X
Deutscher Hängegleiterverband e.V.

DHV
16.10.2015

Interview mit Frank Brown

Die Brasilianer Donizete Lemos, Marcelo Prieto und Frank Brown haben gemeinsam einen neuen, noch inoffiziellen Weltrekord im Gleitschirm-Streckenfliegen in der Kategorie "straight distance" aufgestellt. Rund 514 Kilometer flogen sie am 9.10 mit dem Südost-Passatwind von Tacima bis Monsenhor Babosa. Seit Montag ist der vorläufige Rekordanspruch online auf den Seiten der FAI vermerkt. Jetzt steht nur noch die offizielle Bestätigung aus. Auf den üblichen XC-Servern ist der Flug noch nicht zu finden.

Hier ein Interview, das uns Frank Brown freundlicherweise zur Verfügung gestellte hat.
(übersetzt von Marc Wensauer)

Wie habt Ihr Euch vorbereitet und wie sah Euer Support am Boden aus?

Wir (Ich, Marcelo Prieto, Donizete Lemos) arbeiten bereits seit 2002 an Streckenflugrekorden. Damals reisten wir nach Texas, ich flog 350 km und Marcelo stellte mit 402 km einen neuen Weltrekord auf, nur um 30 Minuten später von Will Gad überflogen zu werden, der dann 423 km schaffte. Seit vielen Jahren kommen wir nun in den Norden Brasiliens, um die besten Routen und den optimalen Zeitpunkt herauszufinden. So wussten wir auch, dass wir in diesem Jahr wegen des El Ninho früh dran sein mussten, da erfahrungsgemäß dann der Regen sehr früh kommt. An verschiedenen Stellen warteten Piloten und zwei Rückholfahrzeuge auf uns, außerdem standen wir in Kontakt mit einem Rettungshubschrauber, da wir einige Gegenden ohne jede Straße erreichten.

Irgendwelche besonders schwierige Momente?

Viele, der Start war sehr schwierig. 07.45 Uhr morgens, schwer beladen wegen des Winds mit 40 km/h, an manchen Stellen flogen wir rückwärts - es war dermaßen hart, dass Rafael Saladini um 08:00 Uhr zum Landen ging. Der starke Wind erzeugte das Gefühl, wie ein Boot im reißenden Fluss zu sein… einfach dahin treiben und sich von der Luft entführen zu lassen.

Wie habt Ihr als Team gearbeitet, welche Regeln hattet Ihr?

Die Regel war einfach, wenn alle von uns den Rekord schaffen, dann müssen wir zusammen landen. Und wenn jemand den Anschluss verliert – sorry… no pain no gain – dann bist Du auf Dich alleine gestellt. Aber falls jemand vor Dir den Rekord brechen sollte, dann musst Du bei ihm landen. Die Idee war immer gemeinsam den Rekord zu brechen und an der gleichen Stelle zu landen.

Wie schafft man 11 Stunden in der Luft, mental und körperlich?

Es war die Hölle! Gott sei Dank flog ich mit einem sehr komfortablen Gurtzeug, und einem einfach zu beherrschenden Flügel! Viel trinken, essen, und mentales Training um 10-15 Tage auszuhalten, in denen man auf gute Bedingungen wartet. Übrigens, wir kommen bereits seit 2005 in den Norden Brasiliens, um auf einen Tag wie den 9.10.2015 vorbereitet zu sein. Und seitdem gab es keine Möglichkeit mehr, die Distanz zu erhöhen (heute ist der 15. Tag und es regnet). Vielleicht das Ende der Saison wegen El Ninho.

Irgendwelche Pläne in dieser Saison noch weiter zu fliegen?

Ja,ja! Ich bin immer noch vor Ort, aber diese Saison ist eigenartig… Regen in der Wüste… keine Chance in den kommenden 10 Tagen.

DHV Mitgliederzeitschrift