem Team.

Aber - Der besondere Dank unseres gesamten Teams geht an unsere Sponsoren:

ADIDAS - für die superschicke Teamkleidung
AMS - für die Magnetfeldgeräte
UK - für die Unterstützung im Funkbereich
Bräuniger - für das Reserve-Compeo
Klaunig Optik - für Reserve-Flugbrillen mit Spezialgläsern
Schwenkel - für die speziellen Flieger-Handschuhe

und natürlich herzlichen Dank an unseren Verband dem:

DHV - für die finanzielle Unterstützung

Liebe Sponsoren - Ihr seid einfach Spitze!!!

Bis zum nächsten Mal - es grüßt herzlichst

Regina Glas
Teamchefin Drachen-Nationalmannschaft

20. Juni 2008 - Task gecancelt

Der letzte Tag einer Meisterschaft ist immer der Spannendste, speziell wenn man sich am Vortag auf Platz 3 in der Teamwertung vorarbeiten konnte. Zum Glück hatte ich durch den letzten Durchgang ein bequemes Polster von 450 Punkten erflogen, so dass ich dem Tag ganz locker entgegenblickte. Gerne wollte ich noch einen schönen Durchgang fliegen, denn nur drei gewertete Tage sind nicht besonders erfüllend für einen zweiwöchigen Wettbewerb. Auch wenn ich gestern mit fünf Stunden Flugzeit voll ausgekostet hatte – Christa flog sogar über sechs Stunden!

Wir bauten auf, doch schon während des Briefings ließen uns die schwarzen Wolken südlich überm Reißkofel und westlich Richtung Lienz erahnen, daß es kein langer Flugtag werden würde. Die Aufgabe ging dann auch nur über 92 km und drei Wenden.

Ich startete im Frühstartfenster, weil ich dann mehr Ruhe habe, um gemütlich an die Wolke hochzusteigen. Aus der Luft sah die Situation nicht besser aus, in Spittal ging schon Regen runter, der auf unsere erste Wende loszog, überall auf der Strecke schossen die Blumenkohle in die Höhe. Über Funk gab ich die Infos aus der Luft weiter an Regina, die gerade neben Organisator Wolfgang Sattlegger stand. Er erbat sich zwei Minuten für eine Entscheidung. Kurz darauf wurde der Tag abgesagt.

Ein Jauchzer der Erleichterung und ein Jubel über das hier Erreichte ging über unsere Frequenz.. Teambronze für die Männer, die beste Leistung seit Ewigkeiten mit fünf deutschen Piloten unter den Top 20.

Christa flog in der Damenwertung auf den Bronzeplatz hinter Natalia Petrova aus Rußland. Für mich gibt es nun den ersten offiziellen Europameisterinnen-Titel aller Zeiten. Bislang nahmen nie genug Frauen an einer EM teil, um auch hier eine Wertung zu erzielen. Erst Greifenburg hat dieses möglich gemacht.

Die Österreicher sind unangefochtene Team-Europameister, aber der Einzeltitel geht an den Italiener Elio Cataldi. Auf Platz zwei Tom Weissenberger aus Salzburg, auf dem Dritten der vorherige Europameister Michi Friesenbichler.

Trotz aller Erleichterung, allen Erfolges fällt uns das Feiern schwer angesichts des unfaßbaren Verlustes unseres Schweizer Freundes Richi Meier.

Grüße aus Kärnten von Corinna.

