X
Deutscher Hängegleiterverband e.V.

DHV

Die Ausbildung zum Gleitschirmpiloten

Der erste Tag
Bevor es losgeht...
eine kleine Gerätekunde
Danach darf jeder selber ran
Sicherheit wird großgeschrieben:
Darum Helm und Rückenschutz auch am Übungshang
Der Fluglehrer kontrolliert, ob der Schüler richtig eingehängt ist
Nach den Starts...
zu den...
ersten Flügen...
werden die Pausen zum Kennenlernen und Erholen, aber auch für Theorieunterricht genutzt
Fotos: Andrea Rexer

Fliegen lernen ist einfacher als du denkst. In kleinen Ausbildungsschritten geht es vom Schnuppertag und Grundkurs am Übungshang über die ersten Höhenflüge bis hin zum Luftfahrerschein.

Gleitschirmfliegen kann man sowohl in den Bergen und den Hügeln der Mittelgebirge als auch im Flachland lernen und ausüben. Neben dem Start vom Berg ist im Flachland der Start mittels Schleppwinde - wie bei den Segelfliegern - üblich. Die Berechtigungen und Lizenzen für Gleitschirmflieger können eigenständig für jede Startart erworben werden.

Schnuppertag und Grundkurs
Die meisten Flugschulen bieten Schnuppertage an, die Gebühren für den Schnuppertag werden üblicherweise auf den Grundkurs angerechnet, wenn du dich für die Gleitschirmausbildung entscheidest. Der Schnuppertag entspricht dem ersten Tag des Grundkurses.
Nach einer kurzen Einweisung machst du zuerst Startübungen im Flachen und danach erste kleine Flüge mit geringem Bodenabstand an einem kleinen Übungshang. An den folgenden Tagen trainierst du das Starten, Steuern und Landen des Gleitschirmes – immer unter Fluglehreraufsicht – am Übungshang. Hierfür solltest du vier Tage bis zu einer Woche einplanen.
Am Übungshang wird der Grundstein für deine ersten Höhenflüge am Berg gesetzt. Nach dem Grundkurs kannst Du bereits den Gleitschirm ohne Probleme starten, Kurven fliegen und landen.

Höhenflugschulung
Kurz vor dem ersten Höhenflug steigt die Spannung bei jedem Flugschüler. Ein einmaliges Erlebnis – das erste Mal allein in der Luft, der erste richtige Flug nach den vielen kleinen Flügen am Übungshang. Aber kein Problem für dich, die Tage am Übungshang haben dich ausgiebig darauf vorbereitet und zwei Fluglehrer – einer am Start - der andere am Landeplatz – helfen dir über Funk. Manche Flugschulen bieten auch Tandemflüge vor dem ersten Höhenflug an um dich an das Fliegen zu gewöhnen. Der Fluglehrer übergibt dir die Steuerleinen nach dem Start und so absolvierst du deinen ersten Höhenflug zusammen mit deinem Fluglehrer.
Mindestens 40 Höhenflüge brauchst du, bis du zur Prüfung zum Luftfahrerschein antreten darfst. Im Rahmen dieser Flüge lernst du selbständig den Landeplatz zu treffen, trainierst verschiedene Flugmanöver mit Funkunterstützung und gegen Ende der praktischen Ausbildung werden Prüfungsflüge geübt.
Bei entsprechendem Können und je nach Flugschule und Fluggebiet darfst du mit dem Höhenflugausweis – den dir deine Flugschule ausstellt – und einem Flugauftrag deines Fluglehrers auch schon während der Ausbildung in deinem Schulungsgelände völlig selbständig fliegen.

