Deutscher Hängegleiterverband e.V.

Geräteportal

AIRDESIGN Rise II M

Sicherheitsklasse 5
AIRDESIGN Rise II M

Bewertung Extremflugverhalten

Sicherheitsklasse 1 Sicherheitsklasse 2 Sicherheitsklasse 3 Sicherheitsklasse 4 Sicherheitsklasse 5
Seitliche Einklapper
Frontale Einklapper
Steilspirale
Sicherheitsklasse 5
Pilotenanforderung:
Fähigkeit, Störungen im Ansatz zu erkennen, durch schnelle gezielte Reaktionen zu verhindern, bzw. deren Auswirkungen zu minimieren und kritische Folgereaktionen zu beherrschen.
Überdurchschnittliche Flugerfahrung (> 50 Stunden jährlich).

Beschreibung Geräteverhalten

Startvorbereitungen: durchschnittlich
Startverhalten: ausgewogen, gleichmäßiges Steigen, kein Führen erforderlich, gutes Feedback in der Aufziehphase, kein Abfangen erforderlich, verlangsamt vor dem Scheitelpunkt, einfache Kontrollphase, geringe Geschwindigkeit
Seitliche Einklapper: Gerät klappt nicht flächentief, hohe Dynamik, Wegdrehen insgesamt 180°-270°, (3), schnelles Wegdrehen, deutliches Vorschießen 60°-75° (4), sehr großer Höhenverlust 50-59 m (4), geringe Sinkgeschwindigkeit 10-14 m/s, (1), Gegenklapper mit Richtungswechsel > 90°, (5), G-Last 2,5- 2,9 G, (2)
Frontale Einklapper: mäßiges Abkippen 30-45°, mäßiges Vornicken 30-45°, moderate Dynamik, keine Drehung, (1), Indifferentes Verhalten, teils rasche, teils stark verzögerte, selbständige Wiederöffnung, (3), symmetrische Wiederöffnung, Frontrosette nach hinten, sofortiges Anfahren, sehr großer Höhenverlust > 50 m, (4), geringe Sinkgeschwindigkeit 10-14 m/s, (1)
Steilspirale: schnelle Steigerung von Vsink, hohe G-Last 4-4, 5 G, (3), Vsink nach 720° < 14 m/s, (1), Vsink max. hohe Sinkgeschwindigkeit < 22 m/s, (3), Nach Freigeben der Bremsen, Erhöhung Vsink < 6 m/s, (2), Nachdrehen insgesamt 360°-540°, (3), Höhenverlust für Ausleitung hoch 60-100 m, (3)
B-Leinen-Stall: normaler Kraftaufwand, starkes Abkippen 45°-60°, mäßiges Vornicken 15°-30°, stabile Sinkphase, keine Deformationstendenzen, sofortiges Anfahren, 8-10 m/s, Höhenverlust bei Ausleitung 20-40 m
Ohren anlegen: Einleitung einfach, ruhige Flugphase, Ohren schlagen leicht, Ausleitung selbständig schnell, Vsink unbeschleunigt 2,5-3 m/s, Vsink beschleunigt 3-3,5 m/s, Vunbeschleunigt 3-5 km/h geringer als Vtrimm, Vbeschleunigt 0-3 km/h höher als Vtrimm
Steuerverhalten: ausgewogen bis wendig, Steuerdruckzunahme sehr deutlich spürbar, Abriss erfolgt nach längerer, deutlich spürbarer Ankündigung

Bemerkung

Seitliches Einklappen
Es ist schwierig, das Gerät flächentief und mit steiler Knicklinie zu klappen. Der Schirm dreht nach dem Einklappen zügig weg und nickt nach vorne, dabei ist das Wegdrehen insgesamt bei 180-270 Grad. Der Schirm hat die Tendenz, dass der vornickende, noch offene Außenflügel am Stabilo einrollt und die Dreh- und Nickbewegung dämpft. Bei großen Klappern (obere Grenze des Messfeldes) hat der Schirm die Tendenz zu Gegenklappern, die dann auch sehr groß ausfielen. Es kam dabei zu Richtungsänderung > 90 Grad. Schnalzklapper kamen im Test zwei mal vor. Diese führten nach dem Aufschnalzen zu einem erneuten Einklappen dieser Seite ohne großen Dynamikaufbau. Das Aufschnalzen passiert genau im Moment des Vornickens.

Frontale Einklapper
Es war schwer sehr flächentiefe Frontklapper zu generieren. Der Schirm öffnet meist von der Mitte aus beginnend und fährt sofort an. Die Ohren öffnen leicht verzögert und selbstständig. Bei frontalen Einklappern mit sehr großer Flächentiefe kam es an der Startgewichts-Untergrenze zu verzögerter Öffnung mit Höhenverlust > 50 m.

Steilspirale
Spirale ist gut zu kontrollieren und klassentypisch, wenn der Pilot, gemäß den Prüfvorschriften, der Fliehkraft nicht entgegen wirkt. Tendenz zu stabiler Spirale vorhanden, wenn der Pilot in der Gewichtsverlagerung zur Kurvenseite oder in neutraler Position verbleibt. SAT-Spirale ist möglich.

Ohrenanlegen
Problemlos, leichtes Schlagen der eingeklappten Flügelenden.

B-Stall
Problemlos, Kraftaufwand hoch.

Fullstall
Einfach. Keine Spezialtechnik nötig. Schöne, lang haltbare Vorfüllphase.

















Bewertung

Sicherheitsklasse 5

Gleitschirme dieser Klasse zeigten ein sehr anspruchsvolles, teilweise auch forderndes Verhalten bei einem oder mehreren der getesteten Flugmanöver, seitliche Einklapper, frontale Einklapper, Steilspirale.
Sehr anspruchsvoll heißt, dass es bei den betreffenden Manövern zu Schirmreaktion mit sehr großer Dynamik und/oder großem Höhenverlust kommen kann. Auch mit kritischen Folgereaktionen muss gerechnet werden.

Es werden hohe Anforderungen an Geübtheit und Reaktionsschnelligkeit des Piloten gestellt, der bei den betreffenden Manövern gezielt und rasch eingreifen muss, um die Kontrolle zu behalten und größeren Höhenverlust oder kritische Folgereaktionen zu vermeiden. Vor allem sollte der Pilot über die Fähigkeit verfügen, Störungen im Ansatz zu erkennen und diese durch schnelle und gezielte Reaktionen zu verhindern, bzw. deren Auswirkungen zu minimieren.