Erstmals durfte ich die Deutsche Nationalmannschaft der Drachenflieger als Gesundheitscoach betreuen. Für mich eine sehr interessante und spannende Erfahrung. Schon vorher hatte ich mich gefragt: Was würde hier alles auf mich zukommen? Kann ich mit den Möglichkeiten der Naturheilkunde den Piloten hilfreich sein? Ist eine Arbeitsweise nützlich, die ich sonst bei meinen üblichen anderen Klienten (Führungskräfte aus Dienstleistungs- und Handelsberufen, mehr unter www.best-in-balance.de) anwende? Sie besteht darin, erst einmal einzutauchen in das spezifische „berufliche“ Universum einer Personengruppe und dann in die ganz persönliche Lebenswelt jedes Einzelnen. Zu erfahren, wo kann Gesundheit gefährdet oder beeinträchtigt werden oder wo ist sie bereits angegriffen. Das „berufliche“ Universum von Drachenfliegern besteht darin, unter extremen Bedingungen seine Sinne beieinander haben zu müssen, stressresistent, körperlich trainiert und fit zu sein und in Sekundenschnelle Entscheidungen treffen zu müssen. Sich im Wettbewerb blitzschnell regenerieren zu können, wenn bei geeignetem Wetter täglich geflogen wird. Flugzeiten von 5 Stunden am Tag sind keine Seltenheit. Das Warten am Startplatz, das Beobachten der Wetterbedingungen, bis endlich die Tagesaufgabe verkündet wird, zehrt an den Nerven und erschwert gezielte Konzentration. Unsere Piloten gaben mir, was diesen Punkt betrifft, durch ihren sehr guten Trainingszustand wenig Arbeit. Was aber allen sicher gut getan hat, war die Massage der angestrengten Muskeln nach einem anstrengenden Flugtag, die in Kombination mit einer heißen Dusche wahre Wunder bewirkt, wenn man am nächsten Tag wieder voll fit sein muss. Oder eine Behandlung mit einem Magnetfeldgerät, das allgemein die Regenerationsfähigkeit und das Wohlbefinden anregt. Oder ein Medi-Tape an der richtigen Stelle, das Schmerz sofort reduziert und im Gegensatz zu einer Schmerztablette völlig nebenwirkungsfrei ist. Meine grundsätzliche Meinung hat sich bestätigt: Gesundheit ist etwas sehr Individuelles und jeder Mensch reagiert mit einer anderen Schwachstelle auf die gegebenen Bedingungen. Es hat mir Spaß gemacht, bei den verschiedenen Wehwehchen mit einfachen Mitteln helfen zu können. Ich hoffe, dass meine „Tipps zwischen den Zeilen“ zu Ernährung, Trinkverhalten und mentaler Einstimmung bei dem einen oder anderen auf fruchtbaren Boden gefallen sind. Es würde mich freuen, auch in Zukunft mit „meinen“ Piloten nicht nur Erfahrungen, sondern auch Meisterschaften zu gewinnen unter dem Motto: „Wer nicht täglich daran arbeitet, besser zu werden, hört irgendwann auf, gut zu sein.“ 

Connie Gottwald


Hallo Deutschland,

es ist soweit. Die Europameisterschaft ist vorbei. Team Deutschland gewinnt die Bronzemedallie in der Teamwertung. Corinna ist neue Europameisterin, Christine Aichner gewinnt Bronze. Heute wird gefeiert, morgen ist Siegerehrung mit der "Closing Ceremony" in Greifenburg. Corinna schreibt den heutigen Bericht.

Viele Grüße und vielen Dank für die vielen Daumen und die netten e-mails....

Regina

Hallo Zuhause,

hier scheint die Sonne und das im doppelten Sinne. Ich habe gestern spät abends noch die Ergebnisse erfahren. Unser Herrenteam hat gestern mächtig zugeschlagen. Wir haben zwei Plätze gutgemacht und liegen nun auf Rang 3. Corinna hält ihren ersten Platz bei den Damen und Christa fliegt genial und liegt auf Rang 3. Heute morgen um 8 Uhr glänzt noch der blaue Himmel aber es könnte bereits ab mittag gewittrig werden. Mal sehen wie es später ausschaut. Wenns noch einen Durchgang gibt, dann geben wir nochmal Vollgas. Wir brauchen Eure Daumen, also drückt kräftig!!

