X
Deutscher Hängegleiterverband e.V.

DHV

Ager Open (11. - 18. Juli 2009)

offizielle Homepage mit Ergebnissen

Top-Ten:

1. Blay Olmos (ESP)
2. Martin Härri (CHE)
3. Carl Wallbank (GBR)
4. Primoz Gricar (SLO)
5. Jonny Durand (AUS)
6. Balazs Ujhelji (HUN)
7. Vladimir Leuskov (RUS)
8. Steve Blenkinsop (AUS)
9. Manfred Trimmel (AUT)
10. Tulio Gervasoni (ITA)

Ergebnisse der deutschen Teilnehmer:

25. Tim Grabowski
29. Jörg Bajewski
29. Corinna Schwiegershausen
45. Stefan Boller
50. Markus Ebenfeld
60. Monique Werner
64. Konrad Schwab
70. Jonas Blecher
78. Jürgen Buchert
106. Moritz Kirmse


Ager Tag 8 - 18. Juli 2009 -  letzter Tag - 69 km

Ein schwieriger Tag..........erster im Ziel - Gerolf Heinrichs vor Richard Lovelace und Carl Wallbank. Der bisher führende Jonny Durand sitzt viele Kilometer vorm Ziel. Primoz auch 7 km zu früh. Monique ist beste Deutsche Pilotin mit 55 geflogene km,  Insgesamt 16 Piloten nur im Goal.......Der Gesamtsieg geht an den jungen Spanier Blay Olmos, vor Martin Härri (CHE) und Carl Wallbank (GBR). Bester Deutscher Pilot in der Gesamtwertung ist Tim Grabowski auf Rang 25.

.............Heute am letzten Wettbewerbstag wirds nochmal spannend. Ein Task über 69 km. Die ersten 5 Piloten in der Wertung liegen sehr knapp beisammen. Mal sehen, wem das Glück hold ist....?!

Ager Tag 7, 17. Juli 2009 - kein Task wegen zuviel Wind

Heute ist kein Durchgang. Es führt nun Jonny Durand (AUS) vor Blay Olmos (ESP) und Martin Härri (CHE). Bester Deutscher ist Tim Grabowski auf Rang 22, Corinna Schwiegershausen auf Rang, 29, Jörg Bajewski auf Rang 31........

Ager Tag 6, 16. Juli 2009 - 136 km

Balasz Uhelyi (HUN) gewinnt den Durchgang vor Martin Härri (CHE) und Primoz Gricar (SLO). Tim fliegt als 8ter über die Linie.

Ager Tag 5, 15. Juli 2009 - 123 km

Heute ging die Aufgabe ueber 123 km. Es gewinnt Jonny Durand vor Primoz Gricar und Blay Olmos. Joerg fliegt auf Rang 7. In der Gesamtwertung fuehrt noch immer Blay Olmos vor Jonny Durand und Martin Haerri. Jörg fliegt auf Rang 7. Corinna liegt als beste Deutsche Pilotin auf Rang 27 in der Gesamtwertung, Tim auf 31. und Joerg auf 33.

Den gestrigen Tag gewann Gerolf Heinrichs (AUT) vor Martin Härri (CHE) und Primoz Gricar (SLO). Bester Deutscher war Tim Grabowski auf Rang 24. In der Gesamtwertung führt der Spanier Blay Olmos vor Martin Härri (CHE) und Carl Wallbank (GBR). Corinna Schwiegershausen liegt als beste Deutsche auf Rang 29.

Ager Tag 4, 14. Juli 2009 - 68 km

So...nachdem es vorgestern bei mir wirklich nicht laufen wollte, hatten wir gestern einen wunderschönen Badetag, bei dem ich mich das erste Mal getraut habe, irgendwo höher als 3 m herunterzuspringen.

Heute sind wir heute eine wunderschöne (kleine) 68 km Aufgabe geflogen.
Leider kam ich am Start nicht so los wie gedacht, und so nahm ich die 2. Startzeit um 15.30 Uhr. Das Fliegen heute war einfach richtig schön. Schöne Thermik, die auch mal gut durchzog, so ruhig, dass man meinte man schwebe...schööön!