Ausbildung im Flachland
Du kannst deinen Luftfahrerschein auch für die Startart Winde erwerben. Entweder kombiniert mit dem Starten vom Berg oder nur an der Winde. Informationen zum Fliegen an der Winde findest Du hier.
Hier beginnst Du mit Startübungen im Flachen. Erst ohne Winde, dann mit Winde. Danach machst du erste kleine Flüge mit geringem Seilzug und sehr geringem Bodenabstand ohne Ausklinken des Schleppseils. Wenn du dies beherrschst zieht dich die Winde von Flug zu Flug immer höher hinauf, du lernst das Ausklinken des Schleppseils und fliegst erste Kurven. Deine Fluglehrer sind am Funkgerät immer dabei. Danach benötigst du mindestens 40 Flüge an der Winde, lernst selbständig den Landeplatz zu treffen, trainierst verschiedene Flugmanöver mit Funkunterstützung und gegen Ende der Ausbildung werden Prüfungsflüge geübt.

Theorieausbildung
Schon während dem Grundkurs lernst du theoretische Grundlagen des Gleitschirmsports. Im Rahmen der Höhenflugschulung besuchst du Theorieunterricht in den Fächer Flugtechnik, Wetterkunde, Technik und Luftrecht. Insgesamt 25 Unterrichtsstunden a 45 Minuten.

Die Prüfung zum Luftfahrerschein
Wie beim Autoführerschein musst du eine theoretische und praktische Prüfung bei einem unabhängigen Prüfer für den Luftfahrerschein ablegen. Die Theorieprüfung ist ein Multiple Choice Test in den Fächern Flugtechnik, Wetterkunde, Technik und Luftrecht. Die praktische Prüfung erfolgt als Prüfungsflug. Bewertet wird hier der Start, eine geflogene Acht (ein Kreis rechtsrum und ein Kreis linksrum), die Landeeinteilung und die Landung. Üblicherweise findet die Prüfung in den Schulungsgelände deiner Flugschule statt.

Kosten

Die Kosten für die gesamte Ausbildung bis zu Luftfahrerschein belaufen sich auf ca 1.500 Euro. Schnuppertage werden ab 50 Euro angeboten, der Grundkurs inklusive Leihausrüstung ca. 600 Euro.

Für die ersten Tage am Übungshang wird Dir die Flugausrüstung von Deiner Flugschule gestellt. Danach kannst Du üblicherweise zwischen einer Leihausrüstung und dem Kauf eines Gleitschirmes wählen.

Die meisten Flugschulen bieten komplette Ausrüstungssets (Gleitschirm, Gurtzeug, Rettungsgerät und Helm) für Flugschüler ab 3.000 Euro an. Eine komplette, guterhaltene Gebrauchtausrüstung ist ab 2.000 Euro zu haben. Die wohl günstigste Möglichkeit ein eigenes Fluggerät zu besitzen. Eine eigene Ausrüstung ist für die Gleitschirmausbildung aber nicht notwendig. Wir empfehlen im Rahmen der Ausbildung verschiedene Gleitschirme und Gurtzeuge auszuprobieren und sich beim Ausrüstungskauf von den Fluglehrern, die deinen Flugstil und deine Bedürfnisse kennen, beraten zu lassen.

Die Ausbildung in Stichworten

Schnupperkurs: 1-2 Tage, Kennenlernen des Fluggerätes, Start- Steuer- und Landeübungen, erste kleine Flüge mit geringem Bodenabstand

Grundkurs: 3 - 6 Tage am Übungshang. Kleine Flüge, Start- Steuer- und Landeübungen, theoretische Grundlagen

Höhenflugkurs: Mindestens 40 Flüge, Funkunterstützung durch je einen Fluglehrer am Start- und Landeplatz, verschiedene Flugübungen mit Funkunterstützung, 25 Unterrichtsstunden a 45 Minuten Theorieunterricht

Luftfahrerschein: Theoretische und praktische Prüfung im Anschluß an den Höhenflugkurs bei einem unabhängigen Prüfer


 

Fragen?

Das DHV-Ausbildungsreferat beantwortet dir gerne alle Fragen zur Gleitschirmausbildung und Flugschulen.

DHV
Referat Ausbildung
Postfach 88
83701 Gmund am Tegernsee

Tel: 08022-96 75 30
E-Mail: ausbildung@dhv.de