Regina

Overall:
1. Elio Cataldi (ITA)
2. Tom Weissenberger (AUT)
3. Michi Friesenbichler (AUT)
11, Andre
12. Lukas
14. Hans
18. Gerald
20. Roland
45. Corinna
59. Jörg
74. Christa
87. Monique

Damen:
1. Corinna
2. Natalja Petrova (RUS)
3. Christa
6. Monique

Team:
1. AUT
2. ITA
3. DEU


19. Juni 2008 - 3. Durchgang

Hallihallo,

da die feuchtlabile Luftmasse erstmal ansteigen muss, ist keine Hektik beim Aufbau angesagt. Als Startgate ist ein 34 km Eintrittszylinder mit einer maximalen Abflughöhe von 2400 m NN gesetzt.  Die Frage ob wir angesichts der steigenden Basis die erste Zeit um 13.20 Uhr nehmen oder 20 min. aussitzen sollen, ist schnell über Funk geklärt und im Stil von Pferderennen preschen wir gleich los. Nach kurzer Zeit kommt schon die erste Hürde im Bereich des berühmt berüchtigten Anna Schutzhauses. Maximale Basis und der lange Gleitflug zu den Lienzer Dolomiten bevor es über zerklüftetes Gelände zu ersten Wende geht. Gerald und ich erwischen es ganz gut und können mit komfortabler Höhe zu ersten Wende raus und zurück zum Anna Schutzhaus. Fortan fliegen wir zusammen retour zur zuvor beschriebenen Waschmaschine (Anna Sch...haus). Lukas und Hans sind auch in der Nähe und alle sind froh, diese Hürde hinter sich zu lassen. Gerald entscheidet sich bald die Talseite zu wechseln, während Hans, Lukas und ich erst bei der Emberger Alm die Talseite wechseln. Schöne Cummuli auf der kleinen Nordkette des Weissensees bringen fast 4 m und der Sprung ins Gailtal gelingt leicht, Gerald meldet ebenfalls gutes Steigen auf der Südseite und Roland ist ganz vorne dabei. Ich fliege zum Spitzkegel (Scottie beam me up) bei dem 7 m intergriert stehen und der folgende Talsprung zur zweiten Wende gelingt mühelos. Noch ein großer Bart in Talmitte, am Weissensee hintendurch zur dritten Wende und in den Endanflug, jetzt kommt schon der rettende Funkspruch von Regina, das der Spitzenpulk fast kurz vor dem Ziel absitzt und die Südseite im Lee liegt. Wir bleiben hoch und segeln ins Ziel.

Grüße vom Goal aus Greifenburg

Andre

Endlich........!!!!!!!!!!! 154 km - die Tagesaufgabe steht fest, der Tag sieht gut aus. Charlie hat nicht zuviel versprochen, er hat schönes Wetter mitgebracht. Die Aufgabe führt nach Matrei, von dort ins Gailtal und zur Lindner Alm am Goldeck und ab ins Ziel nach Greifenburg. Schnellster war heute Alex Ploner (ITA). Bester Deutscher und unter den ersten 10 ist Andre Djamarani. Die anderen Deutschen folgten auf dem Fuß. Roland, Lukas, Hans, Gerald und Jörg. Auch Corinna fliegt ins Ziel. Christa und Monique landen am Weißensee. Warten wir mal die Auswertung ab. Andre schreibt den Tagesbericht.

Wir haben heute die Mädels und Jungs mit dem Auto begleitet. Charlie hat super Filmaufnahmen gemacht. Es war super spannend und die Jungs haben prima zusammen gearbeitet. Hoffentlich klappts morgen nochmals so.....oder vielleicht noch besser ;-)

Viele Grüße
Regina

18. Juni 2008 - Kein Durchgang!

Task cancelt: Leider können wir nicht mehr berichten. Die feuchten Nebelwolken haben sich leider nicht schnell genug verzogen. Deshalb wurde der Durchgang um halb drei gecancelt. Dafür konnte der Wettermann und ich die Chance für einen Flug nutzen. Und siehe da, die Thermik ließ uns nicht im Stich. Auch die meisten anderen Piloten flogen noch ein bißchen umher.
Heute abend haben wir eine "Chickennight", alle Pilotinnen treffen sich im Camp auf einen netten Abend. Ich freu mich schon....!