Ich habe heute nur ein paar kleine Fehler gemacht. Dass eine Mal kurz vor dem Ziel. Ich flog zu weit in die höheren Berge und natürlich ging es genau da weiter in den Hügeln viel besser. Dafür ging es dort so gut,  dass ich danach mit einer guten Spur und der Durchsage über Funk von Primoz hörte, dass der Weg ins Ziel sehr gut trage und ich in dem ca. 20 km Endanflug die Meisten wieder einholen konnte;). Da es verschiedene Startzeiten gab, weiß ich leider nicht richtig ob ich einigermaßen gut dabei war oder nicht...wir werden morgen sehen...ich hoffe noch auf ein paar so nette Flüge!

Schöne Grüße
Tim   

Ager Tag 3, 13. Juli 2009 -  Levante - "Ostföhn"

Nach zwei Tagen schon müdegeflogen und froh über den Pausentag bei der Brezelhitze! Fantastische Landschaften und riesige Stauseen locken, das Schokoladeneis mit Karamellgeschmack auch. Das Hirn ist leergebrannt von soviel Sonne.

Grüße aus Ager,
Markus Ebenfeld

Starker Südostwind begrüßte uns am Start und nahm stetig zu. Die spanischen Piloten meinten, es sei sehr gefährlich, bei dieser Windrichtung zu starten. Ein mutiger Vorflieger überzeugte uns - es war kein sicheres Fliegen heute möglich, der Wind nahm stetig weiter zu, Jörg hat in Böen bis zu 48 km/h gemessen. Er hat im Safety-Kommittee sehr gut agiert und den ersten Wettbewerbspiloten gerade noch vom Start abhalten können. Die Bedingungen verschlechterten sich stetig, bald schon türmten sich riesige Lenticularis in unserem Gebiet auf. Kurz nach 15 Uhr wurde abgesagt, alle bauten ab und fuhren runter in die 38 Grad Hitze. 

Herzliche Grüße,
Corinna.

Ager Tag 2, 12. Juli 2009 - Task 2 - 130,2 km

Die tollen Wetteraussichten heute - 2700m Basis und gute Thermik - haben uns eine große 130 km Aufgabe über 3 Wendepunkte beschert mit Ziel in der Nähe von Tremp. Leider fing der Tag schlechter an als der gestrige, also war Geduld am Start angesagt. Primoz, Tim und ich ließen die ersten beiden Startgates verstreichen, denn mit 2000m wollten wir nicht ins Never-come-back-valley  tauchen. Mit der dritten Zeit um 15.00 Uhr ging es dann los Richtung Osten.
Die Bärte waren turbulent und teilweise hatten wir 25 km/h Gegenwind aus West von der ersten Wende zurück. Wir berieten uns über die beste Route zum Weiterflug. Primoz und Tim bogen ab direkt Richtung nächster Wende mit einer  riesigen Querung vor ihnen, ich zog einen Umweg über Montsec, unseren Startberg, vor. Ich hatte Glück, es bildete sich dort eine schöne Wolke. Obwohl  mein Compeo 2800 m Höhe anzeigte, hatte ich Herzklopfen bei der nächsten Querung, denn unter mir war nichts als Mondlandschaft, Canyons, Hügel mit Bäumen... bloß alles mitnehmen, hoch bleiben, die nächste Wolke anpeilen!
Primoz und Tim kamen langsamer voran, und bald war ich 10 km voraus. Endlich konnte auch ich den anderen mit Thermik-Informationen von weiter vorne helfen! An der zweiten Wende hatte ich einen riesigen Pulk eingeholt, wodurch das Weiterfliegen sehr erleichtert wurde. Jonny Durand, ein weiterer Drachen und ich konnten uns absetzen und  erfreuten uns an den vielen Geiern, die immer wieder mit uns einkreisten.
Nach der letzten Wende war es schon spät, die Bärte nur noch schwach und zerrissen, doch der Endanflug war gegen den Wind. Vorsichtig grub ich noch ein paar Meter aus und kam tatsächlich ins Ziel. Jonas stand leider 3 km davor. Viele aus Team D sind an oder um die 2. Wende gelandet.
Der junge Spanier Blay Olmos kam als erster ins Ziel, lange vor den nächsten, denn er hatte tatsächlich die erste Zeit genommen. Da Gerolf nicht ins Ziel kam, hat Blay nun vor Carl Wallbank die Führung übernommen. 