Übrigens: Morgen kommt Charlie Jöst um zu filmen und er hat versprochen, schönes Wetter mitzubringen. Hoffentlich klappts dann morgen mit einem Durchgang ;)

Viele Grüße aus Greifenburg
Regina

18. Juni 2008

Zwischen den Nebelwolken schaut bereits der blaue Himmel durch. Wir fahren rauf zum Startplatz. Mehr gibts später!

Achtung: Roland hat an seinem Bericht vom 15. Juni noch seine persönliche Sicht angefügt.

17. Juni 2008 - Kein Durchgang!

Heute ist hoffentlich der letzte Tag mit Regen. Für die nächsten Tage sieht es besser aus. Wir hoffen auf ein paar Durchgänge, damit wir in der Teamwertung Plätze gutmachen können. Drückt uns die Daumen! Heute um 10 Uhr ist ein Pilotenbriefing um über die Pitcheinstellungen zu diskutieren. Dennis Pagen hat bei den letzten Durchgängen alle Drachen gemessen und wird uns Grafiken über die jeweiligen Einstellungen vorstellen. Wir sind gespannt.

16. Juni 2008 - Kein Durchgang!

In der Gesamtwertung hat sich Lukas mit Platz 15 an die Spitze der deutschen Piloten gesetzt, gefolgt von Hans auf 16 und Gerald Woll auf 18. Corinna führt weiterhin die Damenwertung mit 200 Punkten Vorsprung auf die Russin Natalia Petrova, Christa Aichner konnte durch eine starke Leistung gestern auf Platz 3 in der Damenwertung aufrücken.

15. Juni 2008 - 2. Durchgang

Hallo aus Greifenburg mit dem zweiten Durchgang der EM. Als Schnellster deutscher Teilnehmer schreibe ich heute den Tagesbericht. Eines vorneweg: alle meine Wendepunkte wurden anerkannt...!

Tagesaufgabe war ein Zielflug über 101 km und drei Wenden zum Ossiacher See. Zielflug deshalb, weil eine Warmfront aus Südwest angekündigt war und ab dem frühen Nachmittag mit abschirmender Bewölkung zu rechnen gewesen ist. Der Tag war schwachwindig. Die Tasksetter haben eine gute Arbeit geleistet.

Am Start wurde heute erstmals eine neue Regel umgesetzt, die Wolkenfliegerei verhindern soll. Mit Einflug in den Startzylinder gilt es eine vorher bekanntgegebene Maximalhöhe einzuhalten, wer höher seinen Flug startet, wird mit Punktabzug bestraft. Mir hat das Startverfahren sehr gut gefallen, die übliche Wolkenfliegerei im Kampf um max. Abflughöhe entfällt somit fast gänzlich. Unterwegs der Aufgabe hatten wir moderate Bedingungen, gegen Ende sorgte der Cirrenaufzug für deutlich schwächer werdende Steigwerte, was viele Piloten nur wenige Kilometer vor dem Ziel zur Landung zwang. Im Goal waren heute Roland, Hans, Lukas, Gerald und André.

Der Schock im Ziel liess nicht lange auf sich warten. Richi Meier vom Schweizer Team ist heute tödlich verunglückt. Wir haben heute einen Freund verloren. Ich möchte an dieser Stelle unser tiefstes Mitgefühl für seine Familie aussprechen.

Team Deutschland trauert um einen sehr, sehr lieben Kollegen.

Unfallursache war nach ersten Augenzeugenberichten ein Überschlag in turbulenter Thermik kurz nach dem Startgate. Richi löste sein Rettungsgerät aus, der Schirm konnte sich aber aufgrund der geringen Höhe nicht mehr öffnen. (Heute wird das Fluggerät untersucht und noch mehr Augenzeugen befragt).

Ich möchte gerne meine persönliche Sicht der Dinge im Weiteren schreiben.

Überschlag in der Luft heisst für mich: Das Pitch hat in diesem Moment nicht ausgereicht, der Drachen konnte nicht genügend aufrichtendes Moment erfahren. Was im Falle von Richi dazu beigetragen hat, kann ich nicht beurteilen. Nun fliegen wir im Wettbewerb seit langem mit wenig Reserve, was das Pitch up anbelangt. Es gab viele Unfälle in den vergangenen Jahren, die meiner Meinung nach vielleicht zu verhindern gewesen wären. Immer wieder war die Ursache der Tuck mit unterschiedlichen Folgen, oft tödlichen.

Nun könnte der Unbeteiligte fragen, sind die Wettbewerbspiloten potenzielle Selbstmörder? Die Antwort ist sicherlich nicht ganz einfach, denn es gilt: Wer bei den derzeitigen Regeln nicht runterdreht, hat kaum eine Chance vorne mitzufliegen. Wer zur EM fährt ist motiviert für ein gutes Ergebnis. Also bleibt im Allgemeinen keine andere Wahl! Bei diesem Wettbewerb werden von offizieller Seite alle Geräte auf Pitchstabilität vermessen. Die gemessenen Daten bleiben geheim und werden dem jeweiligen Piloten mitgeteilt. Wenn alle Geräte vermessen sind, wird für jeden Typ und Grösse ein Diagramm erstellt, woraus jeder Pilot dann ersehen kann, wie er mit seinen Einstellhöhen im Vergleich zu den anderen Geräten liegt. Ich möchte an dieser Stelle einen sarkastischen Vergleich anbringen: Bin ich gesünder, wenn ich im Krankenbett liege mit 41.5 Grad Körpertemperatur und mein Zimmerkollege hatte 42 Grad??

Mag sein, dass ich dieses Prozedere nicht überblicken kann und in ein paar Jahren daraus wichtige Erkenntnisse gezogen werden können. Mag aber auch sein, dass es dann für den einen oder anderen von uns schon wieder zu spät ist. Ich möchte an alle Kollegen appelieren, lasst uns mit gleicher Sicherheit um die Wette fliegen! Ich möchte an die Verantwortlichen der FAI appellieren, Fakten zu schaffen, Sanktionen einzuführen und mit dem Kasperletheater aufzuhören!

Ich möchte an unseren DHV appellieren: Lasst euch von dem eingeschlagenen Weg nicht abbringen. Drängt weiterhin bei der FAI auf eine Verbesserung der Situation." Aber vor allem möchte ich an die compfliegenden Konstrukteure appellieren: Ändert eure Meinung, lasst uns die Schränkungsanschläge alle auf ein sicheres Niveau hochschrauben bis es neue Erkenntnisse gibt!


Roland

inoff. Ergebnis gestern:

1. Tom Weissenberger
2. Michi Friesenbichler
3. Elio Cataldi
7. Roland
16. Hans
17. Lukas
19. Gerald
26. Andre

inoff. Overallwertung:

1. Tom Weissenberger (AUT)
2. Elio Cataldi (ITA)
3. Michi Friesenbichler (AUT)
13. Lukas
14. Hans
16. Gerald

Damen:
1. Corinna Schwiegershausen
2. Natalija Petrova (RUS)
3. Christine Aichner

Teams:

1.AUT
2.CHE
3.ITA
4.FRA
5.DEU


15. Juni 2008

Heute nicht mehr Drau- oder Grautal. Heute ist es endlich mal ein Blautal. Blauer Himmel am frühen morgen, wie herrlich. Aber lt. Wettermann steht die Front bereits in Vorarlberg. Geplant ist ein Zielflug, wahrscheinlich zum Ossiacher See. Drückt uns die Daumen, dass es heute klappt!!!! Wir rasen bereits mit Vollgas zum Startplatz.

Regina

14. Juni 2008 - Wetterbedingt abgesagt!

Der Wecker klingelt, zack raus und Vorhang auf: Die Hänge sind noch wolkenverhangen aber blaue Löcher sind zu sehen. Na endlich könnts was werden. Gut gelaunt fahren wir bereits um 9 Uhr auf den Startplatz. Aber leider bessert sich die Situation nicht wirklich, die Wassersäcke am Hang bleiben hängen und die letzten blauen Löcher verschwinden völlig. Durchgefroren - in der Nacht hat es sogar knapp bis zum Startplatz runtergeschneit - fahren wir mit unserem Teambus zum Gasthof Fichtenheim um uns bei Tee und Suppe aufzuwärmen. Wir treffen dort Piloten vom schweizer und österreicher Team. Pünktlich zum 2. Briefing kommen wir zum Startplatz zurück. Es fängt schon an zu regnen und der Tag wird wieder mal gecancelt. Was für ein Graus.....!