Corinna


Ager Tag 1, 11. Juli 2009 - Task 1 - 65 km 

Hallo Zusammen,
so heute ging es nun los, der erste Task hier im schönen Spanien! Bei super Wetter und fast blauem Himmel wurden wir auf eine 65 km Aufgabe geschickt! Zuerst meinten alle ob das nicht ein bisschen wenig sei, doch bald sollte sich herausstellen, dass auch 65 km recht lang sein können... Die Aufgabe führte über 5 Wenden ins Ziel, dem eigentlichem Landeplatz von Ager!
Heute war es wunderschön zu fliegen und auch die Aufgabe war schön mit einer Wende ca. 20 km im Flachland gelegt! Ich erwischte den Start heute sehr gut und konnte eine ganze Weile bis kurz vor der 3 Wende mit Primoz zusammen fliegen! Doch dann sollte der Wetterbericht der heute von keinem besonders gutem Flugwetter mit geringer Thermik bis 1700 m sprach, doch recht behalten und ich musste im Flachland ein bisschen parken, was mich dann doch recht viel Zeit kostete. Die letzte Wende und der Endanflug gingen dann wieder richtig gut! Ich bin eigentlich sehr zufrieden heute und hatte viel Spaß in der Luft...! Und auch danach konnten wir uns im Pool am Camping noch ein bisschen austoben. Ich glaube ich sollte jetzt kurz mal nach Jonas schauen...ich glaube er hat ein bisschen viel Wasser geschluckt ;)!
Wir sind alle gespannt auf die nächsten Tage, die bestimmt richtig gut werden...zumindest meint das "Tiefi" der mir gerade den Wetterbericht für die nächsten 2 Wochen mitteilt!

Bis die Tage und schöne Grüße
...Tim  


Gerolf Heinrichs gewann die erste Aufgabe vor Carl Wallbank und Manfred Trimmel. Carl (GBR) fliegt immer noch mit geschienten Fingern von seiner Laragne-Landeverletzung. Bester Deutscher ist Tim auf Platz 29, gefolgt von Monique, Markus Ebenfeld, Jörg, mir und Stefan Boller.

Die Wettervorhersage sah schlecht aus – nahende Kaltluft sollte mit Zirren weiträumig abschirmen, durch Scherungen zerrissene Thermik nur bis 1800 m, am Nachmittag im Osten Gewitter. Nachdem sich der allmorgendliche Hochnebel verzogen hatte, sah es aber gut aus, also ging es hoch und wir bauten auf.
Um 14.00 Uhr wurde das Startfenster geöffnet, um 15.00 Uhr das erste Startgate, alle 15 Minuten folgten vier weitere Startzeiten. Aufgrund der schlechten Prognose wurde eine für dieses Gelände relativ kleine Aufgabe gestellt, zum Glück ging die Thermik und war zuverlässiger als die Vorhersage des Wettermannes.
Einige von uns waren langsam unterwegs, denn über der hügeligen Landschaft durfte man sich nicht zu viele Fehler leisten, sonst stand man am Boden. Die Landewiesen fallen meistens in irgendeine Richtung ab, der Wind ist schwer zu erkennen, also war Vorsicht geboten. Primoz ist in Moniques und mein Rückholteam eingestiegen und hat heute vorbildlich gefunkt, denn auch seine Teamkollegen Jonas und Tim sind auf der gleichen Frequenz. Als „Leader of the pack“ hat Primoz wichtige Informationen über Thermikquellen und Windrichtungen an uns Nachflieger weitergegeben. Er flog als 5. ins Ziel, etwas später kam das Team D fast gesammelt an: Tim, Markus Ebenfeld, Jörg, Stefan Boller, Monique und ich – eine genaue Übersicht gibt es dann morgen mit der Ergebnisliste. Etwa die Hälfte der 129 Teilnehmer stand im Ziel, Gerolf war als erster angekommen, Kathleen Rigg war schnellste Frau.
Heute soll das Wetter besser und die Aufgabe größer werden, hoffentlich kommen wieder so viele aus unserem Team ins Ziel. Endlich mal wieder Flugwetter ist schon ein großer Luxus für uns alle nach den vielen Regenwochen in Süddeutschland.
Herzliche Grüße aus Cataluña

Corinna.