Zitat vom Wettermann Robert auf die Frage, ob er heute endlich seinen neuen Drachen ausprobiert:
Wenns gwittert dann deaf i ned und wenns scheiße ausschaut dann mog i ned!

Aber trotz der schlechten Wetterprognosen sind die Piloten gut drauf und es gibt jede Menge zu lachen. Hoffentlich ist uns der Wettergott gnädig und es wird doch noch fliegbar.......für morgen solls gar nicht so schlecht ausschauen. Mal sehen, wie´s ausschaut, wenn wir morgen wieder die Vorhänge aufziehen....!

Gruß aus dem Grautal
Regina


13. Juni 2008 - Wetterbedingt abgesagt!

Von weißen und schwarzen Schäfchenwolken

„Nice game yesterday, wasn´t it?!“, so die nette Begrüßung des Kroatischen Teams zum außerordentlichen Pilotenbriefing am Fliegercamp. Das heutige nicht-fußballerische-Thema: „vermeidbares Wolkenfliegen am Startzylinder“.
Der Dauerregen treibt die kompletten Teams halb elf  in die Gaststätte. Dem vorausgegangen waren stundenlange Diskussionen während und nach den Teamleader Briefings der letzten  Tage. Einmal mehr stecken den Piloten die stressigen Startgate-Spielchen während des ersten Tasks in den Knochen. Gefährliche Wolkenfliegerei, unfaire Wettkampfmethoden, Frust und Resignation gleich zum Start sind die Schlagworte im Comp der europäischen Königsklasse. Es besteht dringender Handlungsbedarf, will man der Sicherheit und der Fairness auf die Sprünge helfen. Durch Gerolf und Lukas wird eine Idee der Startprozedur mit Höhenbegrenzung am Startzylinder vorgetragen. Die startenden Piloten dürfen das Startgate nur mit einer maximal vom Tasksetter vorgegebenen GPS-Höhe überfliegen. Höhere Überflüge werden zukünftig nach einem progressiven Punkteschlüssel sanktioniert. Man glaubt so, der Gefahr durch „freiwilligen“ bzw. unfreiwilligen Wolkenflug entgegenwirken und einen fairen sowie stressfreieren Start zu ermöglichen.
Sodann schließt sich eine sachlich konstruktive Diskussion an, um aufkommende Fragen und Bedenken zu beantworten. Schon bald wird klar, dass die Mehrheit der „Höhenlimitierung“ eine Chance geben möchte; geben jedoch auch zu bedenken, dass es zu versteckten Sicherheitsrisiken bei der Ausführung kommen  könnte.
Ob dieses System als „Feldversuch“ schon bei dieser EM angewandt werden soll, ist anschließend in den jeweiligen Teams zu besprechen und im späteren Teamleaderbriefing zur Abstimmung zur bringen. Die CIVL- bzw. FAI-Vertreter geben grünes Licht für diese Vorgehensweise zur Regeländerung.
Die nachmittagliche Abstimmung ist eindeutig. Von den anwesenden Teamleadern stimmen 14 mit Ja, zwei Teams stimmen mit Nein.
Ich persönlich werte dieses als Quantensprung für die Sicherheit und Fairness in unserem Wettkampfsport. Endlich tut sich was …

Liebe Grüße Jörg



Gestern und heute gabs zahllose Diskussionen und Arbeitsgruppen zum Thema "Wolkenfliegen am Startgate". Vorschläge, Ideen.....ein Teamleader- und Pilotenbriefing jagte das andere. Mehr Infos dazu schreibt Euch Jörg......! Noch ein bißchen Geduld!

Regina

12. Juni 2008 - Wetterbedingt abgesagt!

Leider sieht es in den nächsten Tagen wettertechnisch sehr schlecht aus. Heute abend ist Fussball angesagt: Kroatien-Deutschland. Mal sehen wie es ausgeht. Wenn Deutschland verlieren sollte, haben die Medien vielleicht wieder mehr Interesse am Drachensport ;-).

Viele Grüße
Regina


11. Juni 2008 - 2. Durchgang - abgesagt

Heute begann der Tag wie gestern. Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel.....aber der Wettermann war pessimistisch! Bereits am Mittag soll es überentwickeln. Leider hatte er recht!! Pünktlich zur Mittagszeit ragten schon zahllose "Blumenkohls" am Himmel und der Tag wird wegen dem zu hohen Gewitterrisiko abgesagt. Zum Freifliegen blieb allerdings noch ein bißchen Zeit und das nützten die meisten Piloten für Fotoflüge aus. Mal sehen, wann die Fotos auf meinem Tisch landen, damit ich diese hier reinstellen kann ;-)

Übrigens, jetzt ist es 14 Uhr und es gewittert bereits heftig. Aber alle Piloten sind frühzeitig uns sicher gelandet.

Bis demnächst

Regina

10. Juni 2008 - 1. Durchgang

Auftakt bei der Europameisterschaft 2008, ein schnelles Rennen über 4 Wenden und 105 km Strecke ins Ziel nach Greifenburg.
Strahlend blauer Himmel weckte mich heute morgen auf der Emberger Alm. Beim Blick ins Tal war noch gewaltig Restfeuchte zu erkennen, aber die eingeflossene trockene Luft in der Höhe versprach einen Durchgang. Um 11:30 Uhr stand die Aufgabe: Entry Start mit 8 km um die erste Wende nach Zwickenberg, dann 46 km zu Windischen Höhe, von dort zurück ins Drautal  nach Gerlamoos, nochmals Talquerung zur Lindner Alm und von dort ins Ziel.

Zur ersten Startzeit bildeten sich 2 große Pulks, der eine vor der Startlinie, der andere mußte zum Abflug um 13:10 Uhr, 2 km zurückfliegen. Nahezu das gesamte Feld gleitet dann zur ersten Wende. Für den unbeteiligten Betrachter sicher ein atemberaubender Anblick. Zurück zur Mokarspitze trennte sich das Feld, die einen zum Leebart, die anderen in den Luvbart. Lee war turbulent aber erfolgreicher. Flügel an Flügel mit Hans gehts zurück zur Emberger Alm, dort kurbeln wir zur Basis für die anstehende Talquerung ins Gailtal. Glücklich, wer dort rechtzeitig zum Höhemachen einbremst. In die Bredouille kommen Hans und Andre, die tief geraten und somit Zeit verlieren. Ich bin gut unterwegs, mit Friesi an der Seite sind wir ganz flott und ziemlich vorne dabei. Entlang der Ridge zur Windischen Höhe drehen wir nur, um über Grat zu bleiben. Auf dem Rückweg mach ich am Spitzegel Basis. Leider muss ich Friesi ziehen lassen, fortan bin ich allleine. Nach Wendepunkt Gerlasmoos quere ich das Drautal gleich wieder. Im Schatten und umgeben von einem Regenschauer trägt mich ein Bart wieder auf 1850 m NN. Mit 1600 m NN wende ich an der Lindner Alm. Zu wenig Höhe, um ins Ziel zu segeln. Vor mir ist Alex Ploner, zwar etwas höher, aber genauso aussichtslos tief. Wir gleiten entlang der Bergkette, nichts tut sich. Plötzlich dreht Alex ein. Ich könnte ihn in diesem Moment abbussseln - das rettende Bärtchen bringt uns die Höhe ins Ziel. Halleluja, das war knapp!

Eine Lehre hab ich heute gezogen: schreibe nie den Tagesbericht, bevor Du das GPS nicht ausgelesen hast.........!

Roland

Zur Lehre von Roland: Leider hat er den letzten Wendepunkt knapp verfehlt und er wird nur bis dorthin gewertet. Sehr schade, da Roland sonst unser bester Pílot gewesen wäre - auf Platz 10.
Gewonnen hat den Tag Gerolf Heinrichs (AUT) vor Martin Härri und Christian Voiblet (beide Schweiz). Andre liegt auf Rang 19, Lukas auf Rang 22, Hans auf 24. und Gerald auf 25.

Allerdings gibt es in der Damenwertung sehr erfreuliche Nachrichten. Corinna führt vor Natalja Petrova (RUS) und Uschi Broich (AUT). Monique ist auf Rang 5!!!!

Viele Grüße aus Greifenburg

Regina


9. Juni 2008 - Tag wird gecancelt

Endlich blauer Himmel! Nach dem ganzen Regen der letzten Tage fuhren alle Teams voller Hoffnung auf den Startplatz. Zum Hauptbriefing um 12.00 Uhr setzte dann leider konstanter Regen ein, wenig später wurde der Task gecancelt. Kaum eine Stunde später verzogen sich die dunkelsten Wolken allerdings, viele Piloten machten einen Erkundungsflug durch das Drautal, weiterer Regen setzte erst gegen 18.00 Uhr ein.

Für morgen sind die Aussichten besser, leichter Hochdruck soll sich durchsetzen, eine Aufgabe sehr wahrscheinlich.

Eröffnungsfeier der Drachenflug-EM Greifenburg

Gestern Abend ging es nach Berg ins Drautal zur großen Eröffnungsfeier der Europameisterschaft im Drachenfliegen. Die Teams wurden von den Jungs der Greifenburger Fußballjugend auf die Bühne geleitet, wo die Piloten von ihren jeweiligen Natinalhymnen und –Flaggen begrüßt wurden. Nach Ansprachen des Berger und des Greifenburger Bürgermeisters gab es ein mitreißendes Trommelkonzert sowie tänzerische Darbietungen von Kindergruppen.

Aufgrund der Wetterbedingungen wurde die Feier kurzfristig in die Berger Mehrzweckhalle verlegt, das gemeinsame Abendessen während der Feier war sehr gemütlich und kommunikativ. Sicherlich trug das Fußballergebnis zur guten Stimmung im Deutschen Team bei!

Viele Grüße, Corinna

8. Juni 2008 - Registration und Eröffnungsfeier in Berg

Alle deutschen Teammitglieder sind nun in Greifenburg eingetroffen. Die meisten "Germans" machten noch einen Flug in einem schauerfreien Fenster  um die Ausrüstung zu checken und registrierten sich dann im Wettbewerbsbüro für die EM 2008. Um 16 Uhr fand dann das erste Teamleader-Briefing und um 17 Uhr das Eröffnungsbriefing für die Piloten statt. Gemeinsam sind wir anschließend nach Berg gefahren um die EM-Eröffnung zu feiern. Die Gemeinde Berg hat sich alle Mühe gegeben um die Piloten und auch die Fans zu begrüßen und eine festliche Feier zu veranstalten. Vielen Dank - es war toll organisiert.

Viele Grüße aus Greifenburg
Regina


Europameisterschaft im Drachenfliegen in Greifenburg/Österreich

Vom 07. bis 21. Juni  2008 finden in Greifenburg/Österreich die Drachenflug-Europameisterschaften statt. 100 Teilnehmer aus 21 Nationen kämpfen um den Europameistertitel in der Einzelwertung sowie für die Teamwertung. Für das deutsche Nationalteam sind folgende Piloten nominiert: Lukas Bader (Berlin), Gerald Woll (Augsburg/Bayern), Roland Wöhrle (Gutach/ Baden-Württemberg), Hans Kiefinger (Frontenhausen/Bayern), Jörg Bajewski (Warstein/Nordrhein-Westfalen), Andre Djamarani (Überlingen/Baden Württemberg) Corinna Schwiegershausen (München/ Bayern), Monique Werner (Pfullendorf/Baden-Württemberg) und Christine Aichner (Frontenhausen/Bayern). Teamchefin ist Regina Glas (Waakirchen/Bayern).

News of the Day

EM-Fotogallerie

Fotografen:
Oliver Barthelmes, Jörg Bajewski, Matjaz Cater, Regina